PSV geht ohne Punkte von der heimischen Matte

PSV Duisburg –
JC 66 Bottrop 6:8

PSV-Siege: Hilde Jager, Julia Malcherek, Lara Reimann (je 2).

Das hatten sich die Judo-Frauen des PSV Duisburg womöglich doch etwas anders vorgestellt. Im zweiten Heimkampf war für den Aufsteiger zur Judo-Bundesliga zumindest ein Unentschieden durchaus machbar – am Ende stand gegen den zuvor noch punktlosen JC 66 Bottrop jedoch eine 6:8-Niederlage.

In der ersten Runde gerieten die Gastgeberinnen zunächst ganz fix ins Hintertreffen. Jennifer Schmitz (Klasse bis 78 Kilogramm) verlor ihren Kampf nach einem Haltegriff, Tanja Seele (bis 48) und Natalia Kubin (über 78) konnten anschließend verletzungsbedingt nicht antreten. Die Aufholjagd startete Hilde Jager (bis 57) mit einer Fußtechnik und anschließendem Haltegriff. Danach gelang Julia Malcherek (bis 70) eine Wazari-Wertung, die sie sicher über die Zeit brachte, ehe Lara Reimann (bis 63) mit einer Haltetechnik im Boden souverän für den Ausgleich sorgte. Zur erstmaligen Führung reichte es aber nicht: Aniek Norder (bis 52) unterlag im letzten Kampf vor der Pause Lena Wilkes mit einer kleinen und einer mittleren Wertung.

Trainer Sebastian Heupp wechselte zum zweiten Durchgang Femke Breier (bis 48) und Julia Weikert (bis 78) ein; Jennifer Schmitz wechselte in die Klasse über 78 Kilo. Das Trio ging aber mit drei Niederlagen von der Matte, sodass die Gäste zwischenzeitlich mit 7:3 führten. Danach wiederholten Hilde Jager, Julia Malcherek und Lara Reimann ihre Erfolge aus Runde eins – das bedeutete bei einem 6:7-Rückstand zumindest noch die Hoffnung auf eine Punkteteilung. Erneut kam es zum Duell zwischen Aniek Norder und Lena Wilkes, doch wie zuvor musste sich die junge Niederländerin in Reihen des PSV ihrer Gegnerin geschlagen geben – diesmal sogar vorzeitig. Damit war die Gesamtniederlage besiegelt.

Die erste Phase der Bundesligasaison ist damit schon vorbei. Nach der langen Sommerpause geht es am 5. September mit dem Heimkampf gegen den 1. JC Mönchengladbach weiter. Am 19. September ist das Heupp-Team dann bei Adler Bottrop zu Gast.