Der dritte Platz soll gefestigt werden

Foto: FUNKE Foto Services

Vrasselt..  Ein Déjà-vu-Erlebnis will Sascha Brouwer unbedingt vermeiden. Nach dem beeindruckenden Sieg zum Rückrunden-Auftakt am vergangenen Sonntag gegen den SC 26 Bocholt tritt der SV Vrasselt morgen um 15 Uhr beim abstiegsgefährdeten SV Spellen an. Parallelen zum Ende der Hinrunde werden da geweckt, wo die Blau-Weißen zunächst im Bezirksliga-Derby gegen den RSV Praest glänzten, ehe es dann auswärts ein kollektives Versagen mit einer 0:4-Pleite beim Schlusslicht Viktoria Winnekendonk gab.

Coach kann aus dem Vollen schöpfen

„Die Gefahr ist da“, sieht Sascha Brouwer diesen Vergleich nicht aus der Luft gegriffen. Doch während im Dezember der Coach schon im Vorfeld warnte, scheint dieses Mal der Mannschaft klar zu sein, dass sie im Moment eine gute Chance hat, sich in der Spitzengruppe zu etablieren. Der SVV-Übungsleiter spricht in diesem Zusammenhang davon, dass „der dritte Platz gefestigt werden soll“.

Für dieses Ziel scheinen die Südstaatler bestens präpariert zu sein. „Wir haben im Moment ideale Bedingungen. Ich kann mich nicht erinnern, dass wir mal so gut eine Winterpause zur Vorbereitung nutzen konnten“, frohlockt der SVV-Übungsleiter. „Solche Voraussetzungen hat man selten. Jetzt müssen wir das aber auch in den nächsten Spielen in der Meisterschaft beibehalten.“ Die guten Voraussetzungen liegen zum einen bekanntlich am Kunstrasen. Zum anderen kann Brouwer aber auch personell aus dem Vollen schöpfen. Beim Training am Dienstag waren 18 Mann anwesend. Zum Abschlusstraining erwartet Brouwer dann sogar den ganzen Kader. „Alle sind zurzeit beim Training extrem motiviert“, schildert Brouwer seine Eindrücke von den Übungseinheiten.

Die zuletzt verletzten Benjamin van Niersen und Eric Schulz sind darüber hinaus auch wieder ins Training eingestiegen. Erstgenannter könnte durchaus eine Alternative für die Startformation sein. Benjamin van Niersen würde dann für Brouwer in die Innenverteidigung rücken. Für Schulz kommt ein Einsatz von Beginn an aber wohl noch zu früh.

Mit dem SV Spellen (15. Platz/16 Punkte) erwarten die Verantwortlichen der Blau-Weißen einen anderen Typus Gegner als zuletzt den SC 26. „Spellen ist sicherlich nicht so spielstark wie Bocholt“, meint Brouwer. „Aber dafür haben sie andere Qualitäten. Spellen hat in der Hinrunde bei uns ja auch absolut verdient ein Unentschieden geholt.“

Urselmans absolviert Fortbildung

Ungemein wichtig waren für Brouwer unter der Woche die positiven Nachrichten zu den Trainerverpflichtungen für die A-Jugend und die U23 beim SV Vrasselt. „Da haben wir echt richtig gut die Weichen für die Zukunft gestellt“, betont der 40-Jährige noch einmal, dessen Co-Trainer Markus Urselmans zuletzt auch eine Trainerfortbildung absolviert hat.