Ungeschlagen und gefrustet

Nur gegen Blau-Weiß Dingden (blaue Trikots) spielte die Viktoria unentschieden. Alle anderen Spiele der gesamten Saison gewann Buchholz.
Nur gegen Blau-Weiß Dingden (blaue Trikots) spielte die Viktoria unentschieden. Alle anderen Spiele der gesamten Saison gewann Buchholz.
Foto: Funke Foto Services
Die Ü-40-Kicker von Viktoria Buchholz bleiben eine Saison lang ungeschlagen, schieden aber bei der FVN-Meisterschaft aus.

Duisburg..  Ist es möglich, eine ganze Saison lang nicht zu verlieren, fast alles zu gewinnen, nur einmal remis zu spielen – um am Ende frustriert bei einem Glas Bier zu sitzen und mit dem Schicksal zu hadern? Wer das nicht glaubt, sollte mal vorsichtig bei den Ü-40-Kickern von Viktoria Buchholz anfragen. Denn die Recken von der Sternstraße dürften immer noch einigermaßen geladen sein.

Christoph Schuff aus dem Viktoria-Team kann es jedenfalls kaum glauben: „In den Gruppenspielen der Kreismeisterschaft gewinnen wir alle zehn Spiele. In der Finalerunde der Kreismeisterschaft gewinnen wir alle fünf Spiele und hier bei der Niederrhein-Meisterschaft gewinnen wir zwei Spiele und spielen einmal unentschieden – und sind raus.“ Das kann freilich in einer Gruppenphase passieren – die Umstände sind aber ärgerlich. Im letzten Gruppenspiel fertigte Blau-Weiß Dingden das Team des SC Radevormwald mit 7:0 ab und zog aufgrund des Torverhältnisses an Buchholz vorbei. Die Säuernis richtete sich gegen Radevormwald. „Die waren schon raus, für die ging es um nichts mehr“, ärgerte sich Schuff über die nicht vorhandene Gegenwehr – und über den Modus. Denn in drei Gruppen kamen die jeweiligen Sieger weiter – aus einer Fünferstaffel (die anderen Gruppen setzten sich aus vier Teams zusammen) kam auch der Zweite weiter. Buchholz schaute also in die Röhre. Da Dingden das Ü-40-Turnier im Rahmen des Tags des Breitenfußballs durch 3:1 nach Elfmeterschießen gegen die SG Kupferdreh-Byfang gewann, geht es für die Blau-Weißen mit der Westdeutschen Meisterschaft weiter.

Abgesehen vom Buchholzer Ärger über das Ausscheiden, war der Tag erneut eine gelungene Veranstaltung – denn zum alten Eisen gehören die Oldie-Kicker noch lange nicht. „Wir haben viele Spiele in einer Saison. Zu den offiziellen Partien kommen samstags noch Freundschaftsspiele hinzu“, so Schuff. Die Viktoria war allerdings das einzige in der Sportschule Wedau vertretene Team aus Duisburg.

Beim Ü-32-Turnier setzte sich der SV Lohausen im Finale gegen den VfR Fischeln mit 2:0 durch. 14 Teams waren am Start. Die Ü-50-Konkurrenz entschied die DJK Sternen in einer Fünfergruppe mit elf Punkten aus vier Spielen für sich. Die SG SV Haldern setzte sich bei den Ü-60-Kickern durch. Beim Fußballtennis war der CSC Bergeborbeck unschlagbar. Im Hobby-Kleinfeldturnier hieß der Sieger schließlich Fusseberg Kickers Helpenstein.