Stilles Jubiläum der Polizeisportler

Auch im Jahr des 95-jährigen Bestehens richtet der PSV wieder sein bewährtes Judo-Nachwuchsturnier aus.
Auch im Jahr des 95-jährigen Bestehens richtet der PSV wieder sein bewährtes Judo-Nachwuchsturnier aus.
Foto: WAZ-Fotopool
Was wir bereits wissen
Der PSV Duisburg besteht seit 95 Jahren. Groß gefeiert wird nicht – das wird erst in fünf Jahren beim 100. Geburtstag so sein.

Duisburg..  In aller Stille begeht der Polizei-Sportverein Duisburg, mit weit über 1500 Mitgliedern in 20 Fachabteilungen einer der größten Duisburger Sportvereine, in diesen Tagen sein 95-jähriges Vereinsbestehen. Der PSV betrachtet die Zahl nicht unbedingt als „runde Zahl“, sondern eher als einen weiteren Ansporn, sich auch weiterhin in erster Linie in den Dienst des Breitensports und der Jugend zu stellen.

Ungeachtet dessen hat der Verein in den vergangenen 95 Jahren eine sicherlich bewegte Geschichte hinter sich. Doch das konnten die Gründer im Jahre 1920, eine Handvoll fußballbegeisterter Idealisten, in der damaligen Turnhalle „Am Burgacker“ wohl kaum voraussehen. Zweimal drohte dem Verein die Auflösung: 1924, als der Reichsausschuss für den Polizeisport in Leipzig gegründet wurde, und 1934, als alle Beamten zur Landespolizei und später zur Wehrmacht zusammengezogen wurden. Aber immer wieder gab es Kräfte, die den Verein unter schwierigsten Bedingungen aufrecht erhielten. Nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges im Jahr des Silberjubiläums startete sofort ein Wiederanfang. In unermesslicher Kleinarbeit entstand wieder ein Verein, der heute nicht nur Polizeibeamten, sondern allen Bürgern der Stadt offen ist.

Wenn auch der Gesamtverein nicht mit roten Zahlen jonglieren muss, so sind doch nicht alle Abteilungen finanziell auf Rosen gebettet und, von wenigen Sponsoren abgesehen, fast ausschließlich auf die Beiträge ihrer Mitglieder angewiesen. Umso erstaunlicher ist das Geleistete, besonders aber die zahllosen Kontakte , die dem Verein im nahen und fernen Ausland durch vorbildliches Auftreten einen guten Namen verschafften.

Wohl keine Sprintertage

Die Veranstaltungen im Jubiläumsjahr halten sich bewusst in Grenzen. Zu erwähnen sind das Sichtungs-Turnier des Deutschen Judo-Bundes U 16 männlich, das der PSV seit Jahren in bewährter Weise hoch anerkannt im April durchführt. Die Fußballer schließen sich mit ihrem ebenfalls traditionellen Familien-und Jugend-Sommerfest im Juni auf der seit 1967 eigenen Platzanlage an der Futterstraße an. Dagegen werden die Sprintertage der Schwimmabteilung, die immer im November auf dem Plan standen, diesmal wohl nicht zur Durchführung kommen.

Zielbewusst strebt der Verein unter der Schirmherrschaft der Polizeipräsidentin Elke Bartels und der langjährigen und bewährten Vereinsleitung durch den Präsidenten Gerhard Schneider nun das „Hundertjährige“ an. Dann allerdings wird wohl zünftig im großen Rahmen gefeiert werden.