Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Frauenfußball

Vieles ist möglich

18.05.2012 | 19:42 Uhr
Vieles ist möglich
Der Abschied naht: Zum letzten Mal läuft Alexandra Popp (links) am Sonntag für den FCR in Homberg auf. (Foto: Eickershoff)

Duisburg.   Theoretisch sind Meisterschaft und Champions-League-Qualifikation noch möglich. Dazu müssen aber zwei Siege her – und Patzer der Konkurrenz am letzten Spieltag.

Ja, es ist noch immer möglich. Und: nein, so richtig glauben sie beim FCR 2001 Duisburg wohl nicht mehr daran. Zwei Siege würden den Frauenfußball-Bundesligisten im Optimalfall tatsächlich noch an die Spitze des Klassements und damit zum Deutschen Meistertitel befördern. Nur ist das halt mit dem „Optimalfall“ so eine Sache. Das ändert aber nichts daran, dass die Partie gegen Tabellenführer und Titelverteidiger Turbine Potsdam (Sonntag, 14 Uhr, PCC-Stadion) so etwas wie ein krönender Abschluss der Saison werden soll.

Rechnen wir es einmal durch: Der FCR weist momentan 45 Punkte auf – fünf weniger als Potsdam, das zudem über das um zehn Treffer bessere Torverhältnis verfügt. Das heißt: Zwei – fraglos nicht als überdeutlich einzuplanende – Siege über Potsdam und am letzten Spieltag in Frankfurt reichen wohl nur dann, wenn die Turbinen auch ihre finale Partie in den Sand setzen. Zu der kommt am Pfingstmontag ausgerechnet Abstiegskandidat Lok Leipzig nach Babelsberg.

Kleine Chance auf Platz zwei

Einen Hauch besser stehen die Chancen auf die Champions-League-Qualifikation. Hier gilt es, den VfL Wolfsburg noch abzufangen, der vier Punkte mehr als der FCR und ebenfalls zehn Tore mehr auf dem Konto hat. Konsequenz: Die Niedersachsen dürften bei zwei Hüttenheimer Siegen maximal einen Punkt holen. Der Sonntagsgegner heißt immerhin 1. FFC Frankfurt, ehe die Saison bei der SG Essen-Schönebeck endet. Fazit: nicht auszuschließen, aber auch nicht sehr wahrscheinlich.

Es gibt natürlich auch das umgekehrte Szenario. Das beinhaltet, dass bei einer Wolfsburger Niederlage und einem Potsdamer Sieg die Schröder-Truppe am Sonntag um 15.45 Uhr in Homberg mal wieder die Korken knallen lässt. Diese Möglichkeit schreckt die Anhänger des Gastgebers aber nicht ab – im Gegenteil. Die Tribüne ist bereits ausverkauft, bislang wurden 800 Tickets abgesetzt – mehr als vor jedem anderen Spiel der Saison. Zudem wird in Zusammenarbeit mit dem MSV noch eine Aktion angeboten: Mitglieder der Zebras oder Inhaber einer Dauerkarte aus der abgelaufenen Saison erhalten ermäßigten Eintritt.

Die Mannschaft soll von der großen Kulisse noch einmal zu einem ebensolchen Auftritt beflügelt werden. Trainer Marco Ketelaer hat endlich mal wieder einen etwas größeren Kader zur Verfügung, da Kozue Ando wieder zurückkehrt und auch Simone Laudehr ihre Blessuren auskuriert hat. Wehmut wird’s vor dem Spiel geben: Da verabschiedet der Verein Simone Laudehr, Alexandra Popp, Luisa Wensing, Christina Bellinghoven, Anke Preuß und – was nun offiziell ist und wenig überrascht – Petra Hogewoning.

Thomas Kristaniak



Kommentare
Aus dem Ressort
Vielseitigkeit in der Defensive des MSV Duisburg
MSV
In 20 Pflichtspielen im bisherigen Saisonverlauf hat Trainer Gino Lettieri schon eine Vielzahl von Abwehrformationen ausprobiert – nicht immer freiwillig. Am Sonntag in Münster könnte es wieder eine neue Variante geben - bald aber will Lettieri eine feste Formation finden.
Ex-NHL-Crack hält sich beim EVD fit
Eishockey
André Deveaux spielte für die Toronto Maple Leafs und die New York Rangers in der National Hockey League. Dazu kommen 574 Spiele in der American Hockey League. Die vergangene Saison verbrachte er in der KHL bei Avtomobilist Jekaterinburg. Nun trainiert bei den Füchsen mit und hofft auf einen neuen...
Grote vor Duell mit Ex-Klub - MSV will Erfolg in Münster
Grote
Offensivmann Dennis Grote vom Fußball-Drittligisten MSV Duisburg trifft am Sonntag auf seinen ehemaligen Verein Preußen Münster. Zu seinen früheren Teamkollegen hat er noch guten Kontakt. Das unglückliche Pokalaus gegen Köln soll dann endgültig abgehakt sein.
Roos bleibt Chef
Eishockey
Der bisherige Interimscoach der Füchse ist nun auch ganz offiziell der Nachfolger von EVD-Trainer Franz Fritzmeier und bleibt in Personalunion Sportdirektor. Die Suche nach einem Co-Trainer-Suche läuft. Am Wochenende hat das Team Pause.
OSC Löwen Duisburg spielen beim Leichlinger TV
Handball
Die OSC Löwen Duisburg spielen in der 3.Handball-Liga West am Freitag in Burscheid beim Leichlinger TV. Die Rheinländer gehören zu den Aufstiegsaspiranten, sind jedoch mittelmäßig in die Saison gestartet. Die Duisburger gehen selbstbewusst in die Partie.
Umfrage
Dortmund in der Krise - Kann der BVB seine Saisonziele noch erreichen?

Dortmund in der Krise - Kann der BVB seine Saisonziele noch erreichen?

 
Fotos und Videos
ASC gegen Cannstatt
Bildgalerie
Wasserball
MSV holt einen Punkt
Bildgalerie
Fotostrecke
Ehrengäste in lockerer Runde
Bildgalerie
NRZ-Sportfete
Bierpreise in Bundesliga und Region
Bildgalerie
Bierpreise