JSG-Doppelsprung in die Oberliga

Saskia Seelbach traf zweimal für die Hamborner B-Mädchen im Turnierspiel gegen den TV Anrath.
Saskia Seelbach traf zweimal für die Hamborner B-Mädchen im Turnierspiel gegen den TV Anrath.
Foto: Funke Foto Services
Was wir bereits wissen
Die A-Jugend der SG Homberg und die B-Mädchen von Hamborn 07 scheitern knapp. Hiesfeld/Aldenrade schafft die Qualifikation mit B- und C-Jungs. Wölfe-B2 spielt wie auch die Hamborner Mädchen in der Verbandsliga.

Duisburg..  Auf direktem Wege hatte sich keine von insgesamt 13 Duisburger Mannschaften in der HVN-Runde für die Jugendhandball-Oberliga qualifiziert. Beim Turnier der Gruppenzweiten schafften zumindest zwei Teams der JSG Hisesfeld/Aldenrade den Sprung durch die Hintertür.

Die männliche B-Jugend der JSG hatte mit dem Erreichen der Verbandsliga ihr Soll schon erfüllt, doch beim Turnier in Aldekerk setzte die Mannschaft von Holger und Bettina Kulinski noch eins drauf. Nach der 15:17-Niederlage gegen Dümpten hatte die Spielgemeinschaft die Oberliga schon abgeschrieben, doch nach klaren Siegen über Lintfort (15:9) und die Wölfe Nordrhein II (16:6) war die große Überraschung perfekt. Die Partie gegen Lintfort wurde kurz vor Ende abgebrochen, da der Gegner mit den Schiris unzufrieden war und vom Feld ging. Für die B2-Jugend der Wölfe war eben jene 6:16-Niederlage gegen Hiesfeld/Aldenrade entscheidend. Mit einem Sieg hätte sich der Rheinhauser Nachwuchs für die Oberliga qualifiziert. Die B1 der Wölfe hatte aber den Sprung in die höher angesiedelte Nordrheinliga geschafft. In den anderen Turnierspielen gewannen die Wölfe II mit 15:14 gegen Lintfort und spielten 12:12 gegen Dümpten.

Die C-Junioren der JSG machten es in der heimischen GHZ-Halle besonders spannend. Im alles entscheidenden Endspiel um den letzten verbliebenen Oberliga-Platz besiegte die Mannschaft von Jörg Schnier schließlich TuSEM Essen mit 15:7, was auf dem Spielfeld und im Publikum einen wahren Jubelsturm auslöste. Bis zum 5:5 war die Partie ganz eng, doch dann zog der überragende Robin Winter im Tor den Essenern den Zahn. Zuvor hatte sich die Spielgemeinschaft gegen Oppum (16:11) und Wermelskirchen (12:6) durchgesetzt. Nur gegen das an diesem Tag stärkste Team aus Haan/Hilden verlor die JSG deutlich.

Die A-Junioren der SG Homberg verpassten dagegen den Sprung in die Oberliga um Haaresbreite, spielen nun aber immerhin in der Verbandsliga. Durch ein 14:8 gegen den TV Ratingen und ein 8:17 gegen den TV Borken wurde Homberg Zweiter, verlor aber das Entscheidungsspiel gegen den anderen Gruppenzweiten, die TG Cronenberg, mit 10:14.

Ganz knapp scheiterten die B-Mädchen von Hamborn 07 am Oberliga-Einzug. In eigener Halle begann das Turnier gleich mit dem entscheidenden Spiel gegen die VT Kempen. Bis zur 20. Minute hielten die Löwinnen das Spiel beim Stand von 3:3 offen – auch dank der überragenden Sara Simic im Tor. Dann jedoch verlor Hamborn den Faden und unterlag mit 3:6. Das 07-Team zeigte nicht nur Moral, sondern steigerte sich beim 11:8 gegen den TV Anrath und 7:6 gegen Adler Königshof, auch wenn die Spielerinnen gegen Turnierende der Hitze Tribut zollen mussten. „Ich bin mit der Leistung der Mannschaft mehr als zufrieden. Man hat gesehen, dass wir uns hinter keiner Mannschaft verstecken müssen“, sagte Trainer Rainer Nick. Beim Turnier der Gruppendritten verpasste die HSG Duisburg-Süd den Sprung in die Verbandsliga.

Die Bilanz der 13 Duisburger Teams in der HVN-Qualifikationsrunde:

Oberliga (2): JSG Hiesfeld/Aldenrade B- und C-Jugend.

Verbandsliga (2): HC Wölfe Nordrhein B2-Jugend, Hamborn 07 B-Mädchen.

Zurück in den Kreis (9): MSV Duisburg A-Jugend, JSG Hiesfeld/Aldenrade A1 und A2, SG Homberg A-Jugend (keine Verbandsliga bei der A-Jugend), HSG Vennikel/Rumeln/Kaldenhausen C-Jugend, SG Homberg C-Jugend, HSG Duisburg-Süd B- und C-Mädchen, VfL Rheinhausen B-Mädchen.

Darüber hinaus hatte sich die B1-Jugend des HC Wölfe Nordrhein bereits zuvor für die Nordrheinliga (oberhalb der Oberliga) qualifiziert.