Das aktuelle Wetter NRW 21°C
Handball

Sieg in Düsseldorf würde ein ausgeglichenes Konto bescheren

15.12.2012 | 03:00 Uhr
Sieg in Düsseldorf würde ein ausgeglichenes Konto bescheren
Nils Artmann trifft mit dem OSC auf seinen Ex-Klub Düsseldorf.Foto: Eickershoff

Rheinhauser spielen am Samstagabend bei ART Düsseldorf. Mit einem Sieg würde das Team von Jörg Förderer ein ausgeglichenes Punktekonto erreichen.

Eine Hinrunde mit Höhen und Tiefen geht am Samstagabend für den Handball-Drittligisten OSC Rheinhausen zu Ende. Nachdem eine längere Talsohle offenbar durchschritten ist, soll die mit zuletzt zwei Siegen in Folge eingeleitete Wende zum Besseren bei Schlusslicht ART Düsseldorf fortgesetzt werden. Mit einem Sieg würde der OSC nach 15 Spielen immerhin wieder ein ausgeglichenes Punktekonto aufweisen und könnte beruhigt die Rückserie angehen – die schon am kommenden Sonntag mit dem Heimspiel gegen Bayer Uerdingen beginnt.

Vor diesem mit Spannung erwarteten Derby gegen den Ex-Klub von Trainer Jörg Förderer mag die Partie beim Tabellenletzten, die am Samstag um 19 Uhr in der Halle an der Graf-Recke-Straße beginnt, wie eine Pflichtübung anmuten. Wird aber kaum so sein, meint Förderer: „Die Düsseldorfer Mannschaft spielt aus meiner Sicht einen sehr guten Ball. Sie ist nur recht unerfahren.“ Zuletzt beobachtete der OSC-Coach die Landeshauptstädter im Spiel beim Tabellenführer TuS Wermelskirchen, als sie bis zur Pause gerade einmal mit einem Tor zurücklagen; am Ende stand es freilich 27:36 aus Sicht der Rather. Da fehlte ihnen aber auch schon ihr am Ellbogen verletzter Torjäger Markus Neukirchen, der auch heute nicht dabei sein wird. Dafür wurde kurzfristig sein Bruder Nikolas vom Verbandsligisten TV Angermund als Ersatz verpflichtet.

Die Rheinhauser haben ihrerseits auch ein paar Sorgen. Stephan Liekenbrock (Virusinfektion) und Marcel Wernicke (Erkältung) mussten in dieser Woche mit dem Training aussetzen, werden aber wohl heute wieder dabei sein. Steffen Heger plagte eine Schulterverletzung, aber auch er will in Düsseldorf mitwirken, nachdem er am Donnerstag wieder in die Vorbereitung einsteigen konnte. Kein Thema ist derweil für die Samstagspartie Torhüter Sebastian Bliß, der sich einen Muskelfaserriss zuzog. „Wir wollen da nichts riskieren“, sagt Jörg Förderer. Als zweiter Schlussmann neben Matthias Reckzeh, gerade 39 Jahre alt geworden, ist folglich der junge Lukas Stumpf mit von der Partie.

Thomas Kristaniak



Kommentare
Aus dem Ressort
Grings will Nummer 1 in NRW werden
Frauenfußball
Die ehemalige Stürmerin gibt sich auch in ihrer neuen Rolle als MSV-Trainerin angriffslustig. Am Sonntag starten die Duisburgerinnen mit dem Heimspiel gegen den Revierrivalen SGS Essen in die Bundesliga-Saison.
MSV-Trainer Lettieri mahnt zur Geduld - Grlic sucht Stürmer
Lettieri
Nach dem vierten Unentschieden im sechsten Saisonspiel mahnt MSV-Trainer Gino Lettieri zur Geduld. Der Coach des Fußball-Drittligisten sieht Fortschritte im spielerischen Bereich und in der Defensive. Manager Ivica Grlic sucht noch einen Stürmer.
Duell mit Torwartrochade
Eishockey
Die Füchse treffen am Freitagabend zu Hause auf ihren DEL-Partner Krefeld Pinguine. Am Sonntag ist der Zweitligist EC Bad Nauheim beim Eishockey-Oberligisten EV Duisburg zu Gast.
50 Jahre Eintracht Duisburg
Jubiläum
Der Verein, der einen Großteil der städtischen Sportgeschichte mitgeschrieben hat, feiert den Zusammenschluss des Duisburger Spielvereins und des TuS 48/99 im Jahr 1964 mit einem Aktionstag im Leichtathletik-Stadion.
1:1 gegen Arminia Bielefeld - Der MSV tritt auf der Stelle
6. Spieltag
Im dritten Heimspiel der Saison gibt es für den Duisburger Drittligisten die dritte Punkteteilung nach einer Führung. Nach dem ersten Saisontor für Mittelstürmer Kingsley Onuegbu gleicht Julian Börner für Arminia Bielefeld aus. Der "King" muss obendrein auch noch angeschlagen raus.
Umfrage
Zwei Pflichtspiele, zwei Niederlagen - woran hakt es auf Schalke?

Zwei Pflichtspiele, zwei Niederlagen - woran hakt es auf Schalke?

So haben unsere Leser abgestimmt

Die Führungsspieler sind nicht in Form.
20%
Trainer Jens Keller erreicht die Spieler nicht mehr.
20%
Manager Horst Heldt hat die Mannschaft falsch zusammengestellt.
15%
Zu viele wichtige Spieler sind verletzt.
13%
Der Mannschaft fehlt die Siegermentalität.
32%
3390 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
MSV tritt auf der Stelle
Bildgalerie
6.Spieltag
MSV mit Remis gegen Arminia
Bildgalerie
MSV
Füchse gegen Roosters
Bildgalerie
Eishockey
MSV gelingt Pokal-Überraschung
Bildgalerie
DFB-Pokal