Homberg siegt auch zum Abschluss

HSG Mülheim –
VfB Homberg 28:33 (13:17)

VfB: Reich (9), Upietz (7), ter Haar (5), Schwartz, Görgen, Gernand (je 3), Leigraf, Niehoff, Krämer (je 1).

Auch zum Abschluss der Saison hielten sich die Verbandsliga-Handballer des VfB Homberg eine Woche nach dem Aufstieg in die Oberliga schadlos. Beim zweiten Gastspiel innerhalb weniger Tage bei der HSG Mülheim gab es mit 33:28 (17:13) erneut einen verdienten Sieg.

Doch trotz des deutlichen und souveränen Erfolges zeigten beide Mannschaften ein schwaches Spiel, das von vielen technischen Fehlern geprägt war. „Wir haben zwar direkt geführt, den Vorsprung dann aber hauptsächlich verwaltet. Insgesamt hatte die Partie aber mehr Test- als Meisterschaftscharakter“, war auch bei VfB-Trainer Rüdiger Winter und seinem Team nach einer anstrengenden Saison die Luft raus.

Bitter war die vorletzte Minute: Ausgerechnet Vincent Lenz, der sowieso einen Großteil der Spielzeit aus Verletzungsgründen verpasst hatte, zog sich eine schwere Knieverletzung zu. „Eine genaue Diagnose steht noch aus. Ich wünsche ihm aber natürlich alles Gute – auch wenn er in der kommenden Saison nach Neukirchen zurückkehrt“, so Winter.

Neben Lenz verlässt nur noch Benedikt Weigt den Aufsteiger, um einen anderen Aufsteiger zu verstärken. Für ihn geht es zur HSG Vennikel/Rumeln-Kaldenhausen, die bereits vor einigen Wochen nach einem Jahr Abstinenz die Rückkehr in die Landesliga feiern konnte. Homberger Zugänge stehen aber auch schon fest: Jan Roschig kommt vom SV Neukirchen, Marco Hofmeister aus Dümpten und Marius Brunotte verlässt den Nachbarn VfL Rheinhausen, um sich dem VfB anzuschließen.