Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Eishockey

Schon nach neun Sekunden schlug Courchaine zu

06.11.2012 | 22:19 Uhr
Schon nach neun Sekunden schlug Courchaine zu
Geschlossene Mannschaftsleistung: Der EVD siegte ungefährdet gegen Hamm.Foto: Diana Roos

Duisburg.   9:1 gegen Hammer Eisbären. Füchse-Trainer Franz Fritzmeier hatte von den Gästen aus Westfalen mehr Gegenwehr erwartet.

EV Duisburg –
Hammer Eisbären 9:1

Drittel: 3:0, 1:0, 5:1
Tore: 1:0 (0:09) Courchaine (Strodel, Hrstka), 2:0 (3:56) Strodel (Clarke Breitkreuz, Courchaine/5–4), 3:0 (8:28) Palka (Daniel Fischbuch), 4:0 (33:50) Riefers (Courchaine, Markus Schmidt/5–4), 5:0 (41:27) Hofland, 6:0 (43:36) Clarke Breitkreuz (Strodel, Courchaine), 6:1 (49:29) Weißleder (Bartzen/Loecke), 7:1 (52:02) Clarke Breitkreuz (Courchaine, Strodel), 8:1 (57:26) Hanke (Keussen, Dennis Fischbuch), 9:1 (59:35) Palka (Preibisch, Daniel Fischbusch). Strafen: Duisburg 8, Hamm 6+5+Spieldauer (Svejda). Zuschauer: 654.

Ein alter Bekannter schaute am Dienstagabend mal wieder in der Scania-Arena vorbei. Didi Hegen, Trainer des EV Duisburg zu DEL-Zeiten und aktuell Manager in Kaufbeuren, war beim Spiel des Eishockey-Oberligisten gegen die Hammer Eisbären zu Gast und sah das, was es zu Beginn seiner Amtszeit an der Wedau häufig und am Ende immer seltener gab: einen Sieg der Füchse. Das 9:1 (3:0, 1:0, 5:1) gegen die Westfalen war von der ersten Minute an völlig ungefährdet.

Das ist nicht einmal nur eine Floskel. denn vom ersten Bully bis zum ersten Jubel der Duisburger Fans vergingen tatsächlich nur neun Sekunden – dann hatte Adam Courchaine schon zum 1:0 eingeschossen. Ein wahrer Hammerschlag für die Gäste, die sich fortan kaum noch trauten, ihr Drittel auf konstruktive Weise zu verlassen. Björn Linda verbrachte im EVD-Kasten einen weitgehend sehr ruhigen Abend.

Die Gastgeber mussten wie befürchtet auf den neuen Förderlizenzspieler Marco Habermann wegen einer Schulterverletzung verzichten; dafür komplettierte diesmal Jari Neugebauer aus der Düsseldorfer DNL-Mannschaft das Aufgebot. Er und seine Teamkollegen taten sich dann im zweiten Spielabschnitt etwas schwerer mit dem Toreschießen, weil die Hammer nun zumindest in der Defensive besser standen. Den einzigen Treffer markierte Philip Riefers in Überzahl – für die hatte Jiri Svejda gesorgt. Der Tscheche leistete sich ein Frustfoul gegen Daniel Fischbuch und kassierte dafür von Schiedsrichter Zsolt Heffler fünf Minuten sowie eine Spieldauerdisziplinarstrafe.

Ansonsten gab’s noch einen Pfostentreffer von Alexander Preibisch; mit einem solchen leitete dann auch Dennis Fischbuch das Schlussdrittel ein. Sekunden später erhöhte Diego Hofland auf 5:0. Immerhin wagten sich die Gäste danach doch mal nach vorn und verhinderten in Person von Ibrahim Weißleder in der 50. Minute den Shut-Out für Björn Linda. In der Folge schlug es freilich noch dreimal auf der Gegenseite ein, womit die Füchse nur knapp einen zweistelligen Erfolg verpassten.

EVD-Coach Franz Fritzmeier war überrascht von der Deutlichkeit des Spielverlaufs: „Ich hatte schon etwas mehr Gegenwehr von Hamm erwartet, denn so schlecht ist die Mannschaft eigentlich nicht. Aber mit noch mehr Zug von unserer Seite wären auch noch mehr Tore möglich gewesen.“

Friedhelm Thelen



Kommentare
Aus dem Ressort
Duisburger SV 98 nimmt den Wiederaufstieg ins Visier
Wasserball
Mit einem klaren Ziel starten die Wasserballer des Duisburger SV 98 in Bochum in die neue Zweitliga-Saison. Nach dem Abstieg peilt der Traditionsverein mit dem neuen Trainer Marek Debski und einem auch personell breiter aufgestellten Team den direkten Wiederaufstieg an.
Schenkel, Wollschläger, Reimann und der PSV
Sportlerwahl
Die Sportler des Jahres stehen fest. Am Freitagabend wurden im Theater am Marientor der ASCD-Wasserballer, die Raffelberger Hockeytrainerin und die PSV-Judoka mitsamt ihrer Aufstiegsmannschaft geehrt.
OSC Löwen Duisburg empfangen das Schlusslicht
Handball; 3. Liga
Die HSG VfR/Eintracht Wiesbaden ist heute Abend ab 19 Uhr in der Sporthalle an der Krefelder Straße am Ball. Nicht nur für Jörg Förderer, Trainer des Handball-Drittligisten SG OSC Löwen Duisburg, ist das ein unbeschriebenes Blatt. Derweil hat der Coach seinen Vertrag an der Krefelder Straße um zwei...
Auch ohne Rückstand macht’s Spaß
Eishockey
Wie schon im ersten Aufeinandertreffen mit den Moskitos Essen heißt der Sieger EV Duisburg. Füchse gewinnen das zweite Ruhrderby am Westbahnhof mit 4:1. Und erstmals lagen die Duisburger, die eine rundherum souveräne Leistung boten, in einem aktuellen Saisonspiel gegen Essen oder Herne nicht hinten.
Gefühlte zehn Jahre her
Hallenhockey
Die Herren des Club Raffelberg müssen am Sonntagnachmittag in der 2. Hallenhockey-Regionalliga beim Aachener HC ran – bei einem Gegner also, der selbst Trainer Mark Spieker vergleichsweise unbekannt ist. Die Damen spielen am Samstagmorgen beim DS Düsseldorf. Neu beim CR ist Nargiza Dorani.
Umfrage
Sechs Tabellenplätze und fünf Punkte Rückstand: Ist der BVB im Spiel beim SC Paderborn nur Außenseiter?

Sechs Tabellenplätze und fünf Punkte Rückstand: Ist der BVB im Spiel beim SC Paderborn nur Außenseiter?

So haben unsere Leser abgestimmt

Warum nicht? Nach elf Spieltagen lügt die Tabelle nicht mehr.
19%
Die Chancen stehen fifty-fity.
29%
Paderborn? Alles andere als ein klarer BVB-Sieg wäre eine große Überraschung.
52%
910 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
Biegerparklauf
Bildgalerie
Laufsport
MSV Duisburg gewinnt 2:0
Bildgalerie
MSV Duisburg
ASC gegen Cannstatt
Bildgalerie
Wasserball