Rheinland nimmt Revanche

Das Hamborner Derby war (hier Selahtin Atik gegen Daniel Brosowski) hart umkämpft. Am Ende hatten der Rheinland-Kapitän & Co. die Nase vorn.
Das Hamborner Derby war (hier Selahtin Atik gegen Daniel Brosowski) hart umkämpft. Am Ende hatten der Rheinland-Kapitän & Co. die Nase vorn.
Foto: Funke Foto Services
Was wir bereits wissen
Aufsteiger gewinnt das gut besuchte Hamborner Derby gegen die Löwen mit 2:1 und setzt sich damit vom Lokalrivalen ab.

Duisburg..  Den Beginn der Rückrunde in der Bezirksliga konnten nicht nur die Kicker von Rheinland Hamborn und Hamborn 07 selbst kaum noch erwarten. Rund 500 Zuschauer verfolgten am Samstag an der Grillostraße das Auftaktderby in der Gruppe 6. Das Verfolgerduell zwischen dem Dritten und Vierten enttäuschte die Erwartungen der Zuschauer nicht. In einem spannenden Match auf Augenhöhe, behielt Gastgeber Rheinland mit 2:1 (0:0) am Ende knapp die Oberhand und setzte sich somit auf fünf Punkte von den Löwen ab.

Kleinster Mann trifft per Kopf

„Wir müssen die Niederlage anerkennen“, sagte Ali Güzel nach der Partie. „Rheinland hatte bis zur Pause keine richtige Chance. Hätten wir unsere Möglichkeiten durch Daniel Brosowski, Oguzhan Maminoglu und Mazlum Itmec genutzt, wären sie auseinander gefallen. Aber je länger das Spiel dauerte, umso besser kam Rheinland rein. Und wenn man zweimal nicht aufpasst, dann darf man sich über eine Niederlage nicht beschweren“, sprach der 07-Coach die beiden Gegentreffer nach Standards an.

Nach einer Ecke traf der lange verletzte Bilal Kayaoglu, der gerade erst zur Pause ins Spiel gekommen war, zum 1:0 (48.). „Für 90 Minuten reicht es noch nicht, aber als wir Bilal gebracht haben, dachten wir uns, eine Chance reicht ihm. Und so war es“, freute sich Trainer Meric Elgalp über den zwölften Saisontreffer seines Torjägers. Nach einem Freistoß köpfte mit Andrej Walter der kleinste Mann auf dem Feld das 2:0 für die Gastgeber (73.), was nach Güzels Ansicht „niemals passieren durfte“.

Als Brosowski sieben Minuten vor Schluss auf 1:2 verkürzte, fühlte sich Elgalp schon fast wie im Hinspiel, als 07 die Partie in ein 3:2 drehte. „Wir waren uns schon wieder zu sicher und mussten nochmal zittern.“ Doch diesmal reichte es für sein Team, sodass er sich mit Trainerkollege Bayram Cetinyürek über eine gelungene Revanche freuen konnten. Elgalp: „Wir sind sehr zufrieden. Es war eine starke Mannschaftsleistung.“