Emmericher können das Blatt noch wenden

Emmerich..  Durch einen 5:3-Sieg ge-gen den TV Witzhelden mischt der Emmericher Schachclub weiter ganz vorne in der Verbandsklasse mit. Der Aufsteiger liegt nach fünf Partien punktgleich mit dem Team aus Meiderich/Ruhrort auf Platz 2.

Zu Beginn hatte es allerdings nicht nach einem Erfolg ausgesehen. Spitzenbrett Harald Frericks lief in eine vorbereitete Variante seines Gegners und musste schon vor dem 20. Zug aufgeben. Und an den Brettern von Kapitän Jochen Heimer und Vincent Pelgrom verdüsterte sich die Lage zusehens.

Kristoffer Kerkhof holte dann den Ausgleich zum 1:1. Anton Geerling lieferte einmal mehr eine blitzsaubere Partie ab und brachte seine Mannschaft erstmals in Führung. Die hatte aber nur kurz Bestand, da Gyula Dobo – auf die Zeitnot seines Gegners hoffend – einen Mattangriff unterschätzte und verlor.

Am Brett von Jochen Heimer hatte sich das Blatt in der Zwischenzeit grundlegend gewendet, da der Gegner – statt einfach den Zugzwang abzuwarten – eine besonders schöne Kombination anbringen wollte, die allerdings nach hinten losging. So hieß es nun 3:2 für Emmerich.

Bei der Partie von Jürgen Bramkamp mussten die Kontrahenten die letzen zehn Züge in weniger als zwei Minuten absolvieren. Der Witzheldener schien auf der Siegesstraße, hatte aber einen Läuferzug übersehen, verlor die Dame und kurz darauf die Partie. Das war die Entscheidung zugunsten der Emmericher, da auch Vincent Pelgrom seine schlechte Stellung nach und nach konsolidiert hatte, sodass seinem Gegner nichts weiter übrig blieb, als in ein Remis einzuwilligen. Und das gelang schließlich auch Arik Tüchthuisen.