Raffelberg bekam den Zuschlag

Im vergangenen Jahr holten sich die CR-Talente den blauen Meisterwimpel in Mülheim.
Im vergangenen Jahr holten sich die CR-Talente den blauen Meisterwimpel in Mülheim.
Foto: Stephan Glagla
Was wir bereits wissen
CR richtet am kommenden Wochenende auf der Anlage am Kalkweg die Endrunde um die Deutsche Meisterschaft der Weiblichen Jugend A aus.

Duisburg..  Die Freude am Kalkweg war riesengroß. Als der Deutsche Hockey-Bund auf seiner Internet-Seite die Gastgeber für die am kommenden Wochenende stattfindenden Endrunden um die deutschen Nachwuchs-Meisterschaft bekanntgab, fand sich darunter auch der Name des Club Raffelberg. Beim CR wird am Samstag und Sonntag um den Titel bei der Weiblichen Jugend A gekämpft – den hatten sich die Raffelbergerinnen im vergangenen Jahr auf der Anlage des HTC Uhlenhorst in Mülheim gesichert.

„Darüber haben wir uns natürlich sehr gefreut. Schließlich haben wir schon seit einigen Jahren darauf gewartet, den Zuschlag für eine Endrunde zu erhalten“, sagt Trainerin Susi Wollschläger, deren Team am Wochenende erfolgreich die Zwischenrunde in Hanau absolvierte. Nun treffen die Raffelbergerinnen im Halbfinale auf den Mannheimer HC; die zweite Partie am Samstag bestreiten die „Uhlen“ aus Mülheim und der UHC Hamburg.

Ob der Heimvorteil den Rückenwind für die Titelverteidigung gibt? Wollschläger gibt sich defensiv: „Wir sind nun einmal der einzige Verein im Feld, der mit seiner Damenmannschaft in der 2. Bundesliga spielt. Allein unser Halbfinalgegner Mannheim hat acht Nationalspielerinnen. Aber emotional bringt es uns sicher nach vorn, zu Hause zu spielen.“