OSC Löwen Duisburg wollen Gladbeck überholen

Sebastian Janus trifft am Sonntag auf seinen künftigen Klub VfL Gladbeck.
Sebastian Janus trifft am Sonntag auf seinen künftigen Klub VfL Gladbeck.
Foto: Lars Heidrich
Was wir bereits wissen
Handball-Drittligist OSC Löwen Duisburg kann mit einem Sieg über den VfL Gladbeck die Abstiegsränge verlassen.

Duisburg..  Manfred Loepke-Gilles, 1. Vorsitzender des Handball-Drittligisten OSC Löwen Duisburg, appelliert vor dem Abstiegsduell gegen den VfL Gladbeck (Sonntag, 16 Uhr, Krefelder Straße) an die Anhänger. „Ich rufe alle Fans in Rheinhausen und auch im übrigen Teil von Duisburg auf, uns zu unterstützen. Auch jene, die schon länger nicht da waren, sollen kommen, um uns in diesem entscheidenden Spiel den nötigen Heimvorteil zu verschaffen“, sagt das Rheinhauser Urgestein.

Eine Entscheidung wird im Abstiegskampf am Sonntag noch nicht fallen, doch SG-Trainer Jörg Förderer weiß, was auf dem Spiel steht: „Wenn wir den Klassenerhalt schaffen wollen, müssen wir dieses Spiel und auch die folgende Partie in Wiesbaden gewinnen.“

Mit einem Sieg können die Duisburger mit den Gladbeckern den Tabellenplatz tauschen und erstmals nach längerer Zeit wieder einen Nichtabstiegsplatz einnehmen. Derzeit liegen die OSC Löwen zwei Punkte hinter Gladbeck zurück. Mit einem Erfolg würden die Duisburger den VfL überholen, da sie dann aufgrund des Hinspiels (32:32) auch im direkten Vergleich vorne liegen würden.

Janus gegen seinen künftigen Klub

Jörg Förderer lobte nach der Trainingswoche die Moral seiner Mannschaft: „Alle hängen sich voll rein. Alle wollen.“ Lediglich Christian Ginters musste aufgrund einer Erkältung aussetzen. Er soll aber am Start sein. Kein Problem hat der Trainer damit, dass Kreisläufer Sebastian Janus am Sonntag gegen seinen künftigen Klub spielt. „Natürlich ist das eine besondere Situation. Aber er ist ein hochgradig loyaler Spieler“, so Förderer. Janus hatte in den vergangenen Wochen ohnehin nur wenige Einsatzzeiten. Am Kreis ist Dennis Backhaus erste Wahl. Auch die Tatsache, dass Torwart Matthias Reckzeh im Sommer zum Konkurrenten Neuss wechseln wird, ist für den Coach unproblematisch: „So ist eben das Geschäft.“

Gefahr durch Krönung

Die OSC Löwen müssen auf Gladbecker Seite vor allem den Ex-Hamborner Max Krönung, der im Hinspiel nicht dabei war, in den Griff bekommen. Das gilt auch für Thorben Moldenhauer, der beim ersten Aufeinandertreffen im November aus dem Spiel heraus erfolgreichster Torschütze der Gastgeber war.