Das aktuelle Wetter NRW 23°C
Eishockey

Kompakt und gut verkauft

19.08.2012 | 21:28 Uhr
Kompakt und gut verkauft
Nico Oprée jubelt über den Ausgleich von Daniel Schmölz im Spiel gegen Krefeld.Foto: Fabian Strauch

Duisburg.   Füchse schlagen sich gegen DEL-Gegner gut. Im Pokal zog der EVD ein Heimlos gegen Weiden.

EV Duisburg –
Krefeld Pinguine 2:3 n.P.

Drittel: 0:1, 2:1, 0:0, 0:1
Tore: 0:1 (14:55) Klöpper (Orendorz, Robar), 1:1 (23:04) Schmölz, 1:2 (31:24) Orendorz (Kretschmann, Klöpper), 2:2 (33:04) Schmölz (Raaf-Effertz, Marius Schmidt), 2:3 (60:00) Schaub (entscheidender Penalty). Strafen: Duisburg 10, Krefeld 8. Zuschauer: 919.

EV Duisburg –
Düsseldorfer EG 0:4

Drittel: 0:1, 0:3, 0:0
Tore: 0:1 (10:59) Catenacci (Kreutzer), 0:2 (29:35) Ridderwall (Catenacci, Martinsen/5-4), 0:3 (34:06) Martinsen (4-5), 0:4 (37:15) Turnbull (Ridderwall, Gödtel/5-4). Strafen: Duisburg 18 + 10 (Breitkreuz) + 10 (Fominych), Düsseldorf 20 + 10 (Zanetti) + 10 (Henry). Zuschauer: 929.

Das hat der EV Duisburg doch recht gut gelöst. Im Duell mit zwei DEL-Club behauptete sich der Eishockey-Oberligist, zwang die Krefeld Pinguine beim 2:3 (0:1, 2:1, 0:0, 0:1) ins Penaltyschießen. Gegen die Düsseldorfer EG spielten die Füchse ebenfalls kompakt und unterlagen mit 0:4 (0:1, 0:3, 0:0).

Im ersten Spiel des Wochenendes lief es gegen Krefeld bemerkenswert gut. Freilich hatten die Pinguine auf einige ihrer Führungsspieler verzichtet, dennoch spielt ein Großteil des Gegners auch „regulär“ in der DEL; dazu kam rund eine Reihe aus dem Oberliga-Team des KEV. Und nicht zu vergessen: Auch die Füchse haben weiterhin mit vielen Ausfällen zu kämpfen. „Wären wir komplett gewesen, hätten wir gegen diese Krefelder Mannschaft gewonnen“, sagte Trainer Franz Fritzmeier und betonte: „Gegen diese Krefelder Mannschaft.“ Beim 0:1 hatte der EVD noch Pech, weil der Puck vom eigenen Mann kam. Doch zweimal glich Neuzugang Daniel Schmölz mit sehenswerten Aktionen aus. Im Penaltyschießen (eine Verlängerung gab es nicht) war das Glück auf Krefelder Seite.

Anders als die Seidenstädter schlugen die Düsseldorfer mit „voller Kapelle“ an der Wedau auf – und waren daher auch über 60 Minuten die dominierende Mannschaft. Dennoch spielten die Duisburger kompakt, verlegten sich vornehmlich auf die Defensive und machten das Ganze recht gut. Erst als sich die Strafzeiten – insgesamt fünf im zweiten Drittel – häuften, wurde es heftiger. So fingen sich die Füchse zwei Tore in Düsseldorfer Überzahl, aber auch eines in Unterzahl ein. Als einige Cracks das Spiel im Schlussabschnitt offenbar innerlich für beendet erklärt hatten, geriet Duisburgs Clarke Breitkreuz mit Marc Zanetti aneinander – nach dem Austausch handfester Argumente war auch wieder mehr Feuer im Spiel.

Derweil wurden dem EVD die Blue Devils Weiden (Oberliga Süd) als Gegner in der ersten DEB-Pokalrunde (16. September) zugelost. „Kein Hammerlos, aber wir haben die Chance weiterzukommen. Gut, dass es ein Heimspiel ist“, sagte Fritzmeier. Weidens Vorsitzender Thomas Siller sagte: „Ein Weiterkommen wird natürlich brutal schwer. Aber wir nehmen das jetzt einfach als weiteres Vorbereitungsspiel gegen einen starken Oberligisten.“

Friedhelm Thelen



Kommentare
Aus dem Ressort
Flinke Finger und kräftige Waden
Mountainbike
Rund 2500 Mountainbiker werden am Samstagmittag um 12 Uhr ihre Räder besteigen, um bei den „24 Stunden von Duisburg“ wieder auf Kilometerjagd zu gehen. Eine Sache zeigt alle 2500 Biker aus – sie haben ausgesprochen flinke Finger.
EVD eröffnet Saison am 10. August
Eishockey
Die Füchse bereiten sich auf die neue Oberliga-Spielzeit vor. Testgegner in der Scania-Arena ist DEL-Nachbar Düsseldorfer EG. Außerdem wird ein buntes Rahmenprogramm geboten.
Pierre De Wit will sich seinen Platz beim MSV erarbeiten
De Wit
Dass der Stellvertreterposten nicht automatisch ein Freifahrtschein für den Ligabetrieb ist, musste Pierre De Wit bereits beim Auftakt in Regensburg feststellen. Dort musste er zunächst auf die Bank und Tim Albutat den Vortritt lassen. „Ich muss mir meinen Platz erarbeiten“, sagt „Piero“.
Oldies füllen Lücken bei der RESG
Rollhockey
Lowie Boogers (36), der mit den Walsumern 1999 Deutscher Meister wurde, kehrt zum Bundesligisten zurück. Die Roten Teufel müssen im Gegenzug den Verlust von Youngster Sebastian Haas an den SC Bison Calenberg hinnehmen.
VfL Rheinhausen mit Testspielwochenende zufrieden
Handball
Zwei Mal waren die Verbandsliga-Handballerinnen des VfL Rheinhausen am Wochenende im Einsatz. Mit den Tests gegen den TV Bruckhausen und den HSV Solingen-Gräfrath II waren die Bergheimerinnen zufrieden.
BVB-Kapitän
Sebastian Kehl ist als BVB-Kapitän abgetreten - wer soll sein Nachfolger werden?

Sebastian Kehl ist als BVB-Kapitän abgetreten - wer soll sein Nachfolger werden?

 
Fotos und Videos
430 Läufer beim TV Homberg
Bildgalerie
Rheindeichlauf
300 demonstrieren für DJK
Bildgalerie
Vereinsleben
Lacrosse
Bildgalerie
Sportarten