Das aktuelle Wetter NRW 1°C
Handball

Löwen-Nachwuchs tritt den Wölfen bei

26.01.2013 | 02:00 Uhr
Löwen-Nachwuchs tritt den Wölfen bei
Die Jugend von Hamborn 07 tritt dem Nachwuchskooperationsverein HC Wölfe Nordrhein bei. Von links: Klaus Schuppert, Klaus Sinnwell, Rainer Nick, Michael Gräser, Mareike Hiller, Mike Skalicky, Florian Fenzel, Martina Seemann.

Duisburg.   Hamborn 07 beteiligt sich am Kooperationsverein, dem auch der OSC, der VfL sowie die SG Homberg angehören

Der OSC Rheinhausen könnte auf der Suche nach einem Partner sein – heißt es. Die Jugend-Kooperation HC Wölfe Nordrhein hat bereits einen weiteren gefunden. Denn nach dem OSC, dem VfL Rheinhausen und der SG Homberg stößt nun auch Hamborn 07 zum dem Nachwuchsprojekt – sodass die Wölfe, die sich bislang ausschließlich um den männlichen Nachwuchs gekümmert haben, nun auch Mädchenhandball im Angebot haben.

Rainer Nick, Vorstandsmitglied der Hamborner, sagt: „Was im Jungenhandball als erfolgreiches Modell prima funktioniert, wird auch im Mädchenhandball sinnvoll sein. Allen Vereinen fehlt zum einen der Nachwuchs, zum anderen brauchen talentierte Spielerinnen ein umfassendes Förderkonzept. Hier haben die Wölfe die richtigen Ideen.“

Auch Martina Seemann, Abteilungsleiterin der SG Homberg, der im Nachwuchsbereich der VfB und der HTV angehören, begrüßt die Erweiterung um den Mädchenhandball: „Wir haben nun einige Erfahrungen in der Kooperation gesammelt und nicht alles lief von Anfang an reibungsfrei, aber alle Beteiligten sind stets bemüht, das Beste für die Jugendlichen zu erreichen. Dass nun auch die Mädchen an Bord sind, macht unser Konzept rund.“

Dass nach den drei linksrheinischen Vereinen nun auch ein Traditionsklub aus dem rechtsrheinischen Duisburg zu den Wölfen kommt, freut auch Klaus Sinnwell, der als Abteilungsleiter beim OSC für den männlichen Nachwuchs zuständig ist. „Ich bin selber ein alter Hamborner und dass hier die Rivalität der Vereine überwunden wird, finde ich klasse.“

Den Aufbau der Wölfe im Duisburger Norden wird der 2. Vorsitzende Florian Fenzel betreuen. „Die Erfahrungen des Neuaufbaus beim OSC vor sechs Jahren werden uns helfen, gemeinsam mit den Löwen einen zweiten Stützpunkt für Leistungshandball im Norden zu etablieren“, so Fenzel, der damit ein Angebot an alle Spieler der angrenzenden Städte macht, die Fördermaßnahmen in Hamborn zu besuchen. Wölfe-Chef Klaus Schuppert: „Sicherlich brauchen wir ein bisschen Zeit, um die Fördertrainingseinheiten im Norden zu organisieren, aber der Nutzen für Spieler und Vereine wird sehr schnell sichtbar werden.“

Da die Spieler bei ihren Stammvereinen Mitglieder bleiben, finanzieren sich die Wölfe nur aus Spenden und durch Sponsoren – was die Vereinsarbeit nicht gerade erleichtert. Aktuell spielen die Wölfe im männlichen Nachwuchs mit den A- und C-Junioren in der Verbandsliga und mit den B-Jungs sogar in der Oberliga, wo auch der OSC vertreten ist.

Friedhelm Thelen



Kommentare
Aus dem Ressort
Kulossek kommt um Operation herum
Rollhockey
Ein wenig Glück im Unglück für den Kapitän der RESG Walsum: Nach dem Meniskus- und Kreuzbandanriss hofft er, Ende Januar bereits wieder ins Training einsteigen zu können. Am Samstag spielt der Bundesligist beim SC Bison Calenberg.
MSV Duisburg gegen Wehen ist auch ein Treffen der Ehemaligen
Vorbericht
Mit Gino Lettieri, Zlatko Janjic, Tim Albutat und dem verletzten Steffen Bohl haben gleich vier aktuelle MSV-Akteure eine Wehener Vergangenheit. Bei den Gästen kommen mit Nils-Ole Book und Trainer Marc Kienle zwei ehemalige Zebras als Gegner zurück nach Duisburg.
Zebras müssen bei Aufstieg für Runjaic zahlen
MSV
Der Wechsel des früheren Trainers von Darmstadt nach Duisburg hatte für einen Rechtsstreit zwischen den beiden Vereinen gesorgt, der nun beigelegt ist. Schafft der MSV bis 2020 den Wiederaufstieg, wird eine Zahlung von 25 000 Euro fällig.
Nächster zweistelliger Sieg des EVD
Eishockey
Beim Neusser EV heißt es am Ende 10:2 für die Füchse. Der Duisburger Oberligist hatte keine Mühe und ließ sich von der Rede des Bürgermeisters, der deutschen Nationalhymne und aufs Eis geworfenen Teddys nicht irritieren.
Hombergs Trainer reist in die Vergangenheit
Oberliga
Von 1988 bis 1990 stand Günter Abel als Spieler beim 1. FC Bocholt unter Vertrag. Am Sonntag kehrt er als Coach des VfB Homberg an den Hünting zurück und hofft auf einen Auswärtscoup. Dabei können die Spieler Cuhaci und Polk nicht helfen. Beide müssen Rotsperren abbrummen.
Umfrage
Jermaine Jones hat auf Twitter mit Horst Heldt abgerechnet. Peinliche Aktion oder berechtigte Kritik?

Jermaine Jones hat auf Twitter mit Horst Heldt abgerechnet. Peinliche Aktion oder berechtigte Kritik?

 
Fotos und Videos
Biegerparklauf
Bildgalerie
Laufsport
MSV Duisburg gewinnt 2:0
Bildgalerie
MSV Duisburg