HSG Ve/Ru-Ka findet zu spät ins Spiel

Die GSG Duisburg konnte ihre Tabellenführung in der Handball-Landesliga der Frauen, Gruppe 4, festigen.

Landesliga, Gruppe 3:

HSG Wesel –
HSG Ve/Ru-Ka 27:25 (15:11)

HSG: Pletz, Kujawa (je 10/1), Pfeifer (2), Gowinkovsky (2), Lichters.

Gegen die hochmotivierten Gastgeberinnen lag die HSG bereits nach einer Viertelstunde mit 3:7 zurück, selbst eine Auszeit konnte bis zur Pause nicht mehr für die Wende sorgen. Auch in der zweiten Halbzeit sollt es zunächst nicht besser werden. Erst als Vennikel zwischenzeitlich mit acht Treffern hinten lag, fing die Aufholjagd an – ohne Erfolg. „Wir haben fast 45 Minuten verschlafen und konnten das Spiel leider nicht mehr drehen“, so Frauenwartin Gabi Rouland.

Gruppe 4:

GSG Duisburg –
TV Ratingen 28:24 (14:14)

GSG: Quurck (8), Potschaske (je 6), Pesch (5), Stoppelkamp (3), Höhne, Wollenberg (je 2), Krause, Kühnel.

Die Gastgeber starteten zunächst gut in die Partie und führten schnell mit 5:2. Dann riss jedoch der Faden. Immer wieder wurde das Torholz getroffen oder schlechte Pässe fanden den direkten Weg zum Gegner, der die Chance nutzte und über den 5:5-Ausgleich sich gar eine Drei-Tore-Führung erspielte. Nach der Pause gaben sich die Hausherrinnen kämpferisch, verteidigten aggressiver und schlossen konzentrierter ab. Die Sicherheit kam zurück, so dass sich die Großenbaumerinnen ab Mitte der zweiten Spielhälfte absetzen und das Spiel kontrolliert zu Ende spielen konnten. Trainerin Sandra Stöckmann war mit dem Sieg, aber keineswegs mit dem Spiel zufrieden. „Die Gegentore sind eindeutig zu viel, das muss sich schnellstens ändern. Wir haben es uns selbst unnötig schwer gemacht.“ In den nächsten Spielen wird die GSG auf Jördis Jensen verzichten müssen. Sie unterzog sich einer Fußoperation.