Showdown an der Sternstraße

Vorentscheidung oder Spannung? Im Spitzenkampf der Fußball-Bezirksliga-Gruppe 6 kommt es morgen zum Showdown.

Viktoria Buchholz – Blau-Weiß Oberhausen: Michael Roß relativiert den Ausdruck vor dem Spitzenspiel gegen den Tabellenführer etwas. „Ein richtiger Showdown ist es ja noch nicht, da wir selbst bei einem Sieg noch zwei Punkte hinter Blau-Weiß lägen und dann noch ein Hammer-Programm vor uns haben. Da müsste Lirich noch einmal verlieren und wir alles gewinnen. Dafür müssen wir wohl in die Kirche gehen“, lacht Roß. „Wenn wir es nicht schaffen, können wir Lirich zum Aufstieg gratulieren. Und das wollen wir verhindern. Wir haben eine eindrucksvolle Serie gespielt, aber wenn es ein Team gibt, dass noch besser ist, dann hat es den Aufstieg auch verdient.“ Für die Zuschauer gibt es die Verlosung eine Frühstückskorbs sowie aufgrund des Muttertags eine Überraschung für weibliche Besucher.

Meiderich 06/95 – TuRa 88 Duisburg: Für Meiderich und TuRa steht im Derby Abstiegskampf auf dem Plan. Bei nur vier Zählern Vorsprung zur roten Zone sind die Neudorfer noch etwas mehr unter Zugzwang als die um zwei Punkte besseren Meidericher. „Es kann noch einmal richtig eng für uns werden“, weiß TuRa-Coach Sakis Papachristos. „Aber wenn wir weiter so eine Leistung abrufen wie beim 0:1 gegen Buchholz, mache ich mir keine Sorgen.“ Auch wegen dieser knappen Kiste sieht Ralf Gemmer „viel Qualität bei TuRa. Sie werden den Schalter noch umlegen, ich hoffe nur, sie warten noch eine Woche damit“, zwinkert der Trainer. „Wir müssen aufpassen. Wer nicht gewinnt, wird Boden nach unten verlieren. Und selbst mit einem Dreier sind wir noch nicht ganz raus.“

Hamborn 07 – DJK Vierlinden: „Gelb-Schwarz wird punkten“, zwinkert Haluk Piricek und hofft, dass es seine Hamborner Kicker sein werden, die am besten drei Zähler einfahren. Beim 1:3 in Möllen sah es damit zuletzt eher mau aus. „Aber die Jungs wollen sich dafür und auch für die 2:4-Hinspielpleite revanchieren“, sagt der Coach, dem bis auf den für drei Spiele gesperrten Julian Grevelhörster wieder das gesamte Personal zur Verfügung steht. Ahmet Tutal, Coach der gelb-schwarzen DJK, hofft, dass sein Team nach praktisch sicherem Klassenerhalt noch bis zum Schluss Gas gibt. „Es geht für uns nur noch um heiße Bohnen.“

Adler Osterfeld – Rheinland Hamborn: In Osterfeld erwartet Meric Elgalp „ein Spiel auf Augenhöhe, in dem wohl die bessere Tagesform entscheiden wird“, so der Coach. „Für beide geht es eigentlich um nichts mehr. Wir wollen aber zumindest den dritten Platz halten.“

SV Genc Osman – Rot-Weiß Mülheim: Nach dem 0:0 in Lirich, mit dem Genc den Buchholzern wieder eine Minimalchance eingeräumt hat, ließ es Ilyas Basol locker angehen. „Die Jungs haben fast die gesamte Woche frei bekommen.“ Der Trainer weiß aber auch, dass sich die Duisburger Teams im Abstiegskampf über Punkte gegen Rot-Weiß freuen würden.

Gruppe 5: DJK Katernberg – Hamborn 07 II: Noch einmal erhält das Schlusslicht der Gruppe 5 die Chance, im direkten Duell mit dem Tabellenelften auf neun Punkte ans rettende Ufer heran zu schwimmen. Bei einer Pleite könnte der Abstieg hingegen endgültig besiegelt sein.