Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Fußball-Testspiele aktuell

Wölpper erwartet mehr Engagement

18.07.2012 | 22:30 Uhr
Funktionen
Wölpper erwartet mehr Engagement
Körperkontakt: Joel Schoof (rechts), zuletzt beim FSV Duisburg am Ball, lässt hier MSV-Angreifer Daniel Somuah nicht entwischen. (Foto: Johannes Kruck)

Trotz des Sieges beim SV Hönnepel-Niedermörmter war der Meidericher Trainer Manfred Wölpper aber nicht zufrieden. Sein VfB-Kollege Günter Abel war da schon positiver gestimmt.

Während Manfred Wölpper, Trainer von Fußball-Regionalligist MSV Duisburg II, am Mittwochabend nach dem 3:1-Testspielsieg beim SV Hönnepel-Niedermörmter nicht sonderlich zufrieden war, sah das bei seinem Kollegen Günter Abel vom Oberligisten VfB Homberg trotz der 0:2-Niederlage gegen den Wuppertaler SV Borussia etwas anders aus.

SV Hönnepel-Niedermörmter – MSV Duisburg II 1:3 (0:1): Sicher, die Beine waren schwer. „Wir hatten eine Hammereinheit am Montag und auch morgens vor dem Spiel noch einmal trainiert“, räumte Coach Wölpper ein. Doch ein wenig mehr hätte er von seinen Kickern schon gern gesehen: „Es geht ja schließlich jetzt um die Stammplätze. Da wünsche ich mir etwas mehr Engagement. Außerdem haben wir bis auf einen Spieler zur Pause komplett durchgewechselt, so dass jeder auf eine Nettospielzeit von 30 Minuten kam.“ Der Mann, der vom Anpfiff bis zum Ende auf dem Platz stand, heißt Babacar M’Bengue, ist ein 20-jähriger Deutsch-Senegalese und hat in der vergangenen Regionalliga-Saison 24 Einsätze als Innenverteidiger für Fortuna Düsseldorf II absolviert. Er spielt noch bis zum Wochenende vor, um sich für eine Verpflichtung zu empfehlen. Zwei weitere Testkicker, Ex-Zebra Harun Celebi (zuletzt KFC Uerdingen) und Piotr Kuklis (Arka Gdynia), fielen nicht weiter auf. Nach der Pausenführung durch ein Eigentor von Christopher Möllering trafen noch Alessandro Ficara mit einem an ihm selbst verursachten Foulelfmeter zum 2:0 und Maik Goralski zum Endstand.

VfB Homberg – Wuppertaler SV Borussia 0:2 (0:0): „Das war in Ordnung“, stellte Günter Abel nach dem Duell mit dem Regionalliga-Gast fest. Eine Halbzeit lang hielten die Gelb-Schwarzen das torlose Unentschieden und gerieten zwei Minuten nach Wiederbeginn nur durch einen Elfmeter auf die Verliererstraße. „Naja, vielleicht muss man so etwas in einem Freundschaftsspiel nicht pfeifen, aber es gibt halt ein Regelwerk“, meinte Abel zum vermeintlichen Handspiel von Simon Edu. Auch in der Folge hielt seine Elf aber noch gut gegen die Bergischen mit und verpasste den möglichen Ausgleich, als Dennis Terwiel bei einem Konter nur den Pfosten traf. Wenig später machte der WSV dann alles klar. Die Niederlage war für den Homberger Trainer kein Beinbruch: „Wir sind zuletzt fast nur gelaufen und mussten einige angeschlagene Spieler ersetzen, so dass wir kaum wechseln konnten. Wuppertal hat nach der Pause sieben neue Leute gebracht und ist dadurch nicht gerade schlechter geworden.“

Thomas Kristaniak

Kommentare
Aus dem Ressort
Ein Hockey-Leben mit viel Spaß
Skaterhockey
Im Alter von 40 Jahren beendet Patty Schmitz seine Skaterhockey-Karriere. Auf dem Eis ging es los, später standen die Inline-Skates klar im...
Das große nach dem kleinen Derby
Eishockey
Am Freitag spielen die Füchse bei den Hammer Eisbären. Am Sonntag sind die Moskitos Essen an der Wedau zu Gast.
Sechs Spieler verlassen TuRa 88 in der Winterpause
Fußball-Bezirksliga
Die Hälfte der Sommer-Neuzugänge kehrt den Neudorfern schon wieder den Rücken. Trainer Sakis Papachristos sucht nun nach Verstärkung. Genc-Stürmer...
Erfolgreiche Raffelberger Mädchen
Hockey
Pia Maertens, Nane Dördelmann und Johanna von dem Borne gewannen mit der westdeutschen U-16-Auswahl den Berlin-Pokal.
Dennis Grote wird dieses Jahr nicht mehr für den MSV spielen
Grote
Seine Patellasehnenprobleme beenden das Jahr 2014 vorzeitig für Dennis Grote. Und das sind nicht die einzigen Sorgen von MSV-Trainer Gino Lettieri.
Fotos und Videos
Heimsieg für den EVD
Bildgalerie
Eishockey
RESG gegen HSV Krefeld
Bildgalerie
Rollhockey
MSV siegt 2:0
Bildgalerie
3. Bundesliga