Das aktuelle Wetter NRW 14°C
Eishockey

Knoten platzte im Derby erst spät

14.12.2012 | 22:07 Uhr
Knoten platzte im Derby erst spät
Diego Hofland und seine Teamkollegen taten sich vor dem Kasten von Domenic Huch oftmals schwer.Foto: Lars Fröhlich

Duisburg.   Moskitos lagen zwischenzeitlich schon mit 2:0 vorn, doch am Ende stand ein verdienter 4:3-Erfolg für die Füchse. Am Sonntag geht’s gegen Weißrusslands U 18.

Die Füchse wollten den 33. Sieg im Eishockey-Ruhrderby – und haben das auch geschafft. Zwar lagen die Moskitos Essen am Freitagabend in der Scania-Arena zwischenzeitlich mit 2:0 vorn, doch am Ende konnte der EV Duisburg in der Eishockey-Oberliga trotzdem noch einen verdienten 4:3 (0:0, 2:2, 2:1)-Erfolg einfahren.

0:0 hieß es nach den ersten 20 Minuten – sehr schmeichelhaft für die Gäste, die lediglich bei ihren beiden Überzahlsituationen mal in die Nähe des Duisburger Tores kamen. Der EVD hingegen erarbeitete sich eine Reihe guter Szenen, wobei vor allem Daniel Schmölz für viel Unruhe vor dem Kasten von Domenic Huch sorgte. Zählbares sprang dabei jedoch nicht heraus.

Und so kam es, wie es in solchen Fällen öfter kommt: Der zweite Abschnitt war 39 Sekunden alt, als Michael Budd die erste ernsthafte Chance der Essener zum 0:1 nutzte. Björn Linda im EVD-Kasten sah dabei nicht ganz glücklich aus. Die Füchse reagierten mit noch mehr Angriffsaktionen, brachen sich jedoch im Abschluss oftmals den sprichwörtlichen Finger in der Nase. Statt des Ausgleichs gab’s dann sogar das 2:0 für die Moskitos, das erneut Budd nach einem Konter erzielte. Es dauerte bis zur 39. Minute, ehe der Knoten platzte – wofür dann ausgerechnet ein Verteidiger sorgte. Joel Keussens Anschlusstor folgte acht Sekunden vor dem Drittelende der Ausgleich durch Dennis Fischbuch. Die Erleichterung war dem Ersatzkapitän, der für den erkrankten Markus Schmidt das „C“ trug, anzumerken.

Doppelschlag von Lewis

Im Schlussabschnitt war es dann Joe Lewis, der den EVD auf die Siegerstraße brachte. Der Waliser nutzte zunächst die erste Überzahl des Spiels für seine Mannschaft: 21 Sekunden saß Essens Florian Pompino draußen, als Lewis zum 3:2 traf. Wenig später war er nach einem zu kurz abgewehrten Keussen-Schuss per Abstauber zur Stelle. Der nach wie vor zu nachlässigen Chancenverwertung war es geschuldet, dass Essen in der Schlussphase noch einmal Hoffnung schöpfte und die letzten vier Minuten fast durchweg ohne Torwart agierte. Das so herausgekämpfte 3:4 fiel aber zu spät.

Am Sonntag geht es für die Füchse nicht um Punkte – auf dem Eis stehen sie aber trotzdem. Um 18.30 Uhr beginnt in der Scania-Arena das Testspiel gegen die weißrussische U-18-Nationalmannschaft.

Statistik:

EV Duisburg –
Moskitos Essen 4:3

Drittel: 0:0, 2:2, 2:1.
Tore: 0:1 (20:39) Budd (Koudys), 0:2 (27:55) Budd (Koudys), 1:2 (38:38) Keussen (Schlipper), 2:2 (39:52) Dennis Fischbuch (Hofland), 3:2 (46:20) Lewis (Clarke Breitkreuz, Schmölz/5–4), 4:2 (48:49) Lewis (Keussen), 4:3 (59:43) Barta (Hein/6–5). Strafen: EVD 12, Essen 6. Zuschauer: 1144.

Friedhelm Thelen und Thomas Kristaniak



Kommentare
Aus dem Ressort
MSV-Keeper Michael Ratajczak redet nicht über Druck
Ratajczak
Der Duisburger Torhüter hatte an der Auftaktniederlage der Zebras in Regensburg einige Tage zu knabbern. Er weiß, dass am Samstag gegen Aufsteiger SG Sonnenhof Großaspach der erste Sieg her muss. "Jetzt geht es darum, den Kopf frei zu bekommen und es besser zu machen.“
Abels Lob für Haesen/Hochheide
Fußball
VfB Homberg gewinnt Test gegen den kleinen Nachbarn mit 6:2. Löwen setzen Remis-Serie fort: Gegen den SV Uedesheim heißt es am Ende 1:1. Meiderich 06/95 schafft ein ungefährdetes 4:0 bei Sterkrade 06/07.
Flinke Finger und kräftige Waden
Mountainbike
Rund 2500 Mountainbiker werden am Samstagmittag um 12 Uhr ihre Räder besteigen, um bei den „24 Stunden von Duisburg“ wieder auf Kilometerjagd zu gehen. Eine Sache zeigt alle 2500 Biker aus – sie haben ausgesprochen flinke Finger.
EVD eröffnet Saison am 10. August
Eishockey
Die Füchse bereiten sich auf die neue Oberliga-Spielzeit vor. Testgegner in der Scania-Arena ist DEL-Nachbar Düsseldorfer EG. Außerdem wird ein buntes Rahmenprogramm geboten.
Pierre De Wit will sich seinen Platz beim MSV erarbeiten
De Wit
Dass der Stellvertreterposten nicht automatisch ein Freifahrtschein für den Ligabetrieb ist, musste Pierre De Wit bereits beim Auftakt in Regensburg feststellen. Dort musste er zunächst auf die Bank und Tim Albutat den Vortritt lassen. „Ich muss mir meinen Platz erarbeiten“, sagt „Piero“.
BVB-Kapitän
Sebastian Kehl ist als BVB-Kapitän abgetreten - wer soll sein Nachfolger werden?

Sebastian Kehl ist als BVB-Kapitän abgetreten - wer soll sein Nachfolger werden?

 
Fotos und Videos
430 Läufer beim TV Homberg
Bildgalerie
Rheindeichlauf
300 demonstrieren für DJK
Bildgalerie
Vereinsleben
Lacrosse
Bildgalerie
Sportarten