Lotterer ist gut vorbereitet

Auch in diesem Jahr geht der Duisburger Motorsportler André Lotterer bei den 24 Stunden in Le Mans an den Start. Audi hat sich in Le Mans gründlich auf das 24-Stunden-Rennen vorbereitet, das am kommenden Wochenende ausgetragen wird. Beim offiziellen Testtag für das wichtigste Langstrecken-Rennen des Jahres absolvierten die drei Audi R18 e-tron quattro detaillierte Programme und spulten 288 Runden ab. Am 13. und 14. Juni kämpft Audi an der Sarthe um seinen 14. Sieg bei den 24 Stunden von Le Mans.

Die Ingenieure und Rennfahrer von Audi konzentrierten sich darauf, die drei Hybrid-Sportwagen auf einen Kurs abzustimmen, der nur zwei Mal im Jahr befahren werden kann – am Testtag und in der Rennwoche. Im Mittelpunkt der Arbeit standen die Einstellungen von Kinematik, Dämpfern und Aerodynamik. Zudem erprobten die Fahrer unterschiedliche Reifenspezifikationen. Am Vormittag gelang dem Audi Sport Team Joest eine gute Grundabstimmung auf trockener Strecke, bevor Regen einsetzte.

Bereits am Vormittag waren die Audi-Piloten von allen am fleißigsten. Marcel Fässler/André Lotterer/Benoît Tréluyer, Lucas di Grassi/Loïc Duval/Oliver Jarvis sowie Filipe Albuquerque/Marco Bonanomi/René Rast kamen in der ersten Hälfte des Tests auf insgesamt 1935,318 Kilometer. Bis zum Abend erhöhte sich die Zahl auf 3925,152.

André Lotterer: „Natürlich war der Regen nicht optimal, aber wir kannten die Wetterprognose und diese Bedingungen können natürlich für das Rennen relevant sein. Positiv war, dass es kaum Unterbrechungen gab. So verbrachten wir viel Zeit auf der Strecke und konnten uns mit den unterschiedlichen Bedingungen mit dem Kurs vertraut machen. Unsere Mannschaft war zufrieden, denn die Audi R 18 e-tron liefen tadellos.“ Im Ergebnis beider Trainingssitzungen belegte André Lotterer den fünften Platz. Bereits am Sonntag, 7. Juni, war die technische Abnahme der Fahrzeuge.