„Bin stolz auf hohes Maß an Eigenmotivation“

Vrasselt..  Sascha Brouwer erwartet am Sonntag (15 Uhr) beim Auswärtsspiel gegen Olympia Bocholt einen Gegner, der „wohl alles raushauen wird“. Schließlich stecken die Hausherren noch dick im Abstiegskampf. Doch der Trainer des SV Vrasselt macht keinen Hehl daraus, dass eben dieser unbedingte Wille zuletzt bei einigen Mannschaften, die auch im Tabellenkeller stehen, nicht vorhanden war. „Da kam nicht die Gegenwehr, die ich erwartet habe“, findet der 40-Jährige.

Der Tabellenzweite kann andererseits vollkommen befreit und ohne Druck zum Hünting reisen. Allerdings wird der SVV die Partie auch nicht auf die leichte Schulter nehmen. „Ich bin schon ein bisschen stolz, mit welch hohem Maß an Eigenmotivation wir zuletzt aufgetreten sind“, sagt der Vrasselter Übungsleiter, der aber schon im Training gegen jegliche Art von Schlendrian konsequent einschreitet.

Die Situation beim Verein aus den Emmericher Südstaaten ist wohl auch so, weil der Konkurrenzkampf im Kader nach wie vor hoch ist. So stehen Brouwer gegen den FC Olympia erneut 23 fitte Spieler zur Verfügung. Lediglich Florian Wirtz und Eric Schulz fallen weiterhin aus. Ob einer der beiden in dieser Saison noch mal über 90 Minuten zum Einsatz kommt, ist mehr als fraglich.

Darüber hinaus hat bei den Blau-Weißen auch schon die Vorbereitung auf die kommende Saison begonnen. Zum einen trainieren die für die erste Mannschaft vorgesehenen A-Jugendlichen wie berichtet teilweise schon mit. Wie die NRZ erfuhr laufen zurzeit außerdem Gespräche mit zwei, drei potenziellen externen Neuzugängen. Brouwer möchte noch keine Namen nennen, ist aber positiv gestimmt, dass sich die Wechsel realisieren lassen werden. „Wir werden den Kader aber nicht mit Neuzugängen vollballern“, so Brouwer, der weiterhin den Fokus auf die eigene Jugend legen möchte.