Schwarzer Montag

Für die Fußballer von Eintracht Duisburg wird es heute wohl ein schwarzer Montag werden. Der Rat der Stadt wird voraussichtlich beschließen, dass der Club Raffelberg im Sportpark einen neuen Hockey-Kunstrasenplatz erhält. Durch den Wegfall des entsprechenden Aschenplatzes verliert die Eintracht einen Teil ihrer Trainingszeiten – bislang konnte die Sportverwaltung keine Lösung präsentieren, die diesen Verlust komplett kompensiert.

Dass der CR einen neuen Platz erhält, ist nicht Stein des Anstoßes. Das stellt nicht einmal die davon betroffene Eintracht in Frage. Allerdings muss die Frage erlaubt sein, warum der schon bestehende Kunstrasen aus dem Konjunkturpaket nicht den Anforderungen eines Hockey-Vereins entspricht.

Zurecht ärgern sich aber die Eintracht- Funktionäre darüber, dass sie über Dritte per Zufall erfuhren, dass der Stadtrat heute über die Vorlage abstimmen wird. Diese konkrete Information hätte Duisburg-Sport der Eintracht übermitteln müssen – bei gerade einmal 100 Metern Distanz zwischen den Büros von Duisburg-Sport und der Eintracht-Geschäftsstelle sollte das kein Problem sein.