Das aktuelle Wetter NRW 7°C
Duisburg

Schuberts zweiter Streich

03.07.2012 | 23:59 Uhr
Schuberts zweiter Streich
Kurze Pause: Co-Trainer Uwe Schubert mit, Maurice Exslager, Daniel Brosinski und Kevin Wolze. Foto: Christoph Reichwein / WAZ FotoPool

Duisburg. Uwe Schubert am Ende der Saison 2011/2012: Blass, erschöpft, gezeichnet. Uwe Schubert zu Beginn der Duisburger Sommervorbereitung 2012/2013: Erholt, humorvoll, tatendurstig. „Die Tatsache, dass wir nicht gut aus der Winterpause gekommen sind, war sehr belastend. Das hat schon Spuren hinterlassen und war eine Riesenbelastung. Deswegen tat etwas Urlaub nach so einer anstrengenden Saison, die wir erlebt haben, richtig gut“, sagt der Assistenztrainer des MSV. Und mit einem Zwinkern schiebt Schubert nach: „Im Trainingslager auf Borkum hat die gesunde Gesichtsfarbe noch etwas zugenommen.“

Nach zwei freien Tagen ziehen die Zebras heute nach ihrem offiziellen Fototermin wieder das Tempo an. Am Freitagnachmittag (17 Uhr) steigt der erste Härtetest bei Bayer 04 Leverkusen, danach geht es ins Trainingslager nach Bad Wörishofen. Der Kampf um die Plätze entbrennt immer mehr. Ob Florian Fromlowitz das noch aus nächster Distanz mitbekommt, ist fraglich. Der Keeper soll sich mit Dynamo Dresden über ein Zwei-Jahres-Engagement einig sein.

Arbeit an vielen Fronten

Uwe Schubert, der den Job an der Seite von Chefcoach Oliver Reck zunächst mit zeitlicher Begrenzung ausübte, weil er gleichzeitig als Leiter des Nachwuchsleistungszentrums und Jugendcheftrainer stark eingespannt ist, arbeitet auch in dieser Saison an vielen Fronten.

Kritiker sehen in der Mehrfach-Rolle von Schubert beim MSV eine zu starke Machtfülle, Befürworter schätzen die kurzen Wege vom Jugendbereich in den Profikader als gewinnbringend ein. Ohne Schubert wären die Talente Andre Hoffmann, Tanju Öztürk oder aktuell Dustin Bomheuer wohl kaum so stark gepowert worden.

„Ich hätte kein Problem damit gehabt, nach dem Erreichen von Platz zehn in der letzten Spielzeit zu sagen: Das war es, ich gehe zurück zu meinen anderen Aufgaben im Verein. Aber es war der Wunsch von Manager Ivo Grlic und Olli Reck, dass wir in der Konstellation weitermachen“, erläutert Schubert und lobt: „Die Zusammenarbeit mit Olli Reck hat hervorragend funktioniert. Er ist ein Glücksfall für den MSV, weil er alle Dinge ganz offen kommuniziert. Wir liegen auf einer Wellenlänge.“

„Talente sind die Zukunft“

Der 52-Jährige beginnt den Tag schon früh mit Zeitungslesen. „Neulich habe ich gelesen, dass die Konstellation, wie wir sie in Duisburg haben, bundesweit einmalig ist. Wir sind nicht der einzige Verein, der seinen Jugendcheftrainer im Profibereich eingebunden hat. Freiburg hat das mit Christian Streich auch schon vor Jahren gemacht.“ Streich kümmerte sich seit 1995 um die SCF-Talente, bevor er im Dezember 2011 hochrückte. Schubert ist seit 2002 beim MSV und wurde im Herbst 2011 nach oben befördert. „Ich mache diese Tätigkeit, weil sie der richtige Weg ist, um junge Spieler bei uns einzubauen. Sie sind die Zukunft“, streicht Schubert heraus.

Der Reck-Assistent erwartet, „dass Andre Hoffmann und Tanju Öztürk trotz einiger Wellentäler, die man immer einplanen muss, leistungsmäßig explodieren.“ Das Signal, das der MSV aussendet, ist deutlich: Der Weg nach oben ist nicht mehr so steinig wie vor Jahren. Schubert: „Das muss ein Anreiz für alle sein.“

Thomas Tartemann



Kommentare
Aus dem Ressort
MSV Duisburg hat Geduld mit Neuzugang Fabian Schnellhardt
Neuzugänge
Die jungen Neuzugänge schlugen beim Fußball-Drittligisten unterschiedlich ein. Tim Albutat eroberte sich auf Anhieb einen Stammplatz, Rolf Feltscher arbeitete sich über engagierte Trainingsleistungen in die erste Elf. Nur bei Fabian Schnellhardt fällt die Zwischenbilanz etwas dünner aus.
Per Wachrüttler zum Kantersieg
Jugendeishockey
Die Junioren, Knaben und Kleinschüler der Jungfüchse verbuchten am Wochenende Siege – und das zum Teil sehr deutlich. Auch das U-8-Team des EVD, die jüngste Mannschaft oberhalb der Eishockey-Laufschule, schlug sich gut.
Die doppelte Sarah
Frauen-Eishockey
Die EVD-Frauen gewannen ihr zweites Saisonspiel im Haie-Trainingszentrum gegen die Cologne Brownies mit 5:1. Sarah Kazubek und Sarah Groß erzielten dabei die Tore für die Duisburgerinnen im Meisterschaftsspiel der 2. Bundesliga Nord.
André Laukmann übertrifft sich selbst
Sportkegeln
Der Einzelweltmeister André Laukmann von der KSG Montan Holten-Duisburg stellt gegen Münstermaifeld seinen eigenen Bahnrekord auf der Anlage der Sportschule Wedau ein. Sein Team fährt einen glasklaren 3:0-Sieg ein.
Attacke auf die Stimmbänder
Frauen-Bundesliga
Duisburgs Trainerin Inka Grings gibt bei den Bundesligaspielen ihrer Mannschaft alles – nach Abpfiff ist die Stimme der Ex-Nationalspielerin schon mal etwas angeschlagen. Für ihr Team freute sich Grings nach dem 3:3 gegen Potsdam riesig: „Die Tore, die wir erzielt haben, waren genauso im Training...
Umfrage
Dortmund in der Krise - Kann der BVB seine Saisonziele noch erreichen?

Dortmund in der Krise - Kann der BVB seine Saisonziele noch erreichen?

 
Fotos und Videos
Bierpreise in Bundesliga und Region
Bildgalerie
Bierpreise
EVD gegen Herne
Bildgalerie
Eishockey
Löwen gegen Minden
Bildgalerie
Fotostrecke
Wölfe gegen Hamm
Bildgalerie
Jugendhandball