Oberliga-Derby steigt beim ETuS

In der Hinrunde entschied der TVA das Derby klar für sich.
In der Hinrunde entschied der TVA das Derby klar für sich.
Foto: WAZ-Fotopool
Was wir bereits wissen
Wedauerinnen empfangen den TV Aldenrade am Sonntag um 17 Uhr. Gästecoach Manfred Wählen glaubt nicht, dass es so deutlich wie im Hinspiel zugeht.

Duisburg..  Eine Woche später als die übrigen Teams steigt der TV Aldenrade in die Rückrunde der Frauenhandball-Oberliga ein – und das gleich mit dem Derby beim ETuS Wedau am Sonntag (17 Uhr, Großenbaumer Allee). Das erste Duisburger Duell dieser Saison ging klar mit 33:16 an die Walsumerinnen, doch TVA-Trainer Manfred Wählen geht fest davon aus, dass das Spiel auf ETuS-Geläuf nicht noch einmal derart eindeutig verlaufen wird.

„Wedau hat sich über die Saison gut entwickelt, dabei auch einige gute Ergebnisse erspielt“, sagt der Aldenrader Coach. Auch sein Gegenüber Jörn Janhsen hofft auf diesen Effekt und darauf, dass die zunehmend guten Auftritte seines Teams gegen die Mannschaften aus dem oberen Tabellendrittel nun auch endlich einmal von Erfolg gekrönt sind. „Wir müssen langsam zusehen, dass wir so ein Spiel jetzt mal gewinnen. Dazu müssen wir eine ähnlich aggressive Deckung wie zuletzt zeigen und eine bessere Chancenverwertung an den Tag legen. Eine so deutliche Niederlage wie im Hinspiel werden wir uns sicher nicht noch einmal einhandeln.“

Die Fans dürfen sich also auf einen spannenden Schlagtausch freuen. „Derbys sind ohnehin immer etwas anderes. Beide Mannschaften werden sehr motiviert in dieses Spiel gehen“, weiß Manfred Wählen. Das dürfte auf TVA-Seite besonders bei Lisa Hüsken der Fall sein, die noch bis zur letzten Saison das ETuS-Trikot getragen hat. Zwar schwappte zuletzt eine Erkältungswelle durch das Walsumer Team, dennoch geht Wählen davon aus, mit der kompletten Mannschaft ins Jahr 2015 starten zu können.

Auch beim ETuS sind erneut nicht alle Spielerinnen fit. Ein dickes Fragezeichen steht hinter Lisa Szymanowicz, die mit den Nachwirkungen einer Grippe zu kämpfen hat. Außerdem ist unklar, ob Sophie Asmuth und Maren Reuter (beide erkältet) einsatzbereit sein werden. Janhsen: „Der TVA ist klar in der Favoritenrolle. Das ist eine spielerisch und taktisch sehr starke Mannschaft, die einige herausragende Einzelakteure wie zum Beispiel Tanja Ludwig oder Jenny Lang hat, aber insgesamt ein homogenes Team ist. Sie können jederzeit jeden Fehler bestrafen. Aber wir werden ordentlich dagegenhalten.“