Sieg in Wesel ist für FSV Pflicht

Grund zum Jubeln wollen die FSV-Kicker auch in Wesel wieder haben.
Grund zum Jubeln wollen die FSV-Kicker auch in Wesel wieder haben.
Foto: FUNKE Foto Services
Was wir bereits wissen
Duisburger Landesligist holt am Ostermontag seine Partie beim PSV Lackhausen nach. Heiko Heinlein erwartet eine „unangenehme Aufgabe“.

Duisburg..  Die SV Schonnebeck hat vorgelegt, der FSV Duisburg muss nachziehen: Um den aktuellen Spitzenreiter der Fußball-Landesliga im Top-Duell auf eigener Anlage am 11. April überflügeln zu können, brauchen die Obermarxloher im Nachholspiel beim PSV Wesel-Lackhausen am Ostermontag (15 Uhr) einen Sieg. Die Essener haben am vergangenen Sonntag mit dem 2:0 gegen den VfB Speldorf ihre Pflicht erfüllt.

Genau das ist es, was sich Trainer Heiko Heinlein nun auch von seiner Mannschaft erhofft: „Natürlich ist das eine sehr unangenehme Aufgabe, aber wenn wir oben dranbleiben wollen, müssen wir das einfach gewinnen.“ Die Hürde, die es dabei zu überspringen gilt, ist dabei allein schon unter physischen Gesichtspunkten hoch: „Die Weseler haben sechs, sieben Mann mit Körpergröße 1,87 Meter aufwärts. In dem Bereich sind wir nicht so gut bestückt. Das heißt, dass wir gut verteidigen müssen und daraus resultierende gefährliche Situationen schon vorher verhindern müssen.“ Der Platz, vor Wochenfrist noch unbespielbar, dürfte den technischen Fähigkeiten der FSV-Akteure auch nicht unbedingt entgegenkommen. Für den Trainer eine klare Sache: „Da müssen wir dann auf die alten Tugenden des Fußballspiels zurückgreifen.“

Personell dürfte es gegenüber dem 3:0-Sieg gegen Vogelheim keine Änderung geben. Das bedeutet: Ali Basaran bleibt erst einmal Rechtsverteidiger – der nach abgelaufener Ampel-Sperre einsatzbereite Yalcin Alkurt schaut zu.