Montan schnupperte an der Überraschung

Beim ersten Spiel der Play-off-Runde schnupperten die Bundesligakegler der KSG Montan Holten-Duisburg vier Durchgänge lang an der Überraschung. Am Ende mussten sich die Duisburger in der Tageswertung mit dem dritten Rang begnüge. Trotzdem waren die Duisburger zufrieden, zumal sie mit 5507 Holz ihren eigenen Teamrekord toppten.

An die Spitze setzte sich Seriensieger KF Oberthal (5643 Holz), Gastgeber KSV Riol (5607) beendete den Spieltag auf dem zweiten Rang. In der Gesamtwertung führen nun die KF Oberthal mit acht Punkten vor der KSG mit fünf, dahinter folgen Riol mit vier und Heiligenhaus mit zwei Zählern. Der zweite von vier Spieltagen steht am 18. April in der Sportschule Wedau an.

Marcel Schneimann eröffnete die Partie mit 921 Holz. Das erste Ausrufungszeichen setzte André Laukmann, durch dessen 955 Holz sich die KSG zum ersten Mal an Hauptkonkurrent Oberthal vorbei schob. Youngster Robert Heinichen legte nach und brachte die Duisburger mit 960 Holz in seinem ersten Play-off-Spiel seiner Laufbahn erstmals in Führung. Auch Knut Martini als vierter Spieler zeigte sich prächtig aufgelegt und vergrößerte mit 924 Holz den Vorsprung auf die anderen Teams auf über 30 Holz.

Schwarzer Tag für Liefgen

Doch dann kam es knüppeldick für Montan, denn der luxemburgische Altinternationale Marcel Liefgen erwischte einen rabenschwarzen Tag und wurde zum Opfer seiner Nerven. Seine schwachen 814 Holz warfen die KSG auf Platz drei zurück, da die Hauptgegner die Schwäche eiskalt ausnutzten. Stephan Stenger spielte zum Schluss zwar starke 933 Holz, konnte für sein Team aber verlorenes Terrain zurück erobern. So müssen die Holten-Duisburger mit zwei Tageswertungspunkten zufrieden sein.