Wölfe halten 20 Minuten lang mit – dann setzt sich Lemgo ab

HC Wölfe Nordrhein –
HSG Handball Lemgo 26:39 (15:18)

Wölfe: Alex Telohe (7), Nico Biermann, Mats Wolf, Yannick Kamp, Julian Kamp (je 3), Paul Swiderek, Jan-Niklas Sinnwell (je 2), René van Deventer, Pascal Wolfhagen, Max Molsner.

Die Unterschiede zwischen diesen beiden Teams in der A-Jugend-Handball-Bundesliga lassen sich an zwei Zahlen festmachen: Der HC Wölfe Nordrhein kann zweimal pro Woche trainieren, der Lemgoer Bundesliga-Nachwuchs, der in einem Internat zusammengezogen ist, steht unter der Woche achtmal (!) – dreimal morgens und an jedem Abend – auf dem Parkett. Umso bemerkenswerter, dass die Duisburger Jungs bei der 26:39 (15:18)-Niederlage sogar lange geführt haben und erst ab dem 9:9 nach rund 20 Minuten den Faden verloren.

„Beim 15:18 zur Pause habe ich den Jungs gesagt, dass das vollkommen in Ordnung ist und wir nur ein paar Fehler abstellen müssen“, sagte HCW-Trainer Thomas Molsner. „Doch in der zweiten Hälfte haben uns einfach die Körner gefehlt.“ So gelangen den Duisburgern nur noch elf eigene Tore, während Lemgo 21 Mal zulangte.

EURE FAVORITEN IN DIESER STUNDE