Der dritte Absteiger wird noch gesucht

Foto: WAZ FotoPool

Am Niederrhein..  Die Entscheidung über den dritten Absteiger aus der Kreisliga A fällt am Sonntag zwischen Westfalia Anholt und der DJK Barlo. Dabei hat die Westfalia (30 Punkte, 44:66-Tore) die schlechtere Ausgangsposition gegenüber dem Kontrahenten, der auf 32 Punkte (35:55-Tore) kommt. So haben die Anholter den Klassenverbleib nicht mehr in der eigenen Hand. Fest steht auf jeden Fall: Nur ein Sieg im Spiel bei TuB Mussum wahrt die Westfalia-Chance – und der sollte am besten mit zwei Toren Differenz ausfallen, denn dann würde man auch die Klasse halten, wenn die DJK einen Zähler in Haldern holt.

Hoffnung dürfte den Anholtern der 4:1-Erfolg im Hinspiel gegen Mussum geben, nach dem die Westfalia dann auch ihre beste Saisonphase hatte. Coach Hans-Georg Trinker, der in den vergangenen Monaten immer wieder die Defensivfehler und mangelnde Chancenverwertung des Teams beklagte, hofft, dass diese beiden Mankos morgen nicht erneut für ein negatives Ergebnis sorgen, das letztlich zum Abstieg führt. Verzichten muss Trinker auf den gelbgesperrten Ali El-Abbas.


SV Haldern –
DJK Barlo(So. 15 Uhr)

Würde man den Dreipunkte-Abzug aus dem Bienen-Spiel nicht berücksichtigen, könnten die Halderner bei zwei Zählern Rückstand auf die DJK SF 97/30 Lowick noch den zweiten Platz erreichen. „Wir wollen das Spiel auf jeden Fall gewinnen und auf 69 Punkte kommen, dann werden wir schauen, was dabei herauskommt und ob wir einen Einspruch gegen die Spielwertung einlegen“, sagt HSV-Trainer Jürgen Stratmann, dessen Team bekanntlich die drei Zähler vom 4:1-Sieg gegen BW Bienen aufgrund eines nicht spielberechtigten Akteurs nach einer fünften gelben Karte vom Staffelleiter abgezogen worden sind. „Unabhängig von dieser unschönen Geschichte haben wir aber auf jeden Fall eine tolle Saison gespielt“, meint der Coach vor dem Match gegen die abstiegsgefährdeten Gäste, die einen Sieg benötigen, um sicher die Klasse zu halten. Bei Haldern sind die angeschlagenen Miguel Sperling, Christopher Kipp und Miguel Sperling fraglich.

Nach dem Match wird im Lindenstadion der Saisonabschluss gefeiert, zu dem das Team 30 Liter Freibier für die Fans spendiert. Und in einigen Tagen steht dann auch noch die Mannschaftsfahrt nach Willingen auf dem Programm.



VfB Rheingold –
BW Dingden (So. 15 Uhr)

Nachdem die Emmericher am vergangenen Sonntag den Klassenerhalt durch den Erfolg in Bienen klar gemacht haben, können sie nun ganz entspannt ins letzte Match gehen. „Wir sind natürlich ungemein froh, dass wir nicht mehr zittern müssen, die Spieler haben unsere schwarz-weiße Nacht am Mittwoch auch ganz besonders genossen“, erzählt VfB-Coach Frank Bauhaus. Lukas Voetmann und Hendrik Sent fehlen morgen privat verhindert. Auf jeden Fall am Sonntag spielen werde Steffen Wiedersporn, kündigt Bauhaus einen Einsatz des Nachwuchsspielers als Belohnung für die Trainingsarbeit an. „Jetzt wollen wir auch noch das letzte Spiel gewinnen und uns vielleicht dadurch auf Platz zehn verbessern“.


GW Lankern –
BW Bienen (So. 15 Uhr)

Nachdem die Lankerner am vergangenen Sonntag mit einem 1:1 in Rhede alle Aufstiegschancen verspielt haben, geht es für die morgigen Konkurrenten um nichts mehr. Dennoch wollen beide Mannschaften die Saison mit einem Erfolgserlebnis abschließen.