Walsumer Miniteam kämpft tapfer

Pedro Queiros (links) traf in Herringen einmal, Nuno Rilhas (rechts) zweimal.
Pedro Queiros (links) traf in Herringen einmal, Nuno Rilhas (rechts) zweimal.
Foto: FUNKE Foto Services
Was wir bereits wissen
RESG musste in Herringen auf den grippekranken Lowie Boogers verzichten. Trainer Detlef Strugala sah starke Leistung beim 5:8.

In diesem Punkt unterscheidet sich Detlef Strugala nicht von anderen Trainern: „Nach Niederlagen bin ich nie zufrieden.“ Doch am Samstag machte er einmal eine Ausnahme von dieser Regel, nachdem er mit der RESG Walsum beim amtierenden deutschen Rollhockey-Meister Germania Herringen mit 5:8 (1:4) verloren hatte. Da stellte der Coach der Roten Teufel nämlich fest: „Das war eine unserer besten Saisonleistungen.“

Dies machte Strugala vor allem an der personellen Besetzung fest. Kurzfristig musste er nämlich auf den grippekranken Lowie Boogers verzichten; Youngster Christopher Berg fuhr trotz Magenproblemen mit, die aber auch nur Kurzeinsätze zuließen. Das hieß, dass die erste Vier fast durchspielen musste. In dieser stand diesmal wieder Felipe Sturla; als überzähliger Kontingentspieler musste in Hamm José Barreto zuschauen.

Sturla trug sich dabei nicht als Torschütze, sondern mit zwei blauen Karten in den Spielbericht ein. „Die erste Zeitstrafe war völlig korrekt, die zweite aber ein Witz“, so Detlef Strugala, der auch ansonsten einige Entscheidungen des Schiedsrichtergespanns kritisch sah. So sei das 3:1 der Herringer eindeutig mit dem Fuß erzielt worden; vor dem 4:1 sah er den Ball nach einem Pressschlag an der Decke, was ein Bully hätte nach sich ziehen müssen. Stattdessen schnappten sich die Gastgeber die Kugel, setzten die Partie schnell fort und zogen zum Halbzeitstand davon. „Das war aber nicht allein ausschlaggebend für die Niederlage. Wir hatten selbst ja auch Chancen ohne Ende – sogar in der Phase, als wir nach Zeitstrafen nur mit zwei Mann auf dem Feld standen“, berichtet der Trainer. Die punktlose Heimfahrt war für ihn aber kein Beinbruch: „Ich habe gesehen, dass die Mannschaft heiß ist. Darauf können wir aufbauen.“

RESG: Kluge, Rilhas (je 2), Queiros.