McNamara kommt nun doch nicht

Jack McNamara wird nicht für den EVD auflaufen können.
Jack McNamara wird nicht für den EVD auflaufen können.
Foto: Lars Heidrich
Offenbar konnten für den amerikanischen Verteidiger Jack McNamara nicht rechtzeitig alle Unterlagen vorgelegt werden. „Freunde-Aktion“ gegen Niesky am Sonntag.

Duisburg..  Jack McNamara hat seine Vertragsunterschrift selbst via Facebook verkündet. Nun gab der amerikanischer Verteidiger ebenfalls dort bekannt, dass er nicht für den Eishockey-Oberligisten EV Duisburg spielen wird. „Leider habe ich schlechte Nachrichten. Ich konnte beim deutschen Eishockey-Verband nicht lizenziert werden“, berichtet der Abwehrrecke.

Er ergänzt: „Ich möchte klarstellen, dass das niemandes Fehler war und es einfach eine Sache des Rennens gegen die Uhr war.“ Dass er selbst am meisten enttäuscht ist, nicht für die Füchse spielen zu können, versteht sich von selbst. „Ich war wirklich erstaunt, von der Unterstützung, die ich vom EV Duisburg erfahren habe. Ich bin sehr traurig, dass ich dem Team nicht helfen kann, in die DEL2 aufzusteigen.“ Auch viele EVD-Fans hatten McNamara schon via Facebook willkommen geheißen, was den 25-Jährigen offenbar beeindruckt hat.

„Ich hatte so eine Befürchtung“

Offiziell wollten die Füchse das Ganze nicht kommentieren, klar ist aber, dass offenbar nicht alle notwendigen Unterlagen rechtzeitig eingereicht werden konnten. Füchse- und Kenston-Chef Sebastian Uckermann erklärte nur, dass es sich um ein fehlendes Originaldokument handelte, dass in der Kürze der Zeit nicht zu beschaffen war. Ärgerlich ist freilich, dass die Fußball-Wechselfrist im Profibereich am Montag endete und nicht wie beim Eishockey strikt am 31. Januar – einem Samstag, an dem niemand beim Verband zu erreichen war, sodass auf den ablehnenden Bescheid am Montag nicht mehr zu reagieren war.

„Ich hatte so eine Befürchtung“, sagte EVD-Teamchef Lance Nethery, der nun aber nach vorne schaut. „Es hat sich ja nichts geändert. Wir haben eine starke Mannschaft, die bislang eine starke Saison gespielt hat. Es spricht nichts dagegen, dass das nun genauso weitergeht.“ Zudem hoffen die Füchse darauf, dass – keine schwerwiegenden Verletzungen bei den Kölner Haien vorausgesetzt – Förderlizenzspieler Pascal Zerressen nun regelmäßig für den EVD spielen kann. „Wir haben zumindest diese Hoffnung“, so Nethery. Klar ist, dass der 22-Jährige am Wochenende, wenn die Füchse in zwei Heimspielen auf den Herner EV (Freitag, 19.30 Uhr) und Tornado Niesky (Sonntag, 18.30 Uhr) treffen, dabei sein wird. „Er muss ja mindestens die zehn Spiele vollmachen, um auch in den Play-offs für uns spielberechtigt zu bleiben.“ In der Hauptrunde der Oberliga West lief Zerressen bereits fünfmal für die Duisburger auf und verbuchte dabei vier Tore und fünf Vorlagen.

Derweil bieten die Füchse zum Sonntagsheimspiel gegen Niesky aus der Nähe von Weißwasser eine „Freunde-Aktion“ an. Wer ein Stehplatz-Ticket kauft, erhält ein weiteres Stehplatz-Ticket kostenlos hinzu. Die knapp 1400 Zuschauer gegen Leipzig waren ein guter Start; die Füchse hoffen darauf, weitere Zuschauer im Laufe der Endrunde für sich gewinnen zu können.