Trotzreaktion gegen Treudeutsch Lank

In der vergangenen Woche musste Rüdiger Winter, Trainer des Handball-Verbandsligisten VfB Homberg, die zweite Saisonniederlage seiner Mannschaft mit ansehen. Nach der Partie war der Coach stinksauer – schließlich war der Punktverlust zwar verdient, aber vollkommen unnötig. Entsprechend sind sich Trainer und Spieler einig, im morgigen Heimspiel gegen Treudeutsch Lank um 18 Uhr in der Erich-Kästner-Gesamtschule eine Trotzreaktion zu zeigen und die Niederlage vergessen zu machen.

Dafür soll sich beim Duell zwischen dem Ersten und dem Dritten der Tabelle vor allem in taktischer Hinsicht einiges ändern. Schließlich kam die Pleite in der Vorwoche vor allem durch viele Fehler – speziell im Angriff – zu Stande. „Wir spielen zu Hause, wollen gewinnen und damit unsere Tabellenführung verteidigen“, glaubt der Duisburger Trainer an eine Siegchance. Allerdings haben die Gäste noch eine Rechnung mit den Hombergern offen: Das Hinspiel in Lank gewann der VfB deutlich mit 28:23. „Wir werden Lank die Partie aber natürlich nicht kampflos überlassen. Zumal unser Team voraussichtlich komplett sein wird“, erwartet Rüdiger Winter zwar kein schönes, aber immerhin ein spannendes Spiel um die Spitzenposition in der Liga.

Im Vorprogramm tritt wieder einmal die Zweitvertretung der Homberger in der Landesliga an. Um 16 Uhr ist der TV Issum zu Gast im EKG. Bereits heute treffen sich der VfL Rheinhausen und die SG OSC Löwen II zum Landesliga-Stadtteilderby in der Halle an der Krefelder Straße. Alle drei Duisburger Vereine benötigen dringend einen Sieg, um Punkte gegen den Abstieg zu sammeln, sodass zwei spannende Spiele anstehen.