Homberg verteidigt die Tabellenführung

Tobias Reich (links) war mit sechs Treffern am Homberger Derbyerfolg gegen die Moerser Adler beteiligt.
Tobias Reich (links) war mit sechs Treffern am Homberger Derbyerfolg gegen die Moerser Adler beteiligt.
Foto: Banski
Was wir bereits wissen
32:25-Sieg des VfB bei der Moerser Adler HSG. Rüdiger Winter, Trainer des Verbandsligisten, sah einen „Schritt nach vorn“.

Duisburg..  Gerade einmal fünf Minuten gönnten sich die Verbandsliga-Handballer des VfB Homberg zum Eingewöhnen in das Spiel bei der Moerser Adler HSG. In dieser Zeit lagen die Gäste mit 0:2 und 2:4 hinten. Doch anschließend verlebte der Homberger Coach Rüdiger Winter beim insgesamt verdienten 32:25 (17:12)-Erfolg einen weitestgehend stressfreien Handball-Sonntagmorgen, an dem seine Mannschaft nicht mehr in Bedrängnis geriet, sondern Spiel und Gegner permanent im Griff hatte.

Chancen effektiv genutzt

„Im Gegensatz zum Hinspiel, bei dem wir zur Pause noch deutlich zurück lagen, haben wir gar nicht erst damit angefangen, den Moerser Torwart warm zu schießen. Stattdessen wurden die Möglichkeiten gut herausgespielt und effektiv genutzt“, konnte der Trainer mit 32 erzielten Treffern vollkommen zufrieden sein. Immerhin brachten es die Homberger fertig, sich als Team zu präsentieren und eine geschlossene Mannschaftsleistung zu zeigen, was in den letzten Wochen häufiger nicht gelang. „Spielerisch war die Partie ein Schritt nach vorn. Es wurden nur ganz wenige Einzelaktionen im Angriff vorgenommen. Zusätzlich stand die Defensive sicher. Alle Spieler haben den nötigen Kampf angenommen“, beobachtete Rüdiger Winter zwar keine glänzende, aber doch eine souveräne Leistung seiner Schützlinge.

Immerhin war die Mannschaft auch endlich wieder vollständig. Zwar konnte Leistungsträger Kevin Wiedemann nur rund 25 Minuten mitwirken, allerdings musste er nicht aus Verletzungsgründen kürzer treten. „Die Adler haben zwischenzeitlich mit doppelter Manndeckung gespielt, sodass wir unsere Taktik entsprechend anpassen mussten“, so der Übungsleiter. Immerhin gelang es den Moersern auf diese Art noch einmal, auf 19:22 heran zu kommen. Doch schnell zogen die Homberger wieder auf mindestens fünf Tore Differenz weg, sodass am Ende ein verdient deutlicher Sieg und damit die Verteidigung der Tabellenspitze gelang.

VfB: Niehoff (8), Wink (7), Reich (6), Wiedemann (5/3), Leigraf, Upietz (je 2), Gernand, Schwartz (je 1).