Das aktuelle Wetter NRW 8°C
Frauenfußball

Ketelaer wird weiter von Hauser vertreten

07.11.2012 | 18:33 Uhr
Ketelaer wird weiter von Hauser vertreten
Wie lange wird Marco Ketelaer dem FCR noch fehlen?Foto: Lars Fröhlich

Duisburg.   Trainer des Bundesligisten wird mindestens bis zum 16. November krankheitsbedingt ausfallen und auch in dieser Zeit von Ex-Spielerin Petra Hauser vertreten.

Die Hängepartie auf dem Trainerstuhl des Frauenfußball-Bundesligisten FCR 2001 Duisburg dauert an. Fast schon erwartungsgemäß teilte der Verein am Mittwoch mit, dass Marco Ketelaer, ursprünglich bis gestern krankgeschrieben, weiterhin ausfallen wird – „mindestens bis zum 16. November“, ließ Pressesprecher Rainer Zimmermann wissen. Damit hat weiter die Interimslösung mit Ex-Spielerin Petra Hauser und Co-Trainer Andreas Kontra Gültigkeit.

Ins Detail geht beim FCR nach wie vor niemand. „Zu Spekulationen geben wir auch weiterhin keine Stellungnahme ab“, bekräftigte Zimmermann. Klar ist nur, dass die Situation in der Klubspitze niemand befriedigen kann. Der Tabellenkeller ist nach der 1:3-Niederlage gegen den 1. FFC Frankfurt bedrohlich nah gerückt: Nur drei Punkte trennen die Hüttenheimerinnen vom Abstiegsplatz.

Petra Hauser wird also auf jeden Fall am Sonntag im wichtigen Spiel beim SC Bad Neuenahr auf der Bank sitzen und die Mannschaft auch auf das Pokal-Achtelfinale gegen den VfL Wolfsburg am 18. November vorbereiten. Für beide Spiele gilt: Sie muss die positiven Aspekte aus den zweiten 45 Minuten gegen Frankfurt mitnehmen – und das, was nicht so gut war, abzustellen versuchen. Beispielsweise reagierte sie am vergangenen Sonntag schon in der Halbzeitpause und nahm Elli Reed vom Feld. Die US-Amerikanerin hatte laut der Trainerin „massivste Probleme und sehr unglücklich gespielt“. An ihrer Stelle rückte Steffi Weichelt zurück in die Abwehrkette: Die gelernte Stürmerin fühlt sich auf ihrer neuen Position inzwischen deutlich wohler. Reed hat die positiven Ansätze aus der Vorbereitung bislang nur selten umsetzen können.

Ein Rätsel ist auch das anhaltende Leistungstief von Gülhiye Cengiz. Die Aufsteigerin der Vorsaison, die das Vertrauen von Marco Ketelaer stets rechtfertigte, hat die Weiterentwicklung zur Führungsspielerin nicht geschafft. Diese Rolle hatte man Neuzugang Nicole Banecki auch auf Anhieb zugetraut, doch Eingewöhnungs- und Verletzungsprobleme verhinderten dies. Sie konnte gegen Frankfurt nach ihrer Einwechslung immerhin Pluspunkte sammeln.

Das galt ebenso für Daria Streng, eines der wenigen verbliebenen hoffnungsvollen Eigengewächse. Als „sehr positiv“ bezeichnete Petra Hauser das Bundesligadebüt der 17-Jährigen. Winkt da ein Startelfplatz in Bad Neuenahr?

Thomas Kristaniak



Kommentare
Aus dem Ressort
So läuft’s bei den Mini-Zebras
Jugendfußball
Auch die Mädchen des MSV Duisburg mischen mittlerweile im NRW-Nachwuchs-Cup mit und sind aktuell Sechster ihrer Gruppe. Die meisten anderen Meidericher Teams belegen Mittelfeldplätze.
BG Duisburg-West muss beim Osterather TV ran
Basketball
Drei Mal noch sind die Oberliga-Basketballer der BG Duisburg-West in diesem Jahr gefordert. Los geht es am Samstag (18 Uhr) mit dem Auswärtsspiel beim Osterather TV.
60 zielstrebige Minuten
Eishockey
Am Freitag fliegen in Neuss Teddybären auf das Eis – am Sonntag kommen die Bären nach Duisburg. Beim Spiel im Südpark veranstalten der Neusser EV und der EV Duisburg einen „Teddy Bear Toss“ für Kinder beider Städte. Zwei Tage später ist der Tabellenzweite aus Neuwied an der Wedau zu Gast.
Neue Rekorde im Sog der Top 100
Schwimmen
Saisonhöhepunkt für die Aktiven des Duisburger Schwimmteams: Bei den deutschen Kurzbahnmeisterschaften in der Wuppertaler Schwimmoper gab es wichtige Erfahrungen zu sammeln.
Aufstieg als Ziel - MSV-Manager Grlic kommt aus der Deckung
Zielsetzung
Manager Ivica Grlic bringt die Zebras auf der Zielgeraden vor der Winterpause in Stellung. "Ich habe zwar kürzlich gesagt, dass wir bis 2016 in die 2. Liga aufsteigen wollen, aber das heißt keinesfalls, dass wir es nicht schon in dieser Saison packen wollen", erklärt er.
Umfrage
Jermaine Jones hat auf Twitter mit Horst Heldt abgerechnet. Peinliche Aktion oder berechtigte Kritik?

Jermaine Jones hat auf Twitter mit Horst Heldt abgerechnet. Peinliche Aktion oder berechtigte Kritik?

 
Fotos und Videos
Biegerparklauf
Bildgalerie
Laufsport
MSV Duisburg gewinnt 2:0
Bildgalerie
MSV Duisburg