Löwen steigen in die Regionalliga auf

Nach dem Schlusspfiff gab’s kein Halten mehr: Ausgelassen feierten die Hamborner den Aufstieg
Nach dem Schlusspfiff gab’s kein Halten mehr: Ausgelassen feierten die Hamborner den Aufstieg
Foto: tt
Was wir bereits wissen
C-Junioren von Hamborn 07 gewinnen das Entscheidungsspiel gegen den Wuppertaler SV in Unterrath mit 1:0. Der Trainer wusste vorher, wer treffen würde.

Duisburg..  Sie haben es geschafft! Im Entscheidungsspiel um den Aufstieg zur Regionalliga feierten die C-Jugend-Fußballer von Hamborn 07 am Mittwochabend in Unterrath einen 1:0 (0:0)-Sieg über den Tabellenersten der Niederrheinliga-Parallelgruppe, den Wuppertaler SV. Nach dem Schlusspfiff feierten die Löwen ihren Erfolg in Düsseldorf ausgelassen.

Canpolat wechselt zu Schalke

Der Showdown auf neutralem Platz war notwendig geworden, nachdem die beiden regulären Partien mit einem Hamborner 1:0-Sieg in Wuppertal und mit einem 2:1-Erfolg der Bergischen im Holtkamp geendet waren. Beide Teams präsentierten sich in der entscheidenden Partie eine Halbzeit lang eher zurückhaltend und erarbeiteten sich kaum große Chancen. Muhammed Brcaninovic hätte die Löwen nach 27 Minuten in Führung bringen können, doch seinen 16-Meter-Schuss parierte Mario Zelic mit einer Glanztat. Auf der Gegenseite wurde es in der 34. Minute brenzlig: 07-Keeper Erdem Canpolat, der nach der Saison zu Schalke 04 wechselt, verlor den Ball nach einem Zusammenprall mit einem eigenen Abwehrspieler, wehrte dann aber den folgenden Schuss von Marvin Böckmann mit hochgerissenen Fäusten ab. Canpolat stand wieder für den verletzten Can Brüning im Kasten, der ausgerechnet zu Relegationsgegner WSV wechselt.

Mit Can Nazikkol, Bilal Özkara und Elyesa Aydin (alle zum MSV) verliert Hamborn drei weitere Leistungsträger. Sie gaben aber auch nach dem Wechsel noch einmal alles – und wurden belohnt: Ein Freistoß von Burak Saglan segelte nach 55 Minuten an Freund und Feind vorbei ins Tor. Hamborn verteidigte den Vorsprung, musste aber eine Minute vor Schluss noch einmal richtig zittern, weil Keeper Canpolat wegen Zeitspiels eine Fünf-Minuten-Strafe erhielt. Feldspieler Can Nazikkol, der für ihn ins Tor ging, war aber von den Wuppertalern nicht mehr zu überwinden.

Dann war Schluss – und Erfolgstrainer Haluk Piricek ging in der Jubeltraube seiner Spieler unter. Derweil zeigte sich Hamborns Jugendleiter Rudi Meyer überglücklich: „Das ist Balsam auf unsere Seelen – vor allem, nachdem die A- und die B-Jugend aus der Niederrheinliga abgestiegen sind. Wir sind wirklich stolz auf die Jungs und auf Haluk Piricek, der als Außenseiter zweimal Meister geworden ist. Das ist eine ganz große Leistung. Die Regionalliga zu halten, wird eine Mammutaufgabe sein, aber wir nehmen sie an.“

Der Aufstiegscoach kam danach klatschnass aus der Kabine – seine Spieler hatten ihn mit Wasserflaschen abgeduscht. „Das gehört dazu“, meinte Haluk Piricek augenzwinkernd und sagte dann: „Schöner geht es eigentlich nicht. Das war ein hartes Stück Arbeit und am Ende die Belohnung für die zwei vergangenen Jahre.“ Den entscheidenden Torschützen hatte er schon vor dem Spiel ausgeguckt: „Ich habe Burak gesagt, dass er heute einen macht.“ Hat ja dann auch bestens geklappt.