Das aktuelle Wetter NRW 9°C
Handball

OSC bangt um Punkte aus Gummersbach-Spiel

13.10.2012 | 05:00 Uhr
OSC bangt um Punkte aus Gummersbach-Spiel
Auch Stephan Liekenbrock konnte in Gummersbach nicht auflaufen, steht aber Sonntag wieder zur Verfügung.Foto: Özcan

Absage des Spiels beim VfL Gummersbach erfolgte offenbar nicht regelkonform. Am Sonntag treffen die Rheinhauser daheim auf den VfL Edewecht.

Am Sonntag spielt der OSC Rheinhausen in der 3. Handball-Liga West daheim gegen den VfL Edewecht. Normalerweise würde sich der Fokus bei den Verantwortlichen des Vereins voll auf diese Partie richten, die um 16 Uhr an der Krefelder Straße beginnt. Doch die Gedanken der meisten Rheinhauser drehen sich vielmehr um ein Spiel, das gar nicht stattgefunden hat: das beim VfL Gummersbach II. Der durch Krankheiten und Verletzungen bedingte Ausfall könnte den OSC womöglich am grünen Tisch die Punkte kosten.

Rückblende: Am vergangenen Donnerstag hatten die Rheinhauser verkündet, mit ihrer Bitte um eine Verlegung beim Verband erfolgreich gewesen zu sein. Zu groß war die Ausfallmisere in den Tagen zuvor gewesen. „In der aktuellen schwierigen Situation blieb uns leider nichts anderes mehr übrig“, sagte OSC-Geschäftsführer Steffen Dauter – in der festen Überzeugung, die Partie würde zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt werden.

Nun kam jedoch das böse Erwachen. Am vergangenen Freitagnachmittag schickte Michael Kulus von der spielleitenden Stelle eine E-Mail heraus, in der es hieß, eine Spielverlegung durch ihn sei prinzipiell nicht möglich; die Vereine müssten sich untereinander einigen. Beim OSC erreichte diese Nachricht zu jenem Zeitpunkt aber schon niemand mehr; das galt ebenso für eine weitere E-Mail von Kulus, in der dieser am Sonntag noch einmal wegen einer Einigung nachfragte. Zu einer solchen versuchte der OSC dann im Nachhinein mit den Gummersbacher Verantwortlichen zu kommen – ohne Ergebnis. Mirko Bernau, Sportlicher Leiter beim OSC; spricht von einer „Verkettung unglücklicher Umstände“, ist aber auch leicht angesäuert über die Kommunikationswege: „Dass es so weit gekommen ist, liegt sicher auch daran, dass es mittlerweile zu einer Unsitte geworden ist, nur noch per Mail zu kommunizieren. Hätte man versucht, diese wichtige Sache telefonisch zu klären, wären die Probleme sicher vermeidbar gewesen.“ Eine endgültige Entscheidung über eine Spielwertung steht noch aus; sollte diese negativ ausfallen, behält sich der OSC weitere Schritte vor.

Nun geht es Sonntag auf dem Hallenparkett endlich sportlich weiter – mit wieder deutlich größerem Kader als zuletzt. Stephan Liekenbrock, Robin Flemmig, Marcel Wernicke und Maik Schneider melden sich einsatzbereit zurück. Trotzdem wird es gegen die Norddeutschen aus dem Ammerland nicht einfach: „Eine spielerisch und kämpferisch sehr gute Mannschaft“ erwartet OSC-Coach Jörg Förderer.

Thomas Kristaniak



Kommentare
Aus dem Ressort
Andreas Voss nicht mehr im Koma
Lokales
Gute Nachrichten! Andreas Voss ist wieder wach und ist auf dem Weg der Besserung. Wie berichtet hatte sich der frühere MSV-Profi einem vermeintlich leichten Eingriff unterzogen. Doch Komplikationen führten dazu, dass der 35-Jährige ins Koma fiel und sogar mit dem Tod rang.
Löwen-Reserve in der Gruppe der Frühaufsteher
Bezirksliga
Hamborn 07 muss in der Bezirksliga mit der zweiten Mannschaft nach Essen ausweichen. Zwar spielt die erste Mannschaft in der gleichen Spielklasse, doch die Hierarchie soll beibehalten werden. Ein einstelliger Tabellenplatz ist das Ziel.
Nitto wagt in Neumühl den Neuaufbau
Fußball
Nach einer schlimmen Saison kickt Hertha Hamborn nun wieder in der Kreisliga A. Das Jahr in der Bezirksliga endete mit hohen Niederlagen und einem Rückzug. Nun will das Team wieder in ruhigeres Fahrwasser kommen.
Für Feltscher kommt der MSV vor der Nationalmannschaft
Portrait
Rolf Günther Feltscher Martinez hat schon eine bewegte Karriere hinter sich. Beim Fußball-Drittligisten MSV Duisburg will der sechsmalige Nationalspieler Venezuelas erst einmal fit werden, um für seinen neuen Klub Vollgas geben zu können - erst dann kommt die Nationalmannschaft.
Andreas Voss nicht mehr im Koma –  gute Aussichten
Koma
Gute Nachrichten! Andreas Voss ist wieder wach und ist auf dem Weg der Besserung. Wie berichtet hatte sich der frühere MSV-Profi einem vermeintlich leichten Eingriff unterzogen. Doch Komplikationen führten dazu, dass der 35-Jährige ins Koma fiel und sogar mit dem Tod rang.
Umfrage
Welcher Klub kann Bayern München im Meisterschaftskampf gefährlich werden?

Welcher Klub kann Bayern München im Meisterschaftskampf gefährlich werden?

 
Fotos und Videos
Füchse gegen Roosters
Bildgalerie
Eishockey
MSV gelingt Pokal-Überraschung
Bildgalerie
DFB-Pokal
MSV gegen Halle
Bildgalerie
3. Liga