Das aktuelle Wetter NRW 16°C
Handball

Sieg in Düsseldorf würde ein ausgeglichenes Konto bescheren

15.12.2012 | 03:00 Uhr
Sieg in Düsseldorf würde ein ausgeglichenes Konto bescheren
Nils Artmann trifft mit dem OSC auf seinen Ex-Klub Düsseldorf.Foto: Eickershoff

Rheinhauser spielen am Samstagabend bei ART Düsseldorf. Mit einem Sieg würde das Team von Jörg Förderer ein ausgeglichenes Punktekonto erreichen.

Eine Hinrunde mit Höhen und Tiefen geht am Samstagabend für den Handball-Drittligisten OSC Rheinhausen zu Ende. Nachdem eine längere Talsohle offenbar durchschritten ist, soll die mit zuletzt zwei Siegen in Folge eingeleitete Wende zum Besseren bei Schlusslicht ART Düsseldorf fortgesetzt werden. Mit einem Sieg würde der OSC nach 15 Spielen immerhin wieder ein ausgeglichenes Punktekonto aufweisen und könnte beruhigt die Rückserie angehen – die schon am kommenden Sonntag mit dem Heimspiel gegen Bayer Uerdingen beginnt.

Vor diesem mit Spannung erwarteten Derby gegen den Ex-Klub von Trainer Jörg Förderer mag die Partie beim Tabellenletzten, die am Samstag um 19 Uhr in der Halle an der Graf-Recke-Straße beginnt, wie eine Pflichtübung anmuten. Wird aber kaum so sein, meint Förderer: „Die Düsseldorfer Mannschaft spielt aus meiner Sicht einen sehr guten Ball. Sie ist nur recht unerfahren.“ Zuletzt beobachtete der OSC-Coach die Landeshauptstädter im Spiel beim Tabellenführer TuS Wermelskirchen, als sie bis zur Pause gerade einmal mit einem Tor zurücklagen; am Ende stand es freilich 27:36 aus Sicht der Rather. Da fehlte ihnen aber auch schon ihr am Ellbogen verletzter Torjäger Markus Neukirchen, der auch heute nicht dabei sein wird. Dafür wurde kurzfristig sein Bruder Nikolas vom Verbandsligisten TV Angermund als Ersatz verpflichtet.

Die Rheinhauser haben ihrerseits auch ein paar Sorgen. Stephan Liekenbrock (Virusinfektion) und Marcel Wernicke (Erkältung) mussten in dieser Woche mit dem Training aussetzen, werden aber wohl heute wieder dabei sein. Steffen Heger plagte eine Schulterverletzung, aber auch er will in Düsseldorf mitwirken, nachdem er am Donnerstag wieder in die Vorbereitung einsteigen konnte. Kein Thema ist derweil für die Samstagspartie Torhüter Sebastian Bliß, der sich einen Muskelfaserriss zuzog. „Wir wollen da nichts riskieren“, sagt Jörg Förderer. Als zweiter Schlussmann neben Matthias Reckzeh, gerade 39 Jahre alt geworden, ist folglich der junge Lukas Stumpf mit von der Partie.

Thomas Kristaniak

Kommentare
Funktionen
Aus dem Ressort
OSC Löwen Duisburg sind nun Vorletzter
Handball
Lage im Abstiegskampf spitzt sich vor dem letzten Spiel zu. Duisburger verlieren in Korschenbroich. Soest schlägt Krefeld.
Die Fans des MSV Duisburg sind im Aufstiegsmodus
Analyse
Mit dem 2:1-Sieg über Preußen Münster kletterte der MSV Duisburg in der 3. Liga auf den zweiten Platz. MSV-Chef Ingo Wald hofft auf direkten Aufstieg.
Genc stellt Blau-Weiß ein Bein
Fußball-Bezirksliga
Buchholz kommt nach 0:0 des Spitzenreiters wieder auf fünf Punkte ran. Meier schnürt Viererpack für Meiderich 06. Nächste Pleite für 07 II.
MSV II verpasst das Ende der Serie um Haaresbreite
Oberliga
Zwei Minuten vor Schluss erzielt Bocholt das 1:1. Pedro bleibt ein Zebra
Ducks verlieren nach 30 guten Minuten
Skaterhockey
Die Duisburg Ducks mussten sich den Rockets Essen mit 6:11 geschlagen geben, hielten aber erneut lange mit. Erste Niederlage nach sechs Auftaktsiegen.
Fotos und Videos
2:1 Sieg gegen Münster
Bildgalerie
MSV
MSV festigt den dritten Platz
Bildgalerie
Verdienter Sieg
Stimmen zum RWO-Sieg über den MSV
Video
Niederrhein-Pokal
So verlief das Spiel RWO gegen den MSV
Video
Niederrhein-Pokal
article
7395608
Sieg in Düsseldorf würde ein ausgeglichenes Konto bescheren
Sieg in Düsseldorf würde ein ausgeglichenes Konto bescheren
$description$
http://www.derwesten.de/sport/lokalsport/duisburg/sieg-in-duesseldorf-wuerde-ein-ausgeglichenes-konto-bescheren-id7395608.html
2012-12-15 03:00
Duisburg