VfL-Heber setzen in Dortmund auf Arbeitsteilung

Die Gewichtheber des VfL Duisburg-Süd müssen am Samstag um 18 Uhr in Dortmund ran – der Gegner heißt diesmal SuS Derne. „Das ist ein richtig harter Gegner“, sagt VfL-Trainer Günter Lissek. „Beide Teams sind in etwa gleich stark. Ich hoffe, dass wir am Ende ein paar Punkte mehr rausholen“, sagt der Coach vor dem Regionalliga-Wettstreit.

Um die nötigen Zähler rauszukitzeln, haben sich die starken Jungs aus Hüttenheim eine besondere Art der Arbeitsteilung ausgedacht. „Jan Hammarlund ist gut im Reißen, Thorsten Wrobel gut im Stoßen. Also haben sich die Jungs überlegt, sich die Arbeit entsprechend aufzuteilen“, berichtet Lissek. Alle übrigen Heber sind ebenfalls in guter Form und werden wie üblich in beiden Disziplinen starten. Beim letzten Wettkampf blieben die Duisburger knapp unter 400 Punkten. „Da wollten wir uns ein paar Kräfte sparen. Wenn das immer so einfach ginge“, augenzwinkert Lissek. „Diesmal wollen wir aber über 400 Punkte kommen. Ich bin optimistisch. Die Jungs sind gut drauf.“