Das aktuelle Wetter NRW 9°C
Rassismus

Spruchkammer sperrt Torwart nach Flaschenwurf in Bottrop

04.04.2013 | 22:58 Uhr
Spruchkammer sperrt Torwart nach Flaschenwurf in Bottrop
Der Hamborner Torwart Ikenna Onukogu (links) vor der Spruchkammersitzung. Der Keeper erhielt eine zusätzliche Sperre.Foto: Kerstin Bögeholz/WAZ FotoPool

Duisburg.   Im Streit um rassistische Beleidigungen gegen den afrikanisch-stämmigen Torwart von Hertha Hamborn hat die Bezirksspruchkammer des Fußballverbands Niederrhein am Donnerstagabend eine überraschende Entscheidung gefällt. Der Fall hatte für Wirbel gesorgt, auch weiter über Duisburg hinaus.

Das ZDF erschien mit einem Kamerateam, eine überschaubare Zahl an Journalisten war in der Sportschule Wedau zugegen, hinzu kamen nur wenige Besucher – den Einsatz eines Sicherheitsdienstes hätte sich der Fußball-Verband Niederrhein am Donnerstagabend auch sparen können. Der Fall „Ikenna Onukogu“ endete vor der Bezirksspruchkammer 3 nicht so spektakulär wie es manche Beobachter erwartet hatten. Aber das Urteil überraschte. Torwart Ikenna Onukogo erhält eine zusätzliche Sperre bis zum 16. Mai. Das Verfahren wegen rassistischer Äußerungen gegen Dostlukspor Bottrop wurde eingestellt.

Die Kammer verhandelte unter Vorsitz von Hans-Günter Drießen aus Rees den Spielabbruch der Bezirksliga-Partie zwischen Dostlukspor Bottrop und Hertha Hamborn. Hamborns Keeper Ikenna Onukogu hatte den Abbruch mit einem Wurf einer Trinkflasche ins Publikum herbeigeführt, berief sich aber auf rassistische Anfeindungen aus dem Kreis der Zuschauer.

Es lief von Beginn an nicht gut für den Torhüter von Hertha Hamborn. Rechtsanwalt Heiner Kahlert aus München, der den Nigerianer kostenlos verteidigte, dürfte sich sein freiwilliges Mandat im Vorfeld leichter vorgestellt haben. Hertha Hamborn konnte vor der Bezirksspruchkammer 3 nicht den Beweis erbringen, dass es aus dem Bottroper Publikum rassistische Anfeindungen gegen Onukogu gegeben hatte.

Die eigene Trinkflasche?

Onukogus Problem: Der Bottroper Seite, ebenfalls durch einen Rechtsanwalt vertreten, gelang es, die Glaubwürdigkeit des Torhüter in Frage zu stellen. Der Keeper schilderte vor der Kammer, dass die berüchtigte Trinkflasche, die er später ins Publikum zurückwarf, zuvor von Zuschauern auf den Platz in den Fünfmeterraum geworfen worden sei. Diese Version war zwei Stunden nach Sitzungsbeginn nicht mehr haltbar. Offenbar war es Onukogus eigene Trinkflasche, die außerdem während der zweiten Halbzeit im Hamborner Tor gelegen hatte. Der beim Spiel anwesende Pressefotograf, dessen Bilder bundesweit bekannt wurden, belegte dies mit Aussage und Fotos, die er der Kammer zur Verfügung stellte. Auch Schiedsrichter Thorsten Aretz aus Mönchengladbach bezeugte dies.

Die Tumulte, die kurz vor dem regulären Ende des Spiels zum Abbruch führten, beschrieb Ikenna Onukogu so: Er habe nach zahlreichen rassistischen Anfeindungen die Zuschauer zur Rede stellen wollen und sei Schubsern ausgesetzt gewesen. Andere Zeugen beschrieben, dass die Leute im Publikum eine Abwehrhaltung eingenommen hätten, da Onukogu auf sie zugestürmt sei.

„Der Torwart ist wie verrückt auf dem Platz herumgesprungen“, so Schiedsrichter Aretz, der die Tumulte in Bottrop als ein „wildes Hin und Her“ beschrieb. Um 22.30 Uhr sprach Hans-Günter Drießen schließlich das Urteil. Dostlukspor erhält zudem auch die drei Punkte und gewinnt am Grünen Tisch 2:0. Zum Zeitpunkt des Spielabbruchs hatte Bottrop 1:0 geführt.

Dirk Retzlaff und Sven Kowalski



Aus dem Ressort
Gestatten? Joly!
Eishockey
Der EV Duisburg gewinnen das Eishockey-Ruhrderby gegen die Moskitos Essen vor über 2000 Zuschauern verdient mit 4:2. Neuzugang Raphael Joly aus den Niederlanden verbucht ein Tor und zwei Vorlagen. Das 3:1 und 4:1 waren eine „holländische Co-Produktion“.
Duisburg-Duell an der Düsseldorfer Straße
Landesliga
Am Sonntag um 15 Uhr erwartet der Duisburger SV 1900 den FSV Duisburg, bei dem zwei Spieler mitDSV-Vergangenheit spielen – und dessen Trainer Heiko Heinlein zuletzt die Wanheimerorter coachte. Auf beiden Seiten fallen Spieler aus.
Spitzenspiel beim MSV Duisburg - Dynamo Dresden ist zu Gast
Spitzenspiel
Am Samstag trifft der MSV Duisburg im Spitzenspiel der 3.Fußball-Liga auf Zweitliga-Absteiger Dynamo Dresden. Beide Klubs wollen nach oben, sagen es jedoch (noch) nicht. Der MSV rechnet mit 15 000 Zuschauern. 3000 Fans kommen aus Dresden.
Der MSV Duisburg sucht seine Abwehrformation
Defensive
Seit Wochen wechselt Trainer Gino Lettieri seine Innenverteidiger. Nach der englischen Woche will sich der Coach des Fußball-Drittligisten MSV Duisburg auf eine Stammbesetzung festlegen. Dabei hat der 47-Jährige die Qual der Wahl.
Ein Fest in Schwarz-Rot-Orange
Eishockey
Im Ruhrderby des EV Duisburg gegen die Moskitos Essen gibt Holland-Kanadier Raphael Joly am Freitagab 19.30 Uhr sein Debüt – einen Tag nach seinem 26. Geburtstag. Dabei treffen zwei noch ungeschlagene Mannschaften aufeinander.
Umfrage
Dortmund in der Krise - Kann der BVB seine Saisonziele noch erreichen?

Dortmund in der Krise - Kann der BVB seine Saisonziele noch erreichen?

 
Fotos und Videos
Ehrengäste in lockerer Runde
Bildgalerie
NRZ-Sportfete
Bierpreise in Bundesliga und Region
Bildgalerie
Bierpreise
EVD gegen Herne
Bildgalerie
Eishockey
Löwen gegen Minden
Bildgalerie
Fotostrecke
Weitere Nachrichten aus dem Ressort