Zwischen Jubel und Enttäuschung

Die B-Junioren von Hamborn 07 konnten zwar einen Sieg bejubeln – nicht aber den Klassenerhalt. Die Chancen sind auf eine mathematische Mini-Wahrscheinleichkeit gesunken.
Die B-Junioren von Hamborn 07 konnten zwar einen Sieg bejubeln – nicht aber den Klassenerhalt. Die Chancen sind auf eine mathematische Mini-Wahrscheinleichkeit gesunken.
Foto: Funke Foto Services
Was wir bereits wissen
Die Fußball-C-Junioren der Hamborn Löwen stehen vor der Titelverteidigung in der Gruppe B der Niederrheinliga. Die MSV-Mädchen jedoch sind aus der Bundesliga abgestiegen.

Duisburg..  Zwischen einer bevorstehenden Titelverteidigung und einem Bundesliga-Abstieg – aus Duisburger Sicht pendelte das Duisburger Jugendfußball-Wochenende zwischen den Extremen.

A-Junioren:

Mit dem Abstieg hatten die A-Junioren des MSV Duisburg in der Bundesliga nichts zu tun. Doch die Schlussphase der Saison ließ Carsten Wolters nicht gerade jubeln. Am letzten Spieltag unterlagen die Zebras Borussia Mönchengladbach mit 1:3 (0:2). „Unser Ziel war ein einstelliger Tabellenplatz, also kann ich mit Rang zehn nicht zufrieden sein“, so Wolters. „Der Grund, warum wir nichts mit dem Abstieg zu tun hatten, liegt im Februar, als wir in vier Spielen zehn Punkte holten.“ Das Tor zum 1:2 erzielte Marius Krüger; zuvor unterlief Burak Yildiz beim 0:2 ein Eigentor.

In der Niederrheinliga kassierte das als Absteiger feststehende Team von Hamborn 07 eine 0:2 (0:0)-Niederlage beim VfL Rhede. Die Löwen hielten bis zur 63. Minute ein torloses Remis.

B-Junioren:

Die Chance ist nur noch mathematisch, de facto aber „sind wir heute aus der Niederrheinliga abgestiegen“, sagte Armin Dimmel, Trainer von Hamborn 07. Die Löwen hatten zwar mit 2:1 (0:0) gegen den SC Kapellen-Erft gewonnen, da aber Gladbachs U16 bei Tabellenführer Rot-Weiß Oberhausen 6:0 gewann, ist kaum noch was drin. Der Rückstand aufs rettende Ufer beträgt drei Punkte und 13 Tore. „Die Jungs waren zu Beginn nervös, wir haben mehrfach umgestellt und schließlich durch die beiden Tore von Eren Can Bektas gewonnen.“

Die U 16 des MSV hat derweil bei Bayer Uerdingen mit 3:1 (2:0) gewonnen und damit den direkten Klassenerhalt geschafft. „Das ist für Duisburger Verhältnisse eine sehr gute Sache, das Spiel selbst hatte aber auf beiden Seiten nichts mit Fußball zu tun“, so Trainer Thomas Sliwa. Die Tore erzielten Alec Antalik (2) und Semih Zeriner.

C-Junioren:

Stinksauer war Klaus Schmidtchen nach der 1:2 (1:1)-Auswärtsniederlage des MSV in der Regionalliga der C-Junioren bei Schalke 04. „Wir sind hier verschaukelt worden“, schimpfte der Coach. „Der Elfmeter zum 0:1 war schon lächerlich, dann schaffen wir durch Justin Schlottmann den Ausgleich. Und dann rechnet der Schiedsrichter die Spielerwechsel auf die Nachspielzeit an, zeigt drei Minuten an und gibt dann in der 95. Minute den zweiten lachhaften Elfmeter. Das ist nicht fair gegenüber meinen Spielern.“

In der Niederrheinliga steht Hamborn 07 nach dem 1:0 (1:0) gegen den 1. FC Bocholt durch ein Tor von Etinosa Igbionawmhia vor der Titelverteidigung in der Gruppe B. Beim Tabellenvorletzten SSV Lüttingen brauchen die Löwen nur noch einen Punkt, ehe es in die Finalspiele gegen den Wuppertaler SV gehen kann. Trainer Haluk Piricek strahlt: „Wir sind seit zwei Jahren zu Hause ungeschlagen.“ Der VfB Homberg unterlag dem 1. FC Kleve mit 1:2 (0:0), das Tor erzielte Marcel Janßen. Trainer Tim Knies: „Nun wollen wir am Donnerstag gegen Alemannia Kamp den Kreispokal gewinnen.“ Duisburg 08 besiegte den SSV Lüttingen nach Treffern von Edon Gashi (3), Hasan Gül und Randy Nthshonso mit 5:1 (1:0). Gewinnen die Hochfelder bei Rhenania Bottrop, erreichen sie noch die Relegation und vermeiden den Direktabstieg.

U-17-Mädchen:

Die U-17-Mädchen des MSV Duisburg sind nach der 0:2 (0:1)-Auswärtsniederlage gegen den 1. FC Köln nach nur einem Jahr wieder aus der Bundesliga abgestiegen. „In den ersten fünf Minuten haben wir zwei Hundertprozentige vergeben. Am Ende, denke ich, hat der Mannschaft der Glaube an die Chance gefehlt. Ich hatte ans Team geglaubt“, so Trainer Rainer Vervölgyi. Diesmal wird der Sturz etwas abgefedert. Zur neuen Saison wird eine „richtige“ Regionalliga mit zwölf Teams eingeführt. Bislang wurde sie immer erst in der Rückrunde aus den besten Teams der Niederrhein-, Mittelrhein- und Westfalenliga gebildet. Die U 17/2 hat sich zudem für die Aufstiegsspiele zur Niederrheinliga qualifiziert.