Westdeutscher Titel geht an MKC-Schüler

Voller Einsatz: Die deutsche U-21-Auswahl mit zwei Meiderichern im Team siegte im Finale gegen den KC Wetter.
Voller Einsatz: Die deutsche U-21-Auswahl mit zwei Meiderichern im Team siegte im Finale gegen den KC Wetter.
Foto: Fabian Strauch
Was wir bereits wissen
Unwetterwarnungen sorgten dafür, dass der Ablauf beim Wedau-Cup auf der Regattabahn durcheinandergewirbelt wurde. Meiderichs Frauen verloren im Halbfinale gegen Hanau.

Duisburg..  Am frühen Sonntagmorgen kam der Regen. Und weil er auch von Donnergrollen begleitet wurde, verließen die Teilnehmer des Wedau-Cups lieber ganz schnell wieder das Wasser. Kanupolo wurde angesichts des drohenden Unwetters erst einmal nebensächlich. Letztlich hielt sich der Niederschlag in Grenzen, weshalb das Turnier auf der Regattabahn im Sportpark Wedau dann nach zweieinhalb Stunden Unterbrechung fortgesetzt werden konnte.

Klar war freilich, dass durch diese Zeiteinbuße der Turnierplan erst einmal gehörig durcheinander gewirbelt war. Die Gastgeber entschieden sich dann für eine einfache Lösung. „Wir haben bei den Herren der Leistungsklasse II sowie in der Jugend- und der Schülerklasse die Gruppentabelle vom Samstag als Gesamtergebnis gewertet“, erklärte Falk Bender, Pressesprecher und Spieler des 1. Meidericher Kanu-Clubs. Sein Team verzichtete angesichts des in zwei Wochen anstehenden letzten Bundesligaspieltags auf eine Teilnahme; allerdings waren mit Tim Rieke und Jan Grünwald zwei MKC-Akteure in der deutschen U-21-Auswahl dabei, die im Finale den KC Wetter bezwang.

Mit von der Partie waren allerdings die Meidericher Schüler – und das äußerst erfolgreich: Sie holten sich den im Rahmen des Turniers ausgespielten westdeutschen Meistertitel und gelten nun auch bei der „Deutschen“, die Anfang August in Berlin steigt, als Favoriten.

Während bei der Jugend die Mannschaft der Mülheimer KSF den Sieg davontrug, setzte sich bei den Damen die SKG Hanau durch. Die Hessinnen bezwangen im Halbfinale die Frauen des 1. Meidericher KC. Für die Lokalmatadorinnen blieb aber immerhin trotzdem noch der zweite Platz bei der westdeutschen Meisterschaft; hier ging der Titel an Pirat Bergheim.

Die zweite Unwetterwarnung des Tages gab es dann übrigens noch einmal für den Sonntagnachmittag, weshalb auch der Zeltplatz vor der Regattabahn-Tribüne viel früher als geplant geräumt wurde. Die Befürchtungen eines schweren Gewitters bestätigten sich aber nicht.