1. FC Bocholt arbeitet an Tribüne mit 500 Plätzen

Am Niederrhein..  Wolfgang Jansen, Vizepräsident des 1. FC Bocholt, bezog jetzt noch einmal bezüglich baulicher Maßnahmen am Hünting Stellung. So sei die derzeitige Toilettensituation „sehr unbefriedigend. Wir müssen und werden hier etwas tun und hoffen, dies in einem Atemzug mit einem möglichen Tribünenneubau zu realisieren“, sagte Jansen. „Wir arbeiten hart daran, kurzfristig wieder eine überdachte Sitzplatztribüne zu bekommen. Die Finanzierungsplanungen hierzu laufen.“

Präsident Ludger Triphaus habe sich das Thema ganz oben auf seine FC-Agenda geschrieben. Sämtliche eingeholten Angebote hätten neben einer Kapazität von rund 500 Sitzplätzen auch die Option, Sanitäranlagen zu integrieren, sagte Jansen während der Jahreshauptversammlung. Der Bau des Kunstrasenplatzes am Hünting beginne Mitte April und werde gegen Herbst abgeschlossen sein, sofern alles nach Plan laufe.

Auch für die prekäre Kabinensituation beim 1. FC, die vor allem den vielen Jugendmannschaften zu schaffen mache, solle eine Lösung her. Hier seien Lösungen durch Umkleidecontainer möglich, die geleast werden könnten.