Das aktuelle Wetter NRW 14°C
Eishockey

Kompakt und gut verkauft

19.08.2012 | 21:28 Uhr
Kompakt und gut verkauft
Nico Oprée jubelt über den Ausgleich von Daniel Schmölz im Spiel gegen Krefeld.Foto: Fabian Strauch

Duisburg.   Füchse schlagen sich gegen DEL-Gegner gut. Im Pokal zog der EVD ein Heimlos gegen Weiden.

EV Duisburg –
Krefeld Pinguine 2:3 n.P.

Drittel: 0:1, 2:1, 0:0, 0:1
Tore: 0:1 (14:55) Klöpper (Orendorz, Robar), 1:1 (23:04) Schmölz, 1:2 (31:24) Orendorz (Kretschmann, Klöpper), 2:2 (33:04) Schmölz (Raaf-Effertz, Marius Schmidt), 2:3 (60:00) Schaub (entscheidender Penalty). Strafen: Duisburg 10, Krefeld 8. Zuschauer: 919.

EV Duisburg –
Düsseldorfer EG 0:4

Drittel: 0:1, 0:3, 0:0
Tore: 0:1 (10:59) Catenacci (Kreutzer), 0:2 (29:35) Ridderwall (Catenacci, Martinsen/5-4), 0:3 (34:06) Martinsen (4-5), 0:4 (37:15) Turnbull (Ridderwall, Gödtel/5-4). Strafen: Duisburg 18 + 10 (Breitkreuz) + 10 (Fominych), Düsseldorf 20 + 10 (Zanetti) + 10 (Henry). Zuschauer: 929.

Das hat der EV Duisburg doch recht gut gelöst. Im Duell mit zwei DEL-Club behauptete sich der Eishockey-Oberligist, zwang die Krefeld Pinguine beim 2:3 (0:1, 2:1, 0:0, 0:1) ins Penaltyschießen. Gegen die Düsseldorfer EG spielten die Füchse ebenfalls kompakt und unterlagen mit 0:4 (0:1, 0:3, 0:0).

Im ersten Spiel des Wochenendes lief es gegen Krefeld bemerkenswert gut. Freilich hatten die Pinguine auf einige ihrer Führungsspieler verzichtet, dennoch spielt ein Großteil des Gegners auch „regulär“ in der DEL; dazu kam rund eine Reihe aus dem Oberliga-Team des KEV. Und nicht zu vergessen: Auch die Füchse haben weiterhin mit vielen Ausfällen zu kämpfen. „Wären wir komplett gewesen, hätten wir gegen diese Krefelder Mannschaft gewonnen“, sagte Trainer Franz Fritzmeier und betonte: „Gegen diese Krefelder Mannschaft.“ Beim 0:1 hatte der EVD noch Pech, weil der Puck vom eigenen Mann kam. Doch zweimal glich Neuzugang Daniel Schmölz mit sehenswerten Aktionen aus. Im Penaltyschießen (eine Verlängerung gab es nicht) war das Glück auf Krefelder Seite.

Anders als die Seidenstädter schlugen die Düsseldorfer mit „voller Kapelle“ an der Wedau auf – und waren daher auch über 60 Minuten die dominierende Mannschaft. Dennoch spielten die Duisburger kompakt, verlegten sich vornehmlich auf die Defensive und machten das Ganze recht gut. Erst als sich die Strafzeiten – insgesamt fünf im zweiten Drittel – häuften, wurde es heftiger. So fingen sich die Füchse zwei Tore in Düsseldorfer Überzahl, aber auch eines in Unterzahl ein. Als einige Cracks das Spiel im Schlussabschnitt offenbar innerlich für beendet erklärt hatten, geriet Duisburgs Clarke Breitkreuz mit Marc Zanetti aneinander – nach dem Austausch handfester Argumente war auch wieder mehr Feuer im Spiel.

Derweil wurden dem EVD die Blue Devils Weiden (Oberliga Süd) als Gegner in der ersten DEB-Pokalrunde (16. September) zugelost. „Kein Hammerlos, aber wir haben die Chance weiterzukommen. Gut, dass es ein Heimspiel ist“, sagte Fritzmeier. Weidens Vorsitzender Thomas Siller sagte: „Ein Weiterkommen wird natürlich brutal schwer. Aber wir nehmen das jetzt einfach als weiteres Vorbereitungsspiel gegen einen starken Oberligisten.“

Friedhelm Thelen



Kommentare
Aus dem Ressort
Zu Besuch bei Freunden
Handball
Die Nachwuchsspieler des RK Trilj aus Kroatien waren beim OSC Rheinhausen und den Wölfen Nordrhein zu Gast. Der Spaß stand im Vordergrund, aber auch der Wettbewerbsgedanke kam nicht zu kurz.
Andreas Voss nicht mehr im Koma
Lokales
Gute Nachrichten! Andreas Voss ist wieder wach und ist auf dem Weg der Besserung. Wie berichtet hatte sich der frühere MSV-Profi einem vermeintlich leichten Eingriff unterzogen. Doch Komplikationen führten dazu, dass der 35-Jährige ins Koma fiel und sogar mit dem Tod rang.
Löwen-Reserve in der Gruppe der Frühaufsteher
Bezirksliga
Hamborn 07 muss in der Bezirksliga mit der zweiten Mannschaft nach Essen ausweichen. Zwar spielt die erste Mannschaft in der gleichen Spielklasse, doch die Hierarchie soll beibehalten werden. Ein einstelliger Tabellenplatz ist das Ziel.
Nitto wagt in Neumühl den Neuaufbau
Fußball
Nach einer schlimmen Saison kickt Hertha Hamborn nun wieder in der Kreisliga A. Das Jahr in der Bezirksliga endete mit hohen Niederlagen und einem Rückzug. Nun will das Team wieder in ruhigeres Fahrwasser kommen.
Für Feltscher kommt der MSV vor der Nationalmannschaft
Portrait
Rolf Günther Feltscher Martinez hat schon eine bewegte Karriere hinter sich. Beim Fußball-Drittligisten MSV Duisburg will der sechsmalige Nationalspieler Venezuelas erst einmal fit werden, um für seinen neuen Klub Vollgas geben zu können - erst dann kommt die Nationalmannschaft.
Umfrage
Welcher Klub kann Bayern München im Meisterschaftskampf gefährlich werden?

Welcher Klub kann Bayern München im Meisterschaftskampf gefährlich werden?

 
Fotos und Videos
Füchse gegen Roosters
Bildgalerie
Eishockey
MSV gelingt Pokal-Überraschung
Bildgalerie
DFB-Pokal
MSV gegen Halle
Bildgalerie
3. Liga