Das aktuelle Wetter NRW 17°C
Eishockey

Schon nach neun Sekunden schlug Courchaine zu

06.11.2012 | 22:19 Uhr
Schon nach neun Sekunden schlug Courchaine zu
Geschlossene Mannschaftsleistung: Der EVD siegte ungefährdet gegen Hamm.Foto: Diana Roos

Duisburg.   9:1 gegen Hammer Eisbären. Füchse-Trainer Franz Fritzmeier hatte von den Gästen aus Westfalen mehr Gegenwehr erwartet.

EV Duisburg –
Hammer Eisbären 9:1

Drittel: 3:0, 1:0, 5:1
Tore: 1:0 (0:09) Courchaine (Strodel, Hrstka), 2:0 (3:56) Strodel (Clarke Breitkreuz, Courchaine/5–4), 3:0 (8:28) Palka (Daniel Fischbuch), 4:0 (33:50) Riefers (Courchaine, Markus Schmidt/5–4), 5:0 (41:27) Hofland, 6:0 (43:36) Clarke Breitkreuz (Strodel, Courchaine), 6:1 (49:29) Weißleder (Bartzen/Loecke), 7:1 (52:02) Clarke Breitkreuz (Courchaine, Strodel), 8:1 (57:26) Hanke (Keussen, Dennis Fischbuch), 9:1 (59:35) Palka (Preibisch, Daniel Fischbusch). Strafen: Duisburg 8, Hamm 6+5+Spieldauer (Svejda). Zuschauer: 654.

Ein alter Bekannter schaute am Dienstagabend mal wieder in der Scania-Arena vorbei. Didi Hegen, Trainer des EV Duisburg zu DEL-Zeiten und aktuell Manager in Kaufbeuren, war beim Spiel des Eishockey-Oberligisten gegen die Hammer Eisbären zu Gast und sah das, was es zu Beginn seiner Amtszeit an der Wedau häufig und am Ende immer seltener gab: einen Sieg der Füchse. Das 9:1 (3:0, 1:0, 5:1) gegen die Westfalen war von der ersten Minute an völlig ungefährdet.

Das ist nicht einmal nur eine Floskel. denn vom ersten Bully bis zum ersten Jubel der Duisburger Fans vergingen tatsächlich nur neun Sekunden – dann hatte Adam Courchaine schon zum 1:0 eingeschossen. Ein wahrer Hammerschlag für die Gäste, die sich fortan kaum noch trauten, ihr Drittel auf konstruktive Weise zu verlassen. Björn Linda verbrachte im EVD-Kasten einen weitgehend sehr ruhigen Abend.

Die Gastgeber mussten wie befürchtet auf den neuen Förderlizenzspieler Marco Habermann wegen einer Schulterverletzung verzichten; dafür komplettierte diesmal Jari Neugebauer aus der Düsseldorfer DNL-Mannschaft das Aufgebot. Er und seine Teamkollegen taten sich dann im zweiten Spielabschnitt etwas schwerer mit dem Toreschießen, weil die Hammer nun zumindest in der Defensive besser standen. Den einzigen Treffer markierte Philip Riefers in Überzahl – für die hatte Jiri Svejda gesorgt. Der Tscheche leistete sich ein Frustfoul gegen Daniel Fischbuch und kassierte dafür von Schiedsrichter Zsolt Heffler fünf Minuten sowie eine Spieldauerdisziplinarstrafe.

Ansonsten gab’s noch einen Pfostentreffer von Alexander Preibisch; mit einem solchen leitete dann auch Dennis Fischbuch das Schlussdrittel ein. Sekunden später erhöhte Diego Hofland auf 5:0. Immerhin wagten sich die Gäste danach doch mal nach vorn und verhinderten in Person von Ibrahim Weißleder in der 50. Minute den Shut-Out für Björn Linda. In der Folge schlug es freilich noch dreimal auf der Gegenseite ein, womit die Füchse nur knapp einen zweistelligen Erfolg verpassten.

EVD-Coach Franz Fritzmeier war überrascht von der Deutlichkeit des Spielverlaufs: „Ich hatte schon etwas mehr Gegenwehr von Hamm erwartet, denn so schlecht ist die Mannschaft eigentlich nicht. Aber mit noch mehr Zug von unserer Seite wären auch noch mehr Tore möglich gewesen.“

Friedhelm Thelen


Kommentare
Aus dem Ressort
Ducks treffen auf die Patriots
Skaterhockey
Der Duisburger Bundesligist empfängt am Samstag um 19 Uhr in der Halle Süd das Team aus Assenheim und könnte sich mit einem Sieg etwas Luft nach unten verschaffen.
Pokal-Derby im Leichtathletikstadion
Fußball
Da es kein Sicherheitskonzept für die Grunewaldkampfbahn gibt, darf der DFV 08 das Niederrheinpokalspiel gegen den MSV Duisburg nicht auf der heimischen Anlage austragen. Anstoß ist am 17. August um 17 Uhr.
Deutsche Wasserballer verpassen die WM-Quali
Wasserball
Das Wasserball-Team Deutschland muss bei der Europameisterschaft in Budapest eine deutliche 8:16-Niederlage gegen Spanien hinnehmen. Damit hat die DSV-Auswahl die Teilnahme an der WM 2015 in Kazan und die direkte Quali für die EM 2016 verpasst.
MSV legt in Regensburg los
Fußball
Die Duisburger kämpfen gegen eine schwarze Serie an: Die drei letzten Auftaktspiele einer jeweiligen Saison gingen verloren. Jeweils auf dem Platz: Kevin Wolze, auf den Trainer Gino Lettieri auch am Samstag nicht verzichten kann.
Kampf um akademische Titel
Lacrosse
Die Duisburg Steelers vom Club Raffelberg sind als Team der Uni Duisburg-Essen Gastgeber für die ADH Open. Platz zehn ist das Ziel. Zuletzt gab es einen Erfolg beim Turnier in Osnabrück.
Lahm-Rücktritt
Philipp Lahms Rücktritt aus der deutschen Nationalmannschaft...
 
Fotos und Videos
TorTour de Ruhr
Bildgalerie
Ultralauf