Paukenschlag im Derby

Die JSG Hiesfeld/Aldenrade (rote Trikots) brachte die Wölfen die ersten Verlustpunkte bei.
Die JSG Hiesfeld/Aldenrade (rote Trikots) brachte die Wölfen die ersten Verlustpunkte bei.
Foto: FUNKE Foto Services
Was wir bereits wissen
C-Jugend der JSG Hiesfeld/Aldenrade stürzt die Wölfe Nordrhein vom Ligathron. HSG Duisburg-Süd hält in Neuss eine Halbzeit mit.

Die C-Jugend des HC Wölfe Nordrhein musste in der Handball-Oberliga die erste Niederlage einstecken – und das ausgerechnet im Derby bei der JSG Hiesfeld/Aldenrade.

Männliche B-Jugend: ATV Biesel –
HC Wölfe Nordrhein 32:17 (15:6)

Wölfe: Robin Werner (8), Philipp Marijanovic (4), Noah Adrian, Lars Plück (je 2), Fynn Hribersek.

Die B-Jugend der Wölfe nimmt weiterhin den elften und letzten Platz in der Oberliga ein. „Wir haben durch unnötige Abschlüsse immer wieder der Heimmannschaft die Bälle geschenkt“, machte Trainer Florian Fenzel in der Ungeduld der Offensive das Hauptproblem aus. Die Abwehr wiederum bekam ein Lob des Trainers. Vorne jedoch erkannten die Wölfe die sich ergebenden Lücken nicht. Schon früh geriet der HCW auf die Verliererstraße, denn erst nach neun Minuten und einem 0:5-Rückstand kamen die Duisburger zu ihren ersten Torerfolg. Ein Sonderlob bekam Robin Werner.

Männliche C-Jugend: JSG Hiesfeld/Aldenrade –
HC Wölfe Nordrhein 26:24 (15:12)

JSG: Philipp Homscheid (7/3), Jonas Strangemann (6), Florian Jüngling, Jonas Kulinski (je 4), Daniel Hojan, Jesper Schnier (je 2), Till Wefers.
Wölfe: Jonas Kolski (6), Lasse Bernhardt, Felix Molsner (je 5), Philipp Bruns, Moritz Friemel, Tim Kaiser, Thorge Vasterling (je 2).

Für einen Paukenschlag sorgten die C-Junioren der JSG Hiesfeld/Aldenrade. Die Mannschaft von Holger und Bettina Kulinski brachte dem Oberliga-Spitzenreiter HC Wölfe Nordrhein die ersten Verlustpunkte bei. „Die Jungs haben scheinbar durch die letzten Siege das nötige Selbstbewusstsein getankt. Das war wirklich ein richtig gutes Spiel“, freute sich die Trainerin. Eine starke Leistung – insbesondere in der Deckung – zeigte Jonas Kulinski. Im Tor überzeugte Fabian Vöpel. Für die Wölfe hatte diese erste Niederlage den bitteren Nebeneffekt, dass sie aufgrund des nur knapp schlechteren Torverhältnisses die Tabellenführung an den Bergischen HC abgeben mussten. Nach der Pause lag der HCW zwischenzeitlich gar mit sechs Toren hinten, ehe ein Ruck durchs Team ging. „Mit viel Kraft und Einsatz stemmten sich die Jungs nun gegen die drohende Niederlage und kämpften sich bis auf ein 25:24 heran“, berichtet Co-Trainer Thomas Friemel. Die Chance zum Ausgleich nutzten die Gäste nicht. „Insgesamt ist der Sieg für Hiesfeld/Aldenrade verdient. Die Mannschaft der Spielgemeinschaft ging über die vollen 50 Minuten sehr konzentriert zur Sache und bestimmte weitgehend das Spielgeschehen. Die Wölfe taten dies jedoch nur die letzten 20 Minuten der Partie“, so Friemel.

Weibliche C-Jugend: HSG Duisburg-Süd –
Neusser HV 20:35 (9:15)

HSG Süd: Laura Freude (6), Lina Thomé (4), Dana Buckenmaier, Julia Brans (je 3), Hannah Beckfeld (2), Denise Buhren, Rosana Cicmak.

Bis kurz vor Ende der ersten Halbzeit bot der Neuling gegen den Tabellenvierten eine sehr gute Partie. „Danach wollten wir mit dem Kopf durch die Wand“, sagte Trainerin Katharina Brock. Außerdem kam Wurfpech hinzu. „In der zweiten Halbzeit fehlte dann die Kreativität und man konnte deutlich merken, dass Caroline Thiel fehlte.“