Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Frauenfußball

FCR Duisburg tritt mit starkem Team an

22.01.2010 | 19:03 Uhr

Beim DFB-Hallenpokal in Magdeburg gehört die Mannschaft von Martina Voss-Tecklenburg am Samstag zum Favoritenkreis.

Die Mannschaft, die der FCR 2001 Duisburg in der Vorwoche beim hochkarätig besetzten Hallenturnier des TuS Jöllenbeck an den Start schickte, war hochmotiviert und erfüllte die Erwartungen ihrer Trainerin. Platz drei – das war okay. Die Mannschaft, die am Samstag in Magdeburg für den Tabellenzweiten der Frauenfußball-Bundesliga den DFB-Hallenpokal in Angriff nimmt, wird ebenfalls motiviert sein, ist aber wesentlich namhafter besetzt. Ob's zu mehr als Platz drei reicht? Mal sehen.

Ursula Holl im Tor, Inka Grings, Linda Bresonik und Annike Krahn auf dem Feld – zusammen mit der schon in Bielefeld mitwirkenden Simone Laudehr sind alle aktuellen deutschen A-Nationalspielerinnen mit von der Partie. Für FCR-Trainerin Martina Voss-Tecklenburg zeigt dies den Stellenwert des Turniers im deutschen Frauenfußball: „Sie sind alle heiß und wollen unbedingt dabeisein.” Wie zum Beispiel Inka Grings, die unter der Woche von ihrem Extremsport-Trip aus Kanada zurückkehrte, eine leichte Viruserkrankung mitbrachte, aber unbedingt zum Kader gehören wollte – im Gegensatz zu Marina Hegering und Annemieke Kiesel, die auf den Halleneinsatz freiwillig verzichten.

Im Vorjahr kam für den FCR bei der ersten Austragung in Magdeburg – zuvor war stets in Bonn gekickt worden – das frühe Aus im Viertelfinale gegen die SG Schönebeck. Die könnte dort auch diesmal im Fall des Gruppensiegs warten, wenn die Essener bester Gruppendritter werden. In der Vorrunde müssen die Hüttenheimerinnen sich allerdings erstmal mit Bayern München (10.13 Uhr), dem Hamburger SV (11.31) und dem SC Freiburg (12.49) auseinandersetzen. Läuft alles nach Plan, käme es bereits im Halbfinale zum Spitzenduell mit Turbine Potsdam. Der Meister glänzte zuletzt in Jöllenbeck, zeigte dort für Martina Voss-Tecklenburg „das Beste, was ich in dieser Form bisher im Frauenfußball gesehen habe”.

Im kommenden Jahr wird es übrigens erstmals seit 1993 keinen Hallenpokal geben. Der DFB setzt das Turnier wegen des durch die Weltmeisterschaft engen Terminplans erst einmal aus.

Das MDR-Fernsehen zeigt ab 16.30 Uhr Ausschnitte in „Sport im Osten”.

Thomas Kristaniak



Empfehlen
Kommentare
Kommentare
Aus dem Ressort
MSV-Mädchen trainieren mit Blindenfußballer
Fußball
Daniel Hoß, Blindenfußball-Bundesligaspieler vom PSV Köln, absolvierte mit den C- und D-Mädchen des MSV eine Trainingseinheit. Sie waren mit Spaß bei der Sache – und bekamen einen Einblick in den Alltag eines blinden Sportlers.
MSV bekommt Sand zugelost
Frauenfußball
Duisburgerinnen müssen innerhalb von einer Woche zweimal nach Baden-Württemberg reisen: erst zum Pokalspiel, dann zur Punktpartie. Trainerin Inka Grings hält die Aufgabe gegen Hanebeck und Co. für „machbar“.
Der erste Punkt für den MSV
Frauenfußball
Duisburgerinnen erkämpfen im siebten Saisonspiel ein torloses Remis bei Bayer Leverkusen. Neuzugang Emilie Fillion spielt eine Halbzeit lang. Die größte Chance zu einem Treffer vergibt Kapitänin Lucie Vonkova.
Der siebte Anlauf für den MSV
Frauenfußball
Die Duisburgerinnen wollen nach dem misslungenen Saisonstart endlich die ersten Punkte auf ihr Konto bringen. Im Auswärtsspiel gegen Bayer Leverkusen kann die neue kanadische Stürmerin Emilie Fillion erstmals mitwirken.
Emilie Fillion stürmt für den MSV
Frauenfußball
Die 24-jährige Kanadierin füllt im Duisburger Angriff die große Lücke. Bislang hatte das Team von Inka Grings einen Treffer in sechs Punktspielen erzielt. Der Neuzugang kann schon am Sonntag beim Spiel in Leverkusen eingesetzt werden.
Umfrage
Dortmund in der Krise - Kann der BVB seine Saisonziele noch erreichen?

Dortmund in der Krise - Kann der BVB seine Saisonziele noch erreichen?

 
Fotos und Videos
FCR gegen Frankfurt
Bildgalerie
Frauenfußball
Benefizspiel beim FCR
Bildgalerie
Frauenfußball
FCR besiegt Bayern
Bildgalerie
Fotostrecke
FCR gewinnt 10:0
Bildgalerie
Frauenfußball