Wieder kein Spiel gegen Wuppertal

Die A2-Jugend des HC Wölfe Nordrhein hat es erneut erwischt. Bereits zum zweiten Mal konnte das Team in der Handball-Oberliga nicht antreten. Kurios: In beiden Fällen hieß der Gegner, der die Punkte jeweils kampflos bekam, LTV Wuppertal. „Gerade deswegen habe ich das nur sehr ungerne abgesagt“, erklärte Trainer Thorben Hoppert. „Aber aufgrund von Ausfällen, Abstellungen zur A1-Jugend und eines parallelen Spiels der B-Jugend hatten wir keine spielfähige Mannschaft. Und es macht ja keinen Sinn, mit vier Spielern dort anzutreten.“ Müsste die A2 eines der verbleibenden drei Spiele ebenfalls absagen, würden die Wölfe in dieser Liga disqualifiziert. „Aber wir bekommen ja Jungs aus der A1 hinzu. Zudem spielt die B-Jugend nun nicht mehr parallel zu uns“, so Hoppert.

Männliche B-Jugend:

HC Wölfe Nordrhein –
ART Düsseldorf 19:26 (10:12)

Wölfe: Robin Werner, Lars Plück (je 5), Philipp Marijanovic (3), Julian Kusch, Jan Lutzer (je 2), Noah Adrian, Fynn Hribersek.

Eine Halbzeit lang konnte der Tabellenletzte aus Duisburg die Partie gegen den Spitzenreiter offen halten. Den Wölfe fehlten die Alternativen im Rückraum, da Florian Meier (gesperrt) und Sebastian Sprick (verletzt) ausfielen. Dennoch begann der HCW stark und führte nach 14 Minuten mit 9:8. Doch selbst kleine Fehler bestraften die Rather eiskalt.

Männliche C-Jugend:

HC Wölfe Nordrhein –
ART Düsseldorf 37:22 (21:15)

Wölfe: Felix Molsner (17), Lasse Bernhardt, Ranga Boddenberg, Moritz Friemel, Julius Rose (je 3), Tim Kaiser, Jonas Kolski, Dustin Kraus (je 2), Niklas Fenzel, Fabio Hochkeppel.

Mit einem überragenden Felix Molsner, der 17 Tore erzielte, kamen die Wölfe zu einem Kantersieg. „Das Spiel war von der ersten Minute an einseitig, weil die Düsseldorfer einen Kopf kleiner waren“, erklärt Co-Trainer Thomas Friemel. Am 21. Februar fällt daheim gegen den Bergischen HC die Vorentscheidung um die Niederrhein-Meisterschaft. Doch auch der Zweite qualifiziert sich für die Westdeutsche Meisterschaft.

JSG Hiesfeld/Aldenrade –
Bayer Uerdingen 33:26 (19:16)

JSG: Jonas Strangemann (13), Philipp Homscheid (10/6), Daniel Hojan, Till Wefers, Florian Jüngling (je 2), Jonas Kulinski (3), Luca Ricken.

Die JSG hat den fünften Platz von Uerdingen übernommen. „Das war unser Ziel“, erklärte Trainerin Bettina Kulinski. Mit In Hälfte eins bereitete die mannbezogene Deckung den Gastgebern noch einige Probleme. Nach der Pause entwickelte die JSG mehr Durchschlagskraft.

Weibliche C-Jugend:

HSG Duisburg-Süd –
TV Haan 19:44 (9:22)

HSG: Julia Brans (6), Laura Freude (5), Rosana Cicmak (4), Maike Schaltmann (2), Denise Buhren, Lina Thome.

„Wir haben es Haan teilweise zu leicht gemacht mit vielen einfachen Ballverlusten“, sagte Trainerin Katharina Brock nach der Niederlage gegen den Tabellenzweiten. „Zwischendurch konnten wir diese Fehler abstellen und sind dann auch zu einfachen Toren gekommen.“