Keine Überraschung in der Bezirksliga

Das Tor von Erdal Uyar (rechts) bescherte Rheinland den knappen Sieg gegen die DJK Vierlinden.
Das Tor von Erdal Uyar (rechts) bescherte Rheinland den knappen Sieg gegen die DJK Vierlinden.
Foto: FUNKE Foto Services
Was wir bereits wissen
Keine Änderungen gibt es in der Spitzengruppe der Bezirksliga: Blau-Weiß Oberhausen und Viktoria Buchholz siegen parallel. Hamborn 07 II steht vor dem Abstieg.

Duisburg..  Der Gründonnerstag brachte im Kampf um die Spitze der Fußball-Bezirksliga-Gruppe 6 noch keine Osterüberraschung – aber am Montag geht es ja schon weiter. Tabellenführer Blau-Weiß Oberhausen und Verfolger Viktoria fuhren jeweils Siege ein. Für Hamborn 07 II wird der Gang in die A-Liga indes immer wahrscheinlicher.

Blau-Weiß Oberhausen – TuRa 88 Duisburg 3:0 (1:0): Dass TuRa dem Spitzenreiter trotz starker Leistung kein Bein stellen konnte, machte Sakis Papachristos vor allem am Schiedsrichtergespann aus: „Wenn du gegen 14 Mann spielst, kann es nicht klappen.“ Aus seiner Sicht sei TuRa durch zwei Gegentreffer aus Abseitsstellung auf die Verliererstraße geraten. Auch die Ampelkarte gegen Stefanos Papachristos war für den Coach ein Witz: „Danach sagt der Gegenspieler, Stefan hätte ihn gar nicht getroffen.“

Viktoria Buchholz – Mülheim 07 4:1 (3:0): Tim Ramroth per Doppelpack und Lennart Höveler brachten Buchholz nach 30 Minuten auf die scheinbar sichere Siegerstraße. „Aber es war enger, als es das Ergebnis aussagt“, vermisste Michael Roß die Souveränität seines Teams. „Danach haben wir nur noch reagiert, und Mülheim wäre fast wieder ran gekommen.“ Doch mit dem 4:1 packte Markus Raue dann den Deckel drauf. Kleiner Wermutstropfen: Daniel Müller zog sich eine Zerrung zu und wird am Montag in Klosterhardt fehlen.

Rheinland Hamborn – DJK Vierlinden 2:1 (1:1): Durch arbeitsbedingte Ausfälle und vier Sperren musste DJK-Coach Ahmet Tutal neun Stammspieler ersetzen. Unter anderem stand mit Jannik Rituper ein A-Junior im Tor. „Der Junge war richtig gut“, sah Rheinland-Trainer Bayram Cetinyürek auch im DJK-Keeper einen Grund für die magere Chancenverwertung seines Teams. So trafen „nur“ Andrej Walter und Erdal Uyar mit einer Volleyabnahme ins Schwarze. „Im Moment haben wir Knoten in den Beinen, aber die Leistung war sehr gut“, so Cetinyürek. Tutal war trotz der Niederlage „mächtig stolz“ auf sein Rumpfteam, das durch Sezgin Özhan sogar in Führung gegangen war. Gegen Osterfeld sieht die personelle Lage am Montag wieder besser aus. Unter anderem sind die gelbgesperrten Yalcin Nezir, Besir Muga und Sebastian Bergmann wieder dabei.

Hamborn 07 – Vatangücü Mülheim 6:0 (1:0): Eine Halbzeit lang wehrte sich das Schlusslicht nach Kräften. „Da haben wir uns das Leben selbst schwer gemacht“, meinte Jörg Vesper, der in seinem letzten Spiel als 07-Interimstrainer dennoch nicht zittern musste, weil seine Elf die Sache nach dem Wechsel deutlich seriöser anging. Milan Dehnen (2), Bünyamin Aksoy, Daniel Brosowski, Kapitän Julian Grevelhörster mit sehenswertem Distanzschuss und Maurice Hörter hießen die Torschützen. Am Montag in Oberlohberg coacht erstmals Haluk Piricek die Löwen.

SV Genc Osman – DJK Arminia Klosterhardt II 3:0 (2:0): Das Genc‘ fünfter Sieg in Folge zum dritten Mal hintereinander ohne Gegentor ausfiel, war diesmal Ike Onukogu zu verdanken, der wieder ins Tor rückte und einen Strafstoß parierte. Auf der Gegenseite sorgten Harun Celebi mit einem Doppelpack und Gino Seggio für klare Verhältnisse. „Besonders erfreulich war, dass Tanju Cakmak nach langer Verletzungszeit wieder gespielt hat“, so Coach Ilyas Basol, der seinen Vertrag kürzlich um satte drei Jahre verlängert hat.

Meiderich 06/95 – Arminia Lirich 4:2 (1:1): Daniel Kirstein hat nichts verlernt. Der Torjäger der Vorsaison wollte eigentlich nur noch eine ruhige Kugel schieben. Nun half er zum zweiten Mal aus und schoss 06 mit einem Doppelpack wieder auf sechs Punkte von den Abstiegsplätzen weg. Darunter der wichtige Ausgleich zum 1:1. Zudem trafen Tim Kaiser und Riccardo Nitto. „Es war eine geschlossene Mannschaftsleistung und die richtige Reaktion auf unsere letzten drei Spiele“, so Trainer Ralf Gemmer.

Gruppe 5: DJK Adler Union Frintrop – Hamborn 07 II 5:3 (1:3): Statt den Abstand zum Gegner auf sechs Punkte zu verkürzen, muss 07 nun zehn Zähler zum rettenden Ufer aufholen. Dabei hatten Daniel Surkau, Mirko Schwenke und Mehmet Kilic eine 3:1-Führung erzielt. „Aber mit dem 2:3 nach der Pause ist ein negativer Ruck durchs Team gegangen. Ich hätte nicht gedacht, dass unser Selbstvertrauen so eine zarte Blüte ist“, vermisste Coach Andreas Kubinski die richtige Körpersprache.