Das aktuelle Wetter NRW 1°C
Eishockey

Kompakt und gut verkauft

19.08.2012 | 21:28 Uhr
Kompakt und gut verkauft
Nico Oprée jubelt über den Ausgleich von Daniel Schmölz im Spiel gegen Krefeld.Foto: Fabian Strauch

Duisburg.   Füchse schlagen sich gegen DEL-Gegner gut. Im Pokal zog der EVD ein Heimlos gegen Weiden.

EV Duisburg –
Krefeld Pinguine 2:3 n.P.

Drittel: 0:1, 2:1, 0:0, 0:1
Tore: 0:1 (14:55) Klöpper (Orendorz, Robar), 1:1 (23:04) Schmölz, 1:2 (31:24) Orendorz (Kretschmann, Klöpper), 2:2 (33:04) Schmölz (Raaf-Effertz, Marius Schmidt), 2:3 (60:00) Schaub (entscheidender Penalty). Strafen: Duisburg 10, Krefeld 8. Zuschauer: 919.

EV Duisburg –
Düsseldorfer EG 0:4

Drittel: 0:1, 0:3, 0:0
Tore: 0:1 (10:59) Catenacci (Kreutzer), 0:2 (29:35) Ridderwall (Catenacci, Martinsen/5-4), 0:3 (34:06) Martinsen (4-5), 0:4 (37:15) Turnbull (Ridderwall, Gödtel/5-4). Strafen: Duisburg 18 + 10 (Breitkreuz) + 10 (Fominych), Düsseldorf 20 + 10 (Zanetti) + 10 (Henry). Zuschauer: 929.

Das hat der EV Duisburg doch recht gut gelöst. Im Duell mit zwei DEL-Club behauptete sich der Eishockey-Oberligist, zwang die Krefeld Pinguine beim 2:3 (0:1, 2:1, 0:0, 0:1) ins Penaltyschießen. Gegen die Düsseldorfer EG spielten die Füchse ebenfalls kompakt und unterlagen mit 0:4 (0:1, 0:3, 0:0).

Im ersten Spiel des Wochenendes lief es gegen Krefeld bemerkenswert gut. Freilich hatten die Pinguine auf einige ihrer Führungsspieler verzichtet, dennoch spielt ein Großteil des Gegners auch „regulär“ in der DEL; dazu kam rund eine Reihe aus dem Oberliga-Team des KEV. Und nicht zu vergessen: Auch die Füchse haben weiterhin mit vielen Ausfällen zu kämpfen. „Wären wir komplett gewesen, hätten wir gegen diese Krefelder Mannschaft gewonnen“, sagte Trainer Franz Fritzmeier und betonte: „Gegen diese Krefelder Mannschaft.“ Beim 0:1 hatte der EVD noch Pech, weil der Puck vom eigenen Mann kam. Doch zweimal glich Neuzugang Daniel Schmölz mit sehenswerten Aktionen aus. Im Penaltyschießen (eine Verlängerung gab es nicht) war das Glück auf Krefelder Seite.

Anders als die Seidenstädter schlugen die Düsseldorfer mit „voller Kapelle“ an der Wedau auf – und waren daher auch über 60 Minuten die dominierende Mannschaft. Dennoch spielten die Duisburger kompakt, verlegten sich vornehmlich auf die Defensive und machten das Ganze recht gut. Erst als sich die Strafzeiten – insgesamt fünf im zweiten Drittel – häuften, wurde es heftiger. So fingen sich die Füchse zwei Tore in Düsseldorfer Überzahl, aber auch eines in Unterzahl ein. Als einige Cracks das Spiel im Schlussabschnitt offenbar innerlich für beendet erklärt hatten, geriet Duisburgs Clarke Breitkreuz mit Marc Zanetti aneinander – nach dem Austausch handfester Argumente war auch wieder mehr Feuer im Spiel.

Derweil wurden dem EVD die Blue Devils Weiden (Oberliga Süd) als Gegner in der ersten DEB-Pokalrunde (16. September) zugelost. „Kein Hammerlos, aber wir haben die Chance weiterzukommen. Gut, dass es ein Heimspiel ist“, sagte Fritzmeier. Weidens Vorsitzender Thomas Siller sagte: „Ein Weiterkommen wird natürlich brutal schwer. Aber wir nehmen das jetzt einfach als weiteres Vorbereitungsspiel gegen einen starken Oberligisten.“

Friedhelm Thelen



Kommentare
Aus dem Ressort
MSV Duisburg gegen Wehen ist auch ein Treffen der Ehemaligen
Vorbericht
Mit Gino Lettieri, Zlatko Janjic, Tim Albutat und dem verletzten Steffen Bohl haben gleich vier aktuelle MSV-Akteure eine Wehener Vergangenheit. Bei den Gästen kommen mit Nils-Ole Book und Trainer Marc Kienle zwei ehemalige Zebras als Gegner zurück nach Duisburg.
Zebras müssen bei Aufstieg für Runjaic zahlen
MSV
Der Wechsel des früheren Trainers von Darmstadt nach Duisburg hatte für einen Rechtsstreit zwischen den beiden Vereinen gesorgt, der nun beigelegt ist. Schafft der MSV bis 2020 den Wiederaufstieg, wird eine Zahlung von 25 000 Euro fällig.
Nächster zweistelliger Sieg des EVD
Eishockey
Beim Neusser EV heißt es am Ende 10:2 für die Füchse. Der Duisburger Oberligist hatte keine Mühe und ließ sich von der Rede des Bürgermeisters, der deutschen Nationalhymne und aufs Eis geworfenen Teddys nicht irritieren.
Hombergs Trainer reist in die Vergangenheit
Oberliga
Von 1988 bis 1990 stand Günter Abel als Spieler beim 1. FC Bocholt unter Vertrag. Am Sonntag kehrt er als Coach des VfB Homberg an den Hünting zurück und hofft auf einen Auswärtscoup. Dabei können die Spieler Cuhaci und Polk nicht helfen. Beide müssen Rotsperren abbrummen.
Entspannte Woche liegt hinter den OSC Löwen
Handball
Duisburger Drittligist sammelte zuletzt Selbstvertrauen mit dem glatten 33:19-Sieg gegen Wiesbaden. Am Samstag wird es schwieriger, denn dann geht es zum Tabellenzweiten TuS Ferndorf, den Coach Jörg Förderer für das Topteam der Liga hält.
Umfrage
Jermaine Jones hat auf Twitter mit Horst Heldt abgerechnet. Peinliche Aktion oder berechtigte Kritik?

Jermaine Jones hat auf Twitter mit Horst Heldt abgerechnet. Peinliche Aktion oder berechtigte Kritik?

 
Fotos und Videos
Biegerparklauf
Bildgalerie
Laufsport
MSV Duisburg gewinnt 2:0
Bildgalerie
MSV Duisburg