Homberg peilt den ersten Abstiegsplatz an

Eric Holz (links) gab zuletzt in Essen ein vielversprechendes Comeback.
Eric Holz (links) gab zuletzt in Essen ein vielversprechendes Comeback.
Foto: WAZ FotoPool
Was wir bereits wissen
VfB-Trainer Günter Abel glaubt nicht mehr an die theoretische Chance auf den Klassenerhalt. Am Freitagabend ist Ratingen 04/19 zu Gast.

Duisburg..  Für Günter Abel stellt sich die Frage nach dem Klassenerhalt nicht mehr. „Sportlich sind wir abgestiegen – auch wenn theoretisch noch etwas drin sein mag“, sagt der Trainer des Fußball-Oberligisten VfB Homberg. 13 Punkte sind es bis zum rettenden Ufer – bei noch fünf ausstehenden Spielen. Das heißt, dass bei einer Niederlage im Heimspiel gegen den Tabellendritten Ratingen 04/19 (Anstoß am Freitag um 19.30 Uhr im PCC-Stadion) auch rechnerische Klarheit herrschen würde.

Verrückt genug: Wer ein bisschen herumrechnet, erhält das Ergebnis, dass der VfB bei optimalem Verlauf der Restsaison sogar noch Platz zwölf belegen könnte. Günter Abel mag sich an solchen Kalkulationen nicht beteiligen und legt die verbleibende Zielsetzung im Vergleich dazu niedrig an: „Wir wollen noch den einen oder anderen Platz klettern und vielleicht am Ende den ersten Abstiegsrang belegen. Und dann weiß man ja nie, was bei den anderen Vereinen passiert. Da sollten wir für den Ernstfall gewappnet sein.“

Die Platz-zwölf-Rechnung enthielte übrigens – wenig überraschend – die Notwendigkeit, dass die Homberger alle fünf ausstehenden Spiele gewinnen. Das dürfte schon am Freitagabend zu einem recht schwierigen Unterfangen werden, wenngleich mit Ratingen ein Team anreist, gegen das in der Hinrunde mit einem 2:1 einer von bisher nur zwei Auswärtssiegen glückte. Die personellen Voraussetzungen sind allerdings wenig rosig: Neben Stürmer Almir Sogolj, der wegen einer Zerrung schon beim 1:3 in Essen passen musste, fehlen gleich drei Akteure aufgrund von Sperren. Fabian Hastedt sah gegen den ETB die Ampelkarte, Patrick Polk und Oguzhan Cuhaci kassierten jeweils die fünfte Verwarnung der Saison. Mit Thomas Schlieter (nach Verletzung) und Jura Adolf (nach Gelbsperre) kehren aber auch zwei Leistungsträger wieder zurück.

Dennis Konarski und Jonas Rölver schließen sich zur kommenden Saison dem Noch-Ligarivalen SV Hönnepel-Niedermörmter an.