BW Dingden hat gegen VC Nienburg eine Rechnung offen

Am Niederrhein..  Olaf Betting bleibt seiner Linie treu. Der Trainer der Drittliga-Volleyballerinnen von BW Dingden nimmt keinen Gegner auf die leichte Schulter. „Aufgrund des Hinspiels gehe ich im Moment von einem Duell auf Augenhöhe aus“, sagt der Coach beispielsweise mit Blick auf das Heimspiel am heutigen Samstag (20 Uhr, Sporthalle Höingsweg) gegen den VC Nienburg. Mit 1:3 hatten die Blau-Weißen am dritten Spieltag eben bei diesem Kontrahenten ihre erste Niederlage in der neuen Klasse kassiert. Nun geht’s mit der Empfehlung von drei Siegen in Folge und als Tabellendritter in die Heimaufgabe gegen die drei Plätze und sechs Zähler schlechter gestellten Gäste aus Niedersachsen.

Daraus eine Favoritenrolle abzuleiten, dies kommt Olaf Betting nicht in den Sinn. Allerdings geht er schon davon aus, dass „wir uns diesmal anders präsentieren werden“. Aufschlag und Annahme erwiesen sich damals als sehr fehlerhaft, Nienburg erteilte Dingden schon fast eine Lehrstunde. „Die hatten uns richtig dominiert“, erinnert sich Betting. Doch die Schwachpunkte haben die Blau-Weißen mittlerweile abgestellt.

Eine Fortsetzung wünscht sich natürlich auch der BWD-Trainer, geht jedoch keineswegs von einem Selbstläufer aus. Schließlich könne seine junge Mannschaft schnell ins Schwimmen geraten. Sollte es perfekt laufen, rechnet sich Olaf Betting gegen jedes Drittliga-Team Chancen aus. Aber es bleibt der Respekt vor Nienburg. „Das ist schließlich keine Kirmestruppe. Wir müssen deren Außenangreiferinnen in den Griff bekommen, dann haben wir recht gute Chancen“, sagt der Coach.

Die räumt er trotz aller Vorsicht seinem Team mittlerweile auch in Sachen Klassenerhalt ein. „Mit einem Sieg in diesem wichtigen Spiel könnten wir uns von allen Sorgen befreien“, sagt Betting. Acht Zähler beträgt der Vorsprung auf einen Abstiegsplatz.