Lance Nethery ist der neue EVD-Teamchef

Lance Nethery gab am Dienstag die ersten Anweisungen.
Lance Nethery gab am Dienstag die ersten Anweisungen.
Foto: FUNKE Foto Services
Was wir bereits wissen
Am Dienstagabend leitete Lance Nethery erstmals das Training der Füchse. Ein weiterer Trainer wird noch gesucht.

Duisburg..  Nun ist es offiziell: Lance Nethery ist ab sofort für den Eishockey-Oberligisten EV Duisburg tätig. Sein Tätigkeitsfeld erinnert an Kaisers Zeiten im deutschen Fußball: „Er ist unser neuer Teamchef“, verkündete Kenston- und Füchse-Chef Sebastian Uckermann. Heißt zusammengefasst: Der 57-Jährige ist der neue Sportdirektor der Füchse und wird zudem auch beim Training auf dem Eis und bei Spielen mit an der Bande stehen. „Wir suchen allerdings noch einen weiteren Trainer“, erklärt Uckermann, nachdem sich der EVD am späten Montagabend vom bisherigen Sportdirektor und Trainer Matthias Roos aufgrund „anderer Ansichten bei der Verfolgung des Ziels Zweitliga-Aufstieg“ getrennt hatten.

„Diese Aufgabe ist natürlich zu diesem Zeitpunkt eine große Herausforderung, allerdings hat Duisburg eine sehr starke Mannschaft“, erklärte der neue Duisburger Sportchef kurz vor dem ersten Eistraining an der Wedau. „Es geht darum, hier Erfolg zu haben. Mit der Mannschaft spreche ich aber nicht über den Aufstieg. Wir gehen Schritt für Schritt. Erst einmal geht es darum, dass wir in der aktuellen Runde, mindestens Zweiter werden“, so Nethery.

Erstes Training absolviert

Zu Saisonbeginn war der Kanadier noch Sportlicher Leiter bei den Kölner Haien – musste aber zeitgleich mit der Entlassung von Uwe Krupp in der Domstadt ebenfalls gehen. Da der KEC und der EVD Kooperationspartner sind, dürfte ihm die aktuelle Struktur an der Wedau nicht fremd sein. „Ich kenne natürlich einige Spieler, wenn auch nicht alle“, erklärt der neue EVD-Teamchef. Am Dienstag um 17 Uhr wurde er dem Team vorgestellt, eine gute Stunde später stand er mit der Duisburger Mannschaft auf dem Eis. „Kurzfristig geht es nun darum, einen weiteren Trainer zu verpflichten“, erklärt Nethery. Zeitgleich steht die Aufgabe der Besetzung der zweiten Ausländerposition auf der To-Do-Liste. „Wir werden das intern diskutieren und versuchen, hier eine Lösung zu finden“, weiß Nethery, dass dies angesichts des nahenden Monatsendes, das auch das Ende der Wechselfrist markiert, keine leichte Aufgabe sein wird. Zusätzliche deutsche Verstärkung – und sei es, um für eventuelle Verletzung gewappnet zu sein – ist da sogar noch einmal etwas ganz anderes. „Das ist zu diesem Zeitpunkt schon deutlich schwieriger“, ist sich auch Nethery bewusst, dass diese Herkules-Aufgabe möglicherweise nicht mehr zu meistern ist.

Dazu kommt die sportliche Vorbereitung auf den kommenden Freitag. Im einzigen Wochenendspiel bekommen es die Füchse als West-Meister der Oberliga mit dem Ost-Titelträger Icefighters Leipzig zu tun. Hier geht es darum, das Team entsprechend auf diese Aufgabe vorzubereiten und auch mental bereit zu machen.

Das erste Training unter Nethery haben die Füchse positiv aufgenommen. „Ich denke, das hat man gesehen. Alle waren mit Spaß bei der Sache“, sagte Kapitän Dennis Fischbuch. Auch der neue Teamchef war von der ersten Einheit angetan. „Die Jungs haben gut mitgezogen“, so Nethery. Die Reihen will der Chef nicht verändern. „Am Mittwoch werden wir taktische Dinge besprechen. Da wird es sicher ein, zwei Änderungen geben, aber nichts Großes.“ Zur Aufgabenteilung mit dem noch zu benennenden weiteren Trainer sagte Nethery: „Ich habe ja noch andere Aufgaben. Aber wir werden gleichberechtigt arbeiten.“