Das aktuelle Wetter NRW 21°C
Frauenfußball

Vieles ist möglich

18.05.2012 | 19:42 Uhr
Vieles ist möglich
Der Abschied naht: Zum letzten Mal läuft Alexandra Popp (links) am Sonntag für den FCR in Homberg auf. (Foto: Eickershoff)

Duisburg.   Theoretisch sind Meisterschaft und Champions-League-Qualifikation noch möglich. Dazu müssen aber zwei Siege her – und Patzer der Konkurrenz am letzten Spieltag.

Ja, es ist noch immer möglich. Und: nein, so richtig glauben sie beim FCR 2001 Duisburg wohl nicht mehr daran. Zwei Siege würden den Frauenfußball-Bundesligisten im Optimalfall tatsächlich noch an die Spitze des Klassements und damit zum Deutschen Meistertitel befördern. Nur ist das halt mit dem „Optimalfall“ so eine Sache. Das ändert aber nichts daran, dass die Partie gegen Tabellenführer und Titelverteidiger Turbine Potsdam (Sonntag, 14 Uhr, PCC-Stadion) so etwas wie ein krönender Abschluss der Saison werden soll.

Rechnen wir es einmal durch: Der FCR weist momentan 45 Punkte auf – fünf weniger als Potsdam, das zudem über das um zehn Treffer bessere Torverhältnis verfügt. Das heißt: Zwei – fraglos nicht als überdeutlich einzuplanende – Siege über Potsdam und am letzten Spieltag in Frankfurt reichen wohl nur dann, wenn die Turbinen auch ihre finale Partie in den Sand setzen. Zu der kommt am Pfingstmontag ausgerechnet Abstiegskandidat Lok Leipzig nach Babelsberg.

Kleine Chance auf Platz zwei

Einen Hauch besser stehen die Chancen auf die Champions-League-Qualifikation. Hier gilt es, den VfL Wolfsburg noch abzufangen, der vier Punkte mehr als der FCR und ebenfalls zehn Tore mehr auf dem Konto hat. Konsequenz: Die Niedersachsen dürften bei zwei Hüttenheimer Siegen maximal einen Punkt holen. Der Sonntagsgegner heißt immerhin 1. FFC Frankfurt, ehe die Saison bei der SG Essen-Schönebeck endet. Fazit: nicht auszuschließen, aber auch nicht sehr wahrscheinlich.

Es gibt natürlich auch das umgekehrte Szenario. Das beinhaltet, dass bei einer Wolfsburger Niederlage und einem Potsdamer Sieg die Schröder-Truppe am Sonntag um 15.45 Uhr in Homberg mal wieder die Korken knallen lässt. Diese Möglichkeit schreckt die Anhänger des Gastgebers aber nicht ab – im Gegenteil. Die Tribüne ist bereits ausverkauft, bislang wurden 800 Tickets abgesetzt – mehr als vor jedem anderen Spiel der Saison. Zudem wird in Zusammenarbeit mit dem MSV noch eine Aktion angeboten: Mitglieder der Zebras oder Inhaber einer Dauerkarte aus der abgelaufenen Saison erhalten ermäßigten Eintritt.

Die Mannschaft soll von der großen Kulisse noch einmal zu einem ebensolchen Auftritt beflügelt werden. Trainer Marco Ketelaer hat endlich mal wieder einen etwas größeren Kader zur Verfügung, da Kozue Ando wieder zurückkehrt und auch Simone Laudehr ihre Blessuren auskuriert hat. Wehmut wird’s vor dem Spiel geben: Da verabschiedet der Verein Simone Laudehr, Alexandra Popp, Luisa Wensing, Christina Bellinghoven, Anke Preuß und – was nun offiziell ist und wenig überrascht – Petra Hogewoning.

Thomas Kristaniak



Kommentare
Aus dem Ressort
Grings will Nummer 1 in NRW werden
Frauenfußball
Die ehemalige Stürmerin gibt sich auch in ihrer neuen Rolle als MSV-Trainerin angriffslustig. Am Sonntag starten die Duisburgerinnen mit dem Heimspiel gegen den Revierrivalen SGS Essen in die Bundesliga-Saison.
MSV-Trainer Lettieri mahnt zur Geduld - Grlic sucht Stürmer
Lettieri
Nach dem vierten Unentschieden im sechsten Saisonspiel mahnt MSV-Trainer Gino Lettieri zur Geduld. Der Coach des Fußball-Drittligisten sieht Fortschritte im spielerischen Bereich und in der Defensive. Manager Ivica Grlic sucht noch einen Stürmer.
Duell mit Torwartrochade
Eishockey
Die Füchse treffen am Freitagabend zu Hause auf ihren DEL-Partner Krefeld Pinguine. Am Sonntag ist der Zweitligist EC Bad Nauheim beim Eishockey-Oberligisten EV Duisburg zu Gast.
50 Jahre Eintracht Duisburg
Jubiläum
Der Verein, der einen Großteil der städtischen Sportgeschichte mitgeschrieben hat, feiert den Zusammenschluss des Duisburger Spielvereins und des TuS 48/99 im Jahr 1964 mit einem Aktionstag im Leichtathletik-Stadion.
1:1 gegen Arminia Bielefeld - Der MSV tritt auf der Stelle
6. Spieltag
Im dritten Heimspiel der Saison gibt es für den Duisburger Drittligisten die dritte Punkteteilung nach einer Führung. Nach dem ersten Saisontor für Mittelstürmer Kingsley Onuegbu gleicht Julian Börner für Arminia Bielefeld aus. Der "King" muss obendrein auch noch angeschlagen raus.
Umfrage
Zwei Pflichtspiele, zwei Niederlagen - woran hakt es auf Schalke?

Zwei Pflichtspiele, zwei Niederlagen - woran hakt es auf Schalke?

So haben unsere Leser abgestimmt

Die Führungsspieler sind nicht in Form.
20%
Trainer Jens Keller erreicht die Spieler nicht mehr.
20%
Manager Horst Heldt hat die Mannschaft falsch zusammengestellt.
15%
Zu viele wichtige Spieler sind verletzt.
13%
Der Mannschaft fehlt die Siegermentalität.
32%
3390 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
MSV tritt auf der Stelle
Bildgalerie
6.Spieltag
MSV mit Remis gegen Arminia
Bildgalerie
MSV
Füchse gegen Roosters
Bildgalerie
Eishockey
MSV gelingt Pokal-Überraschung
Bildgalerie
DFB-Pokal