Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Handball

OSC Wölfe Rheinhausen wenden Insolvenz ab

08.01.2016 | 23:00 Uhr
OSC Wölfe Rheinhausen wenden Insolvenz ab
Es geht weiter: Am Sonntag starten die OSC Wölfe Rheinhausen in die Rückrunde der Handball-Oberliga. Trainer Thomas Molsner fehlt in Essen allerdingsFoto: Ute Gabriel

Duisburg.   Vereinsfunktionäre springen mit privatem Geld in die Bresche. Am Sonntag spielt derOberligist ohne Trainer in Essen.

Eine gute Nachricht, die Klaus Schuppert trotzdem an die Nieren ging. „Ich bin angeknockt“, so der Geschäftsführer der Handballer der OSC Wölfe Rheinhausen, die am Sonntag in Essen in die Rückrunde starten, am Freitagmittag. Der OSC konnte die Insolvenz seiner Spielbetriebsgesellschaft Emporica in letzter Minute abwenden. Das aber nur, weil private Geldgeber, darunter auch Schuppert selbst, einsprangen. Hauptsponsor Hülsemann ließ die Frist, die ihm Schuppert gesetzt hatte, verstreichen.

Am Ende ging es um rund 6500 Euro, die Klaus Schuppert, Manager Klaus Stephan sowie die Vereinsmitarbeiter Florian Fenzel und Harald Schmidt am Freitag zur Verfügung stellten. Anschließend zog Schuppert den Insolvenzantrag beim Amtsgericht in Duisburg zurück. „Wir sind vier Leute, die den Handball in Rheinhausen nicht sterben lassen wollen“, sagt Klaus Stephan.

Harald Schmidt, bei den OSC-Fans unter dem Namen „Papa-Bär“ eine Kultfigur, machte am Freitag auf den Ernst der Lage aufmerksam: „Der Spielbetrieb wäre auch weitergegangen, wenn es bei der Insolvenz geblieben wäre. Im Vordergrund stand für uns aber, ein Strafverfahren gegen Klaus Schuppert und weiteren Schaden für unsere gemeinsame Sache abzuwenden. Infolge immer wieder deutlich zu spät eingehender Sponsorengelder bestand die Gefahr, aus formal-juristischer Sicht, den Tatbestand der Insolvenzverschleppung erfüllt zu haben.“

Unverständliche Kehrtwende

Wie Klaus Schuppert gegenüber der Redaktion erklärte, habe ihm Sponsor Christian Hülsemann für den kommenden Dienstag ein Gespräch angeboten. Schuppert sarkastisch: „Das macht natürlich Sinn, wenn am Freitag zuvor die Frist abläuft.“ Klaus Stephan kann sich die aktuellen Verwerfungen nicht erklären: „Nach dem Abstieg aus der 2. Bundesliga war Herr Hülsemann mit sehr viel Engagement zur Stelle und hat den Handball beim OSC gerettet. Ich verstehe diese Kehrtwende nicht.“

Da Hülsemann vor zwei Jahren die frühere Spielgesellschaft des OSC Rheinhausen übernommen hat, betreut er weiterhin die alten Sponsoren, die nach dem Wechsel des OSC in die Spielgemeinschaft weiterhin Partner der Rheinhauser Handballer blieben. Auf die Alt-Sponsoren haben die OSC Wölfe damit keinen direkten Zugriff. Klaus Stephan: „Wir haben die mündliche Zusage, dass Hülsemann uns die Sponsoren abtritt. Die entsprechenden schriftlichen Dokumente liegen uns bislang aber noch nicht vor. Wir warten darauf.“ Diese Konstellation besteht aber nur noch bis zum Sommer – danach hätten die OSC Wölfe wieder Zugriff auf die Alt-Sponsoren.

Neue Spielerverträge

Obwohl die Emporica nun doch weiter besteht, bleibt es dabei, dass die alten Spielerverträge nicht mehr gültig sind. „Die Spieler erhalten neue Verträge. Die Jungs sind uns entgegengekommen“, erklärt Klaus Stephan. Zum Nulltarif sind die OSC Wölfe in der Rückrunde also nicht am Ball.

Mit der aktuellen Entscheidung haben die Verantwortlichen indes Planungssicherheit. „Wir steigen jetzt in die Personalplanungen für die kommende Saison ein“, sagt Stephan. Weiterhin streben die OSC Wölfe die Qualifikation für die neue Nordrheinliga an. Da die Mannschaft fast komplett zusammen geblieben ist, haben die Rheinhauser eine reelle Chance.

Stephan und Fietze coachen

Die OSC Wölfe Rheinhausen starten am Sonntag ohne etatmäßigen Trainer bei TuSEM Essen II (16 Uhr, Margarethenhöhe) in die Rückrunde der Oberliga. Da Thomas Molsner beruflich verhindert ist und HaDe Schmitz wie gemeldet zurückgetreten ist, springt der sportliche Leiter Klaus Stephan an der Seitenlinie ein. Zusammen mit Spieler Gerrit Fietze wird er das Team coachen. „Essen wird komplett mit alle jungen Talenten antreten. Wir sind Außenseiter“, sagt Stephan. Am Donnerstag bestritten die OSC Wölfe ein Testspiel beim Verbandsligisten HSV Dümpten und siegten 32:26.

Dirk Retzlaff

Kommentare
Funktionen
article
11444476
OSC Wölfe Rheinhausen wenden Insolvenz ab
OSC Wölfe Rheinhausen wenden Insolvenz ab
$description$
http://www.derwesten.de/sport/lokalsport/duisburg/osc-woelfe-rheinhausen-wenden-insolvenz-ab-id11444476.html
2016-01-08 23:00
Duisburg