Mit vollem Bus zur Aufholjagd nach Lemgo

Thomas Friemel nimmt den Druck aus dem Kessel. „Wir waren im Hinspiel nicht der Favorit – das sind wir im Rückspiel auch nicht“, sagt der Co-Trainer der Handball-C-Junioren vom HC Wölfe Nordrhein. Am Sonntag um 16 Uhr geht es zur HSG Lemgo. Der Westfalenmeister hatte im ersten Endspiel um die Westdeutsche Meisterschaft den Niederrhein-Titelträger mit 29:25 in Rheinhausen besiegt. Diesen Rückstand gilt es aufzuholen.

Chancenlos sind die Duisburger Jungs allerdings nicht. „Auch das Hinspiel war ja auf Augenhöhe“, so Friemel. Ärgerlich waren die Schlussphasen beider Halbzeiten, als die Wölfe abreißen ließen und sich das eine oder andere Gegentor zu viel einfingen. „Das haben wir in der zweiten Halbzeit bis auf ein Tor aufholen können“, erinnert Friemel. Sogar der Ausgleich war drin, doch dann warf Lemgo den Vier-Tore-Vorsprung doch noch heraus. Bis auf Ranga Boddenberg sind alle Jungs im Wölfe-Trikot fit. „Ranga hat uns schon gefehlt“, bedauert Friemel die Handverletzung. Die nötige Unterstützung bekommen die Jungs in jedem Fall. „Der Bus ist voll“, freut sich Friemel, dass es in Lemgo die nötige Anfeuerung geben wird.

Schon am kommenden Wochenende geht es wieder rund. In Solingen steht das Qualifikationsturnier zur Nordrheinliga an – dann aber als B1-Jugend. Hier wird es für die Wölfe schon am Montag spannend. Dann werden in Düsseldorf die teilnehmenden Teams per Los auf zwei Gruppen verteilt. Die Ersten und Zweiten beider Gruppen sowie der Sieger des Spiels um Platz fünf zwischen den beiden Dritten schaffen den Sprung. Der Sechste bestreitet noch ein Entscheidungsspiel gegen einen Mittelrhein-Club.