DJK Hüthum tritt nicht an

Foto: WAZ FotoPool
Was wir bereits wissen
Die erste Mannschaft will sich wohl zur Rückrunde der Emmericher Eintracht anschließen. VfB Rheingold startet als Titelverteidiger bei den Stadtmeisterschaften. Bezirksligisten sind die Favoriten

Emmerich..  Bei der DJK Hüthum-Borghees scheinen die Lichter auszugehen. Nachdem schon die Turn-, Volleyball- und Leichtathletik-Abteilung dem Eyland-Club den Rücken gekehrt haben, werden auch die Fußballer der ersten Mannschaft aus strategischen Gründen nicht an den heute Abend startenden Stadtmeisterschaften teilnehmen. Der Veranstalter hat daraufhin reagiert: Der Sieger des Reserveturniers, der SV Vrasselt II, wird die Lücke im Spielplan auffüllen.

Ob in der Rückrunde noch eine Mannschaft der DJK Hüthum in der Kreisliga C auf Punktejagd geht, steht zurzeit in den Sternen und ist sehr unwahrscheinlich. Wenn doch, wird dieses Team allerdings ein komplett anderes Gesicht haben. Denn nach NRZ-Informationen haben sich alle 16 Spieler samt Trainerteam zum Ende des Monats abgemeldet, um in der Rückrunde anderweitig aktiv zu sein.

Um 19 Uhr geht’s los

Hauptsächlich soll es der ehemaligen ersten DJK-Mannschaft um die Perspektive gehen, die es bei der DJK aber nicht zu geben scheint. Die Tendenz geht dahin, dass sich das komplette Team dem C-Ligisten Eintracht Emmerich anschließt, da die Akteure dort als erste Mannschaft und nicht wie in den anderen vier Vereinen aus Emmerich als vierte Mannschaft geführt würden. Die finale Entscheidung ist dem Vernehmen nach aber noch nicht gefallen. Es soll sich um eine gemeinschaftliche Entscheidung handeln – die Anmelde-Unterlagen für die Eintracht sind aber bereits verteilt worden.

Mit der Partie des Titelverteidigers VfB Rheingold gegen den diesjährigen Ausrichter Fortuna Elten geht es heute Abend um 19 Uhr in der Hansahalle los. „Der zweite Tag ist die absolute Pflicht und alles andere ein Bonus“, so VfB-Interimscoach Ralf Gertzen, der den SV Vrasselt aufgrund der besseren Einzelspieler vor dem RSV Praest als Favoriten sieht. „Aber uns hatte letztes Jahr auch keiner auf dem Schirm. In der Halle ist alles möglich und es kann wirklich alles passieren“, so Gertzen, der mit einer fast identischen Mannschaft wie im Vorjahr an den Start geht. „Marco Köster ist nicht mehr dabei, dafür ist Pierre Elspaß an Bord. “

Zum Trainerthema gibt es beim Traditionsverein im Übrigen weiterhin keine Neuigkeiten. Nach Informationen dieser Zeitung haben beide Wunschkandidaten dem VfB abgesagt.

Dies Auslosung in diesem Jahr hat die beiden Bezirksligisten zusammen in Gruppe B gesteckt, was gleichzeitig bedeutet, dass sich die Südstaaten-Konkurrenten danach erst im Endspiel wiedersehen können. Drittes Team in Gruppe B ist C-Liga-Schlusslicht Eintracht Emmerich, somit dürfte das Weiterkommen ins Halbfinale am Dienstag für die beiden Favoriten nur eine Formsache sein. „Alles andere wäre schon sehr enttäuschend“, meint dann auch SVV-Chefcoach Sascha Brouwer, der vor wenigen Tagen zum dritten Mal Vater geworden ist.

Apropos Nachwuchs. Bei den Blau-Weißen wird eine Art Rasselbande auflaufen. Sören Hoffmann wird mit 25 Jahren der älteste Akteur im Vrasselter Jersey in diesem Jahr sein.

Auch beim Liga-Konkurrenten RSV Praest werden einige klangvolle Namen wie Sven Dienberg, Sascha und Daniel Zwiekhorst, Daniel Ingelaat, Patrick Gottschling sowie Michal Szczepinski aus unterschiedlichen Gründen fehlen. „Mir ist vor allem wichtig, dass wir uns vernünftig verkaufen“, sagt Trainer Roland Kock, dem im vergangen Jahr die Spielweise seiner Truppe sauer aufgestoßen ist. „Da haben wir viel zu pomadig agiert.“

Bei den Praestern wird im Übrigen Markus Jansen in allen Partien das Tor hüten und nicht Peter Küpper, wie es seit einigen Tagen in der Fußball-Szene spekuliert wird. Küpper stehe lediglich am zweiten Tag für den Notfall bereit, erklärte Kock.